Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pech für Leichtathletik-Fans

Kein Bock mehr auf die Schweiz – Usain Bolt sagt Teilnahme bei «Weltklasse Zürich» ab



epa04361012 Jamaican sprinter Usain Bolt attends a press conference at the National Stadium in Warsaw, Poland, 20 August 2012. The Kamila Skolimowska Memorial athletics meeting will take place on 23 August.  EPA/Bartlomiej Zborowski POLAND OUT

Usain Bolt verzichtet auf die Reise nach Zürich. Bild: EPA/PAP

Usain Bolt wird am Donnerstag nicht bei Weltklasse Zürich starten. Der Sprintstar beendet seine Saison.

Der dreifache Weltrekordhalter aus Jamaika hatte am Samstagabend in Warschau ein 100-m-Rennen in 9,98 Sekunden bestritten. Danach entschied sein Coach Glen Mills, den Fokus bereits auf die Saison 2015 zu legen. Bolt hatte die laufende Saison wegen Verletzungen nicht planmässig aufbauen können. Mills ist nun mit dem Gezeigten zufrieden und will weitere Verletzungsrisiken vermeiden. Der sechsfache Olympiasieger wird nun eine Pause einlegen und im Oktober das Training wieder aufnehmen.

Patrick Magyar, der Meeting-Direktor von Weltklasse Zürich, bedauert diesen Entscheid, äussert aber auch Verständnis: «Usains Körper hat in den letzten Jahren unglaubliche Leistungen vollbracht. Doch auch ein Usain Bolt ist keine Maschine. Wenn ein Athlet und ein Coach von diesem Niveau spüren, dass sie mehr Erholung benötigen, dann hinterfragen wir das sicher nicht und stehen voll hinter diesem Entscheid», liess er sich via Communiqué zitieren.

Bolt absolvierte in dieser Saison nur drei sportliche Auftritte. Bei den Commonwealth Games in Glasgow war er mit der 4x100-m-Staffel erfolgreich, am 17. August gewann er ein 100-m-Exhibition-Rennen an der Copacabana von Rio de Janeiro in 10,06 mit klarem Vorsprung. In Warschau schliesslich blieb er unter 10 Sekunden. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nachfolger von Tobias Stephan

Goalietalent Nyffeler vom ZSC zu Servette

Servette Genf hat mit einem Vertrag bis 2017 einen Nachfolger für den zu Zug abwandernden Natigoalie Tobias Stephan verpflichtet. Von den ZSC Lions kommt der erst 19-jährige Melvin Nyffeler, der in dieser Saison einen famosen NLA-Einstand gab.

Nyffeler war im Herbst in seinen ersten beiden NLA-Einsätzen ohne Gegentor geblieben (je 29 Paraden in Genf und Zug) – das war vor ihm noch keinem anderen Keeper gelungen. In bislang 15 NLA-Saisonspielen erreichte Nyffeler eine Abwehrquote von 96,01 …

Artikel lesen
Link zum Artikel