DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine Kompromisse

Belgien tritt im Davis-Cup-Achtelfinal gegen die Schweiz mit dem stärksten Aufgebot an

19.02.2015, 17:2619.02.2015, 17:29
Auch Belgiens Top-Mann David Goffin steht gegen die Schweiz im Aufgebot.
Auch Belgiens Top-Mann David Goffin steht gegen die Schweiz im Aufgebot.Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Belgien schickt vom 6. bis 8. März in Lüttich das bestmöglichen Team zum Davis-Cup-Achtelfinal gegen die Schweiz ins Rennen. Captain Johan van Herck nominierte David Goffin (ATP 20), Steve Darcis (ATP 115), Ruben Bemelmans (ATP 144) und Niels Desein (ATP 155). Goffin, der gestern in Marseille wegen Rückenproblemen seine Achtelfinal-Partie aufgeben musste, und Darcis werden voraussichtlich die Einzel bestreiten.

Der Schweizer Captain Severin Lüthi hat noch bis zum 24. Februar Zeit, sein Aufgebot bekannt zu geben. Bereits klar ist, dass Roger Federer und Stan Wawrinka auf die Reise nach Belgien verzichten. Der am drittbesten klassierte Schweizer ist Marco Chiudinelli (ATP 214), der sich derzeit von einer Operation am rechten Ellenbogen erholt. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story