Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richie Porte gewinnt dank Sieg im abschliessenden Zeitfahren Paris–Nizza



epa04659346 Australian rider Richie Porte of the Team Sky celebrates on the podium after the fourth stage of the Paris-Nice cycling race between Varennes sur Allier and Croix de Chaubouret, France, 12 March 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Der 30-jährige Richie Porte hat wie 2013 die Fernfahrt Paris–Nizza gewonnen. Am Schlusstag löste der Australier aus dem Sky-Team den bisherigen Leader Tony Gallopin ab. Porte gewann die letzte Etappe, ein Bergzeitfahren auf den Col d'Eze, mit 13 Sekunden Vorsprung auf Simon Spilak. Tagesdritter wurde der dreifache Tour-de-Suisse-Sieger Rui Costa.

Bester Schweizer war sowohl im Zeitfahren wie auch im Gesamtklassement Matthias Frank. Der Leader der IAM-Equipe beendet die Rundfahrt nach Rang 37 heute auf dem 34. Platz. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Van der Graaff und Schaad scheitern im Viertelfinal – Cologna auf Rang 54

Die Qualifikation zum Sprint-Weltcup in Lahti (Fi) verläuft für das Schweizer Team nicht nach Wunsch. Laurien van der Graaff und Roman Schaad scheiden beim Skating-Sprint in Lahti (Fi) in den Viertelfinals aus.

Dario Cologna wurde bloss 54., noch hinter Jöri Kindschi, Jovian Hediger, Gianluca Cologna und Erwan Käser, die ebenfalls in der Qualifikation scheiterten.

Die Finals gewannen Eirik Brandsdal und die Weltmeisterin Marit Björgen aus Norwegen. Während Björgen jeweils mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel