DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fällt auch für die Nati-Spiele aus

Längere Pause für Ricardo Rodriguez

07.11.2014, 10:5707.11.2014, 11:05
Nicht dabei gegen Litauen und Polen.
Nicht dabei gegen Litauen und Polen.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Der an sich in einer guten Form befindliche Verteidiger Ricardo Rodriguez wird voraussichtlich noch drei Wochen lang weder der Schweizer Nationalmannschaft noch seinem Arbeitgeber Wolfsburg in der Bundesliga zur Verfügung stehen. 

Nach neusten Erkenntnissen leidet Rodriguez nicht nur an der zuerst festgestellten Oberschenkelverletzung, sondern darüber hinaus an einer Gesässmuskelentzündung. Der 22-jährige Rodriguez wurde am Dienstag in München vom renommierten Sportarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt untersucht. 

Rodriguez soll bereits am Dienstag mit der Rehabilitation angefangen haben. Die Verletzungen hatte er sich Mitte Oktober zugezogen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FIFA plant WM im Zwei-Jahres-Rhythmus – Fans und UEFA erheben Vorwürfe

Seit 1930 findet die WM alle vier Jahre statt. Einzig die Pause während des zweiten Weltkriegs bildete eine Ausnahme. Doch nun wird dieser Rhythmus von der FIFA infrage gestellt. Für den geplanten Zwei-Jahres-Rhythmus hagelt es Kritik – von den Klubs, der UEFA und den Fans.

In Zukunft soll die Fussball-Weltmeisterschaft der Männer sowie der Frauen alle zwei statt alle vier Jahre stattfinden. Das ist der Wunsch der FIFA. Bereits im Mai stellte der saudi-arabische Verband einen Antrag auf eine Machbarkeitsstudie zu einem Zwei-Jahres-Rhythmus. Dieser wurde mit einer überwältigenden Mehrheit angenommen. Die Pläne werden immer konkreter.

Das Ziel sei es, den Nationalmannschaften mehr Chancen auf Titel zu geben, so Gianni Infantino. «Klubs haben die Möglichkeit, jedes …

Artikel lesen
Link zum Artikel