DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wechsel nach Übersee

St.Gallen löst Vertrag mit Alhassane Keita vorzeitig auf



15.03.2014; St. Gallen; Fussball Super League -  FC St. Gallen - BSC Young Boys; Alhassane Keita (St.Gallen) auf der Ersatzbank (Daniela Frutiger/freshfocus)

Alhassane Keita sass meist nur auf der Bank. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Der FC St.Gallen hat den noch bis im Sommer 2015 laufenden Vertrag mit Alhassane Keita vorzeitig aufgelöst. Der 31-jährige Stürmer aus Guinea wechselt zu Jacksonville in die North American Soccer League.

Keita war im Sommer 2013 aus Dubai nach St.Gallen gekommen, setzte sich aber bei den Ostschweizern nicht durch. In 20 Meisterschaftsspielen für St.Gallen schoss der ehemalige Torschützenkönig der Super League (2006/FC Zürich) vier Tore. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gesichtserkennung beim FC Sion? Datenschützer hätte nichts dagegen

Der Kanton Wallis erwägt gemäss watson-Informationen die Möglichkeit, Kameras an den Eingängen des Tourbillon-Stadions zu installieren, falls die Verwendung von personalisierten Tickets Hooligans nicht davon abhält, bei Spielen des FC Sion zuzuschlagen.

» Das Original dieses Artikels auf französisch

Der FC Sion hat am Dienstag in einer Mitteilung bekanntgegeben, dass die Eintrittskarten für die Heimspiele des Super-League-Klubs ab sofort personalisiert werden. Diese Massnahme zielt darauf ab, die Zuschauerkontrolle zu verbessern, das heisst zu verhindern, dass Fans trotz Verbot (aufgelistet in Hoogan, der nationalen Datenbank über Hooligans) die Tribünen des Tourbillon-Stadions betreten.

Sollte sich dieses in der Schweiz neue Vorgehen als …

Artikel lesen
Link zum Artikel