DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein NHL-Abend für die Schweizer

Josi siegt, Devils verlieren trotz zwei Brunner-Assists 



Damien Brunner zieht ab, Superstar Jaromir Jagr trifft nach dem Abpraller zum 1:1. nhl.com

Vor dem 3:1 kurvt Brunner schön ins gegnerische Drittel und gibt anschliessend den entscheidenden Pass. nhl.com

An einem Abend, an dem mit Ausnahme von Nino Niederreiter (Minnesota) alle Schweizer Akteure in der NHL im Einsatz standen, kam kein einzig Roman Josi mit den Nashville Predators zu einem Sieg. Nashville setzte sich im Heimspiel gegen die Arizona Coyotes mit 4:3 nach Penaltyschiessen durch. Roman Josi stand über 32 Minuten lang auf dem Eis.

Für die meisten Schweizer gab es hingegen Enttäuschungen: Jonas Hiller, Raphael Diaz (beide Calgary) und Mirco Müller (San Jose) wurden nicht eingesetzt. Damien Brunner (New Jersey) verbuchte zwei Assists für die New Jersey Devils, die im Heimspiel gegen die New York Rangers bis zur 50. Minute mit 3:1 führten, am Ende aber 3:4 nach Verlängerung verloren.

Reto Berra (Colorado) wurde mit 32 Paraden trotz vier Gegentoren bei der 3:4-Heimniederlage nach Verlängerung gegen Florida als einer der drei besten Akteure des Spiels ausgezeichnet. Klare Auswärtsniederlagen setzte es für die Philadelphia Flyers (Mark Streit) beim noch ungeschlagenen Chicago (0:4) und für die Vancouver Canucks (Luca Sbisa und Yannick Weber) in Dallas ab (3:6). Immerhin beendeten Weber (+2) und Sbisa (+1) die Partie mit einer positiven Bilanz. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen, dass Hischier, Josi und Co. die Nati an der WM verstärken

Die Eishockey-WM in Riga beginnt dieses Jahr später als gewohnt. Das Turnier startet erst am 21. Mai – sind also umso mehr NHL-Spieler mit dabei? Vermutlich nicht. Die NHL-Saison dauert auch etwas länger als gewohnt. Ursprünglich hätte die Regular Season am achten Mai vorbei sein sollen, nun wurde sie aufgrund der langen Quarantäne der Vancouver Canucks bis am 19. Mai verlängert – fünf Tage vor WM-Start. Davon ist bislang aber nur die kanadische North Divison betroffen.

Dennoch rechnet man beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel