DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Niederlage gegen Wawrinka

Nadals Rückenverletzung «nichts Schlimmes» 



epa04042320 Rafael Nadal of Spain receives medical attention during his match against Stanislas Wawrinka of Switzerland in the men's final at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 26 January 2014.  EPA/DAVID CROSLING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Der Mallorquiner musste sich im Final der Australian Open mehrmals pflegen lassen. Bild: EPA

Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal geht davon aus, dass seine im Australian-Open-Final erlittene Rückenverletzung nicht ernsthaft ist. Der Spanier war in Melbourne bei der Niederlage gegen Stanislas Wawrinka vom zweiten Satz an in seinen Bewegungen erheblich eingeschränkt und liess sich mehrmals behandeln.

Er habe nicht intensiv festzustellen versucht, um was für eine Blessur es sich genau handle, erklärte Nadal. «Ich bin sicher, dass es nichts Schlimmes ist, weil es sich ähnlich anfühlt wie bei Sachen, die ich vorher hatte, nur ein bisschen aggressiver.» Für das Davis-Cup-Erstrundenspiel gegen Deutschland am Wochenende in Frankfurt hatte er bereits zuvor abgesagt. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Unbesiegbare – oder was Djokovic Federer und Nadal im «GOAT»-Rennen nun voraus hat

Novak Djokovic hat den Griechen Stefanos Tsitsipas in einem 4:11-Stunden-Epos niedergerungen und gewinnt zum zweiten Mal das French Open. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Djokovic auch der wichtigste Tennis-Rekord gehört.

Wenn es noch die geringsten Zweifel zur Widerstandskraft von Novak Djokovic gegeben haben sollte, so dürften diese endgültig ausgeräumt sein. Der Serbe hat schon Grand-Slam-Finals gewonnen, in denen er Matchbälle abwehrten musste, doch bei den French Open gelingt ihm etwas, das selbst für den besten Tennisspieler der Gegenwart Neuland ist: Zum ersten Mal gewinnt Djokovic einen Grand-Slam-Final, in dem er schon 0:2 Sätze hinten gelegen war und wie der sichere Verlierer aussah.

Nach über vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel