DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vertrag bis 2017

GC übernimmt Ben Khalifa definitiv



09.02.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Aarau; Nassim Ben Khalifa (GCZ) (Christian Pfander/freshfocus)

Nassim Ben Khalifa. Bild: freshfocus

Die Grasshoppers übernehmen ab 1. Juli von Wolfsburg definitiv den bisher ausgeliehenen Nassim Ben Khalifa (22). Der Stürmer absolviert nach einer Kreuzband-Operation derzeit die Reha. 

Ben Khalifa, der 2009 mit der Schweiz U17-Weltmeister war und zuletzt auch zum Stamm des Schweizer U21-Nationalteams zählte, war im Juli 2010 von den Grasshoppers zu Wolfsburg gewechselt. Dort hatte er bis 2015 unterschrieben. Wolfsburg lieh den Stürmer dann bald aus. Vorerst zu Nürnberg, danach zu den Young Boys und schliesslich zu den Grasshoppers. Für den Stadtzürcher Super-League-Spitzenklub spielt Ben Khalifa seit Juli 2012. Nun unterschrieb Ben Khalifa bei GC bis 2017. 

Mitte März hatte sich Ben Khalifa bei einem 4:2-Sieg von GC gegen Sion die aktuelle Knieverletzung zugezogen. In 24 Super-League-Spielen der aktuellen Saison erzielte Ben Khalifa fünf Tore. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Rekordmeister ist zurück – GC steigt nach Sieg gegen Kriens in die Super League auf

Während zwei Saisons musste Rekordmeister GC das harte Brot der Challenge League essen. Ein drittes Jahr im Unterhaus vermeiden die Zürcher in der 36. und letzten Runde dank einem 2:1-Heimsieg gegen Kriens.

Mit der Super League vor Augen hatten die Grasshoppers im Schlussspurt der Challenge-League-Saison Nerven gezeigt. Vier sieglose Spiele in Folge sorgten auf dem Campus in Niederhasli für Unruhe und bei GC für einen späten Trainerwechsel. Für die zweithöchste Schweizer Spielklasse waren die teils unerklärlichen Leistungen der Zürcher derweil ein Segen, das Rennen um den Aufstieg blieb bis am letzten Spieltag offen.

Mit dem Rücken zur Wand verzichtete das Team des als Chefcoach zurückgekehrten …

Artikel lesen
Link zum Artikel