Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Salzburg zum BVB

Dortmund rüstet sich für den Abstiegskampf – die Borussen verpflichten Kevin Kampl



FC Salzburg's Kevin Kampl celebrates after scoring his team's fifth goal against FC Astra during their Europa League Group D soccer match at Stadion Salzburg in Sazlburg December 11, 2014.         REUTERS/Dominic Ebenbichler (AUSTRIA  - Tags: SPORT SOCCER)

Kampl hat nicht nur die Haare schön, er kann auch fussballspielen.  Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

>>> Hier geht es zu einem ausführlichen Bericht über Kevin Kampl

Borussia Dortmund hat für den anstehenden Abstiegskampf in der Bundesliga-Rückrunde den 24-jährigen Mittelfeldspieler Kevin Kampl von Red Bull Salzburg verpflichtet.

Der 14-fache Internationale des Schweizer EM-Qualifikationsgegners Slowenien wird einen Vertrag bis 2019 unterschreiben. Der in Deutschland geborene Kampl hat in 109 Spielen für den österreichischen Spitzenklub 29 Tore erzielt und 54 weitere vorbereitet. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Wie wir uns beim BVB in der Kabine und auf dem Platz verständigen, damit es jeder versteht

Internationale Spitzenteams gleichen manchmal einer Weltauswahl. Bei Borussia Dortmund stehen Spieler aus rund einem Dutzend Ländern im Kader. Trotz ein paar Sprachbarrieren können wir uns gut miteinander verständigen.

Borussia Dortmund ist ein deutscher Klub und nach wie vor ist die am häufigsten gehörte Sprache auf unserem Trainingsgelände deutsch. Danach folgt bei uns englisch – das versteht jeder zumindest ein bisschen und die meisten Spieler können sich damit auch mehr oder weniger gut ausdrücken.

Ausserdem haben wir etwa ein halbes Dutzend Spieler bei uns, die nur französisch sprechen und ich habe einige spanischsprachige Mitspieler. Auch wenn ihr Anteil gesunken ist, da Paco Alcacer, Achraf Hakimi, …

Artikel lesen
Link zum Artikel