Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

78 Jahre alt und noch immer nicht amtsmüde

Blatter kandidiert offiziell für fünfte Amtszeit als FIFA-Präsident



FIFA-Präsident Sepp Blatter erklärt offiziell seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit an der Spitze des Fussball-Weltverbandes.

FIFA President Joseph Sepp Blatter listens to journalist's questions at a press conference following a FIFA Executive Committee meeting, on Friday, 26 September 2014, at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland. Blatter has confirmed he will stand for a fifth term as Fifa president.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Zudem sei seine «Mission» noch nicht beendet, so Blatter. Bild: KEYSTONE

«Ich möchte der FIFA auch in einer fünften Amtszeit zur Verfügung stehen und dienen», sagte der 78-Jährige am Freitag nach der Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees in Zürich. Blatter ist seit 1998 FIFA-Chef und möchte am 29. Mai 2015 für eine fünfte Amtsperiode wiedergewählt werden. Er würde sich freuen, wenn er gewählt würde, betonte der Walliser.

Nach dem Verzicht auf eine Kandidatur von UEFA-Präsident Michel Platini dürfte dies nur noch Formsache sein. Einziger Gegenkandidat ist aktuell der ehemalige stellvertretende FIFA-Generalsekretär Jérôme Champagne, dem aber kaum Chancen eingeräumt werden. (si/dpa/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Infantino, Fasel und die Diktatoren: Warum stellen sie sich so blöd an?

René Fasel trifft Weissrusslands Diktator Alexander Lukaschenko und Gianni Infantino trifft den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Die Aufregung ist gross. Doch warum ist das so? Eine Analyse.

Der erste Reflex? Empörung! Warum trifft er diesen Tyrannen, diesen Diktator, diesen Despoten oder weiss der Teufel was? Diabolische Sache. Allein schon ein Treffen. Auch wenn der Smalltalk zwischen Sportfunktionär und Politiker in den allermeisten Fällen die Welt weder im Guten noch im Schlechten verändert. Trotzdem: Wie können es die Herren Fasel und Infantino nur wagen, Männer wie den weissrussischen Machthaber Aleksandar Lukaschenko oder den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman …

Artikel lesen
Link zum Artikel