DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2

Lüthi mit dabei, Aegerter weit zurück



18.05.2014; Le Mans; Motorrad - GP Frankreich; Dominique Aegerter (SUI) vor Thomas Luethi (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Bild: Gareth Harford/freshfocus

Am ersten Trainingstag zum GP von Mugello heitert sich die Miene von Tom Lüthi trotz Regen am Nachmittag auf: Der Schweizer freut sich über Rang 3, während Dominique Aegerter weit zurück liegt.  

Dank neuem Material von Motorrad-Hersteller Suter reichte es Lüthi am Morgen zu Rang 3. Bis wenige Sekunden vor Ende führte der 27-jährige Emmentaler die Zeitenliste noch an, bis er von den beiden Kalex-Fahrern Esteve Rabat und Sandro Cortese noch überholt wurde.

Gar nicht auf Touren kam der WM-Vierte Dominique Aegerter, der sich mit fast zwei Sekunden Rückstand nur Rang 25 klassierte, sechs Plätze vor seinem Teamkollegen Robin Mulhauser. Da war der vierte Schweizer in der Moto2-Klasse, Randy Krummenacher als 18. noch etwas schneller unterwegs. Der 23-jährige Zürcher Oberländer stellte am Nachmittag, als Regen die Trainings stark beeinträchtige, gar die Bestzeit vor Johann Zarco (Fr) und MIka Kallio (Fi) auf. Lüthi war Fünfter, Aegerter landete auf Rang 15, Mulhauser auf Rang 33. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Moto2-Auftakt

Nach neun Jahren visiert Tom Lüthi seinen zweiten WM-Titel an

Am Sonntag beginnt mit dem Grand Prix von Katar in Losail die Motorrad-Saison 2014. Für den erfolgreichsten Schweizer Piloten Tom Lüthi ist der Titel einmal mehr zum Greifen nah - diesmal soll es endlich wieder klappen.

2002 startete der damals noch nicht 16-jährige Emmentaler seine Karriere mit einem 26. Rang beim GP von Deutschland. In den folgenden 179 WM-Rennen schauten immerhin 33 Podestplätze, davon sieben Siege heraus. Die Krönung: Der WM-Titel 2005 in der 125er-Kategorie und die anschliessende Wahl zum «Sportler des Jahres» (vor Roger Federer).

Seither rast der heute 27-Jährige dem Erfolg hinterher, obwohl er in jeder Saison immer zum engsten Kreis der Favoriten gehört hatte. Doch es reichte in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel