Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Derby verletzt

FC Zürich drei Wochen ohne Abwehrchef Kecojevic

FC Zuerich Stuermer Marco Schoenbaechler, rechts, wird nach seinem zweiten Treffer zum 3-0 von seinen Mitspielern Amine Chermiti, Burim Kukeli und Ivan Kecojevic, von rechts, umarmt beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Vaduz am Sonntag, 5. Oktober 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kecojevic verletzte sich am Sonntag im Derby am linken Oberschenkel. Bild: KEYSTONE

Der FC Zürich muss rund drei Wochen auf seinen Abwehrchef Ivan Kecojevic (26) verzichten. Der Montenegriner erlitt am Sonntag im Derby gegen die Grasshoppers (3:1) eine muskuläre Verletzung im linken Oberschenkel. Kecojevic verpasst damit in der Europa League gegen Villarreal nicht nur das Auswärtsspiel vom Donnerstag, sondern auch das Rückspiel gegen die Spanier am 6. November.

Kecojevic hatte zuvor in der Super League und Europa League keine einzige Minute verpasst. Weil neben Kecojevic auch Raphael Koch verletzt ist, stellt sich die Zürcher Dreier-Abwehr in den nächsten Wochen im Prinzip von selbst auf: Philippe Koch, Alain Nef, Berat Djimsiti. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Weg zum Fussballstar: Wie die Schweiz den nächsten Embolo findet

Früher tingelten die Scouts durch die Provinz in der Hoffnung, für ihren Verein den nächsten Stéphane Chapuisat zu finden. Diese Zeiten sind längst vorbei. Wer heute Talent hat, fällt kaum mehr durch die Maschen. Es fragt sich höchstens: Spielt der nächste Embolo in meinem Bezirk?

Ein kalter Sonntag im November auf dem Heerenschürli, Schwamendingen: Die 200 talentiertesten 12-Jährigen des Kantons tragen auf 16 Teams verteilt ein Turnier aus. Adrian fällt sofort auf. Der Spieler des FCZ-Stützpunkts Meilen schiesst für sein Team die ersten vier Tore beim klaren Sieg. Ist er der neue Embolo am Schweizer Fussballhimmel? Vielleicht.

Fakt ist: Praktisch jedes Kind, das irgendwann mal in Berührung mit Fussball kam, träumt von einer Profi-Karriere. Früher gehörte neben viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel