Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Derby verletzt

FC Zürich drei Wochen ohne Abwehrchef Kecojevic

FC Zuerich Stuermer Marco Schoenbaechler, rechts, wird nach seinem zweiten Treffer zum 3-0 von seinen Mitspielern Amine Chermiti, Burim Kukeli und Ivan Kecojevic, von rechts, umarmt beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Vaduz am Sonntag, 5. Oktober 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kecojevic verletzte sich am Sonntag im Derby am linken Oberschenkel. Bild: KEYSTONE

Der FC Zürich muss rund drei Wochen auf seinen Abwehrchef Ivan Kecojevic (26) verzichten. Der Montenegriner erlitt am Sonntag im Derby gegen die Grasshoppers (3:1) eine muskuläre Verletzung im linken Oberschenkel. Kecojevic verpasst damit in der Europa League gegen Villarreal nicht nur das Auswärtsspiel vom Donnerstag, sondern auch das Rückspiel gegen die Spanier am 6. November.

Kecojevic hatte zuvor in der Super League und Europa League keine einzige Minute verpasst. Weil neben Kecojevic auch Raphael Koch verletzt ist, stellt sich die Zürcher Dreier-Abwehr in den nächsten Wochen im Prinzip von selbst auf: Philippe Koch, Alain Nef, Berat Djimsiti. (si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Constantin: «Ohne mich wäre Sion in der Challenge League»

Eine der umstrittensten Persönlichkeiten im Schweizer Fussball ist Sion-Präsident Christian Constantin. Im Interview redet der Walliser über den verlorenen Cup-Mythos, Geld, Rolf Fringer und seine Trainerwechsel.

Christian Constantin, der Cup-Mythos im Wallis hat gelitten: Da war 2017 die erste Finalniederlage, kurz darauf das frühe Aus gegen Stade Lausanne. Wie zentral ist der Cup noch für Sion?Christian Constantin: Der Cup passt weiterhin zu uns, da sind mehr Emotionen drin als in der Meisterschaft, das gefällt den Wallisern. Aber ob Sion immer noch eine Cup-Mannschaft ist? Das kann ich Ihnen nach dem Cupfinal beantworten.

Man sagt, dass Sie jeden Monat rund 400'000 Franken für den FC Sion aufwenden. …

Artikel lesen
Link to Article