Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überall genügend Schnee

Grünes Licht für Tour de Ski

26.12.14, 10:03 26.12.14, 10:48

Bild: KEYSTONE

Die neunte Auflage der Tour de Ski kann wie geplant vom 3. bis 11. Januar stattfinden. Die FIS gab nach Beratungen mit den Organisatoren in Oberstdorf, Münstertal, Toblach und Val di Fiemme Grünes Licht für den ersten Saisonhöhepunkt der Langläufer. 

Der bayrische Startort Oberstdorf stand auf der Kippe, weil dort bislang noch kein Kunstschnee produziert werden konnte. Das ist durch den Temperatursturz und den angekündigten Schneefall nun möglich. Im Val Müstair, der Heimat der beiden Cologna-Brüder, ist der Sprintkurs weitgehend bereit. In Toblach ist eine 2,5-Kilometer-Schleife fertig; in den nächsten Tagen soll der Kurs auf fünf Kilometer erweitert werden. 

In Val di Fiemme ist ebenfalls ein Teil des Kurses im Skistadion Lago di Tesero bereits fertig. Auch hier wird in den nächsten Tagen gearbeitet, um die Strecke sowohl in Lago di Tesero als auch beim Aufstieg zur Alpe Cermis fertigzustellen. Die Alp selbst hat genügend Schnee. (si/dpa) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Skiathlon-Sieg

Cologna weint vor Freude auf dem Podest

Er hat es geschafft. Dario Cologna holt die erste Medaille für die Schweiz. Während er Tränen vergiesst, wird er auf Twitter mit Glückwünschen überhäuft. 

Dario Cologna hat beim Skiathlon alle überrascht und ist souverän zum Sieg gespurtet. Der sonst als kühl und zurückhaltend bekannte Sportler liess daraufhin auf dem Podest seinen Emotionen freien Lauf und weinte ohne Ende. Mitgefühlt haben mit ihm nach dieser verrückten Saison wohl alle.

Colognas grandioser Erfolg hat nicht nur den Bündner selbst zu Tränen gerührt, sondern unter den Schweizer Sportlern eine wahre Freudenlawine losgelöst. Von «Hipphipphurra» über «GGGOOOLLLDDD» …

Artikel lesen