Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja zu 12-Millionen-Kredit

St. Moritzer Bevölkerung klar für Ski-WM 2017



Croatian Ivica Kostelic and his sister Janica show the medals they won at the Alpine Ski World Championships in St. Moritz, Switzerland, Sunday, February 16, 2003.  (KEYSTONE/Eddy Risch)

An der letzten WM in St. Moritz holten die Kostelic-Geschwister Ivica und Janica im Jahr 2003 gemeinsam drei Goldmedaillen. Bild: Keystone

Die Gemeinde St. Moritz bringt für die Skiweltmeisterschaften 2017 ihre Renninfrastruktur in Schuss. Die Stimmberechtigten haben einen Kredit von 11,95 Millionen Franken brutto bewilligt. Das St. Moritzer Stimmvolk hat mit 73,5 Prozent ein deutliches Ja zum Infrastrukturkredit für die Ski-WM 2017 in die Urne gelegt.

Wichtigste Massnahmen im Hinblick auf die WM 2017 sind die Erweiterung des Zielgebäudes, die Erneuerung der Schneekanonen und Pistenkorrekturen. Die neuen Investitionen sollen dem Standort St. Moritz über die Weltmeisterschaft hinaus Nutzen bringen.

Die Ski-WM 2017 wird bereits die fünfte sein, welche im Nobelkurort durchgeführt wird. Dazu fanden im Oberengadin in den Jahren 1928 und 1948 die einzigen beiden Olympischen Spiele in der Schweiz statt. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Murray chancenlos – Djokovic ist der erste Finalist in Indian Wells

In einer Partie auf bescheidenem Niveau bezwang die Weltnummer 1 Novak Djokovic den Briten Andy Murray 6:2, 6:3. Roger Federer und Milos Raonic machen nun den Finalgegner des Serben aus (im watson-Liveticker).

In der Wiederholung des Australian-Open-Finals machte Murray nie den Eindruck, Djokovic gefährden zu können. Der Schotte bewegte sich schlecht und schien sich nie wohl zu fühlen auf dem Platz. Djokovic liess sich von den Problemen Murrays irritieren und agierte zögerlich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel