Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer lässt Davis-Cup-Teilnahme im September offen



ZUM 30. GEBURTSTAG DES SCHWEIZER TENNISSPIELERS STAN WAWRINKA AM SAMSTAG, 28. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Stanislas Wawrinka, left, speaks with his doubles partner Roger Federer, right, during their doubles match of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan at Palexpo in Geneva, Switzerland, Saturday, April 5, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Spielt Federer dieses Jahr doch noch Davis Cup?  Bild: KEYSTONE

Roger Federer lässt seine Teilnahme am Abstiegs-Playoff des Schweizer Davis-Cup-Teams vom 18. bis 20. September offen

Nach einer Pressekonferenz in Dubai hatten verschiedene Medien berichtet, Federer habe für dieses Jahr seinen Verzicht auf den Teamwettbewerb, den die Schweiz im letzten Jahr gewann, bekanntgegeben. 

In einem Interview mit der «SonntagsZeitung» relativiert der 33-jährige Basler diese Interpretation: «Es kann sein, dass ich spiele, aber es kann auch sehr gut sein, dass ich gar nicht spiele. (...) Ich möchte die Frage, ob ich spielen werde oder nicht, am liebsten nie mehr hören. Das sollte kein Thema sein bis kurz vor der Partie.» 

Gegenüber der Sportinformation Si bestätigte Federer in Indian Wells diese Aussage. Solange noch nicht einmal bekannt sei, wo und gegen wen die Schweiz spiele, könne er keinen Entscheid treffen. Die Auslosung wird erst Mitte Juli erfolgen. Der Schweizer hat seinen Spielplan erst bis zum Turnier in Wimbledon fixiert. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel