DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 6:43 Stunden Tennis brechen Mayer und Souza den Uralt-Rekord von McEnroe und Wilander  



Die längsten Tennis-Matches der Geschichte

1 / 16
Die längsten Tennis-Matches der Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Achtelfinal-Derby zwischen Argentinien und Brasilien spielen Leonardo Mayer und Joao Souza das längste Einzel der Davis-Cup-Geschichte. Nach sechs Stunden und 43 Minuten gewinnt der Argentinier Mayer in Buenos Aires mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:5), 5:7, 5:7, 15:13. 

Der 27-Jährige, der in der Weltrangliste Position 27 einnimmt, glich mit diesem Sieg für den Gastgeber zum 2:2 aus. Mayer benötigte für den Erfolg elf Matchbälle. Der Effort lohnte sich auch für seine Mannschaft. Sein Landsmann Federico Delbonis (ATP 83) rang im fünften Spiel den Brasilianer Thomaz Bellucci (ATP 85) in vier Sätzen nieder und sicherte Argentinien den Vorstoss in die Viertelfinals der Weltgruppe.

Mayer und Souza brachen mit ihrem epischen Duell den Davis-Cup-Rekord von John McEnroe (USA) und Mats Wilander (Sd), die 1982 sechs Stunden und 22 Minuten auf dem Platz gestanden hatten. Die Südamerikaner kamen aber bei weitem nicht an die unvergessliche Wimbledon-Partie von 2010 zwischen John Isner (USA) und Nicolas Mahut (Fr) heran, die mehr als elf Stunden gedauert hatte. 

Am längsten Davis-Cup-Spiel überhaupt waren zwei Schweizer beteiligt. Im Februar 2013 hatten Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli das Doppel gegen die Tschechen Tomas Berdych/Lukas Rosol nach etwas mehr als sieben Stunden mit 22:24 im Entscheidungssatz verloren. (si/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Schlimmste liegt hinter mir» – Federer blickt optimistisch in die Zukunft

Die Reha nach seiner Knie-Operation gehe Schritt für Schritt vorwärts, sagt das inzwischen 40-jährige Tennis-Ass. Wie und wann es für ihn weitergeht, steht bis anhin nicht fest.

Sein Comeback ist noch nicht absehbar, doch Roger Federer blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Es geht mir sehr gut, die Reha geht Schritt für Schritt vorwärts», sagte der 40-jährige Baselbieter Tennis-Superstar bei einem Sponsorentermin mit Mercedes-Benz in Zürich: «Das Schlimmste liegt hinter mir, ich freue mich auf alles, was auf mich zukommt.»

Nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon im Juli hatte sich Federer operieren lassen, es war der dritte Eingriff am rechten Knie seit 2020. «Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel