Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zusammenbruch befürchtet

Zszszs, Bundesangestellte haben zu viel Tennis geschaut, statt zu arbeiten



Die jüngsten Schweizer Tennis-Höhenflüge haben die IT der Bundesverwaltung ans Limit gebracht. Während des Matches von Roger Federer gegen Rafael Nadal am Freitagmorgen sperrte das Bundesamt für Informatik (BIT) daher alle Internet-Fernsehkanäle der Bundesverwaltung.

Bereits am Donnerstag, als Stanislas Wawrinka im Halbfinal des Australian Open gegen Thomas Berdych spielte, lief die Infrastruktur des Bundes am Anschlag. Das BIT befürchtete, das Federer-Spiel könnte das Netz des Bundes vollends lahmlegen.

Wegen der Belastung auf der Internetverbindung seien während der Dauer des Matches sämtliche Online-TV-Kanäle gesperrt worden, bestätigte Sonja Uhlmann-Haenni, Pressesprecherin des BIT, auf Anfrage eine Meldung des Nachrichtenportals Newsnet. 

Die Massnahme sei nötig gewesen, um den ordentlichen Betrieb für Mitarbeitende der Bundesverwaltung sicherzustellen, sagte Uhlmann-Haenni. «Mit Blick auf die gestrige Belastung der Leitungen wollten wir einem möglichen Ausfall zuvorkommen und haben proaktiv Massnahmen ergriffen», sagte die Sprecherin. Den Bundesangestellten ist es nicht grundsätzlich untersagt, während der Arbeitszeit im Internet Fernsehen zu schauen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel