Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richie Porte gewinnt dank Sieg im abschliessenden Zeitfahren Paris–Nizza

epa04659346 Australian rider Richie Porte of the Team Sky celebrates on the podium after the fourth stage of the Paris-Nice cycling race between Varennes sur Allier and Croix de Chaubouret, France, 12 March 2015.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Der 30-jährige Richie Porte hat wie 2013 die Fernfahrt Paris–Nizza gewonnen. Am Schlusstag löste der Australier aus dem Sky-Team den bisherigen Leader Tony Gallopin ab. Porte gewann die letzte Etappe, ein Bergzeitfahren auf den Col d'Eze, mit 13 Sekunden Vorsprung auf Simon Spilak. Tagesdritter wurde der dreifache Tour-de-Suisse-Sieger Rui Costa.

Bester Schweizer war sowohl im Zeitfahren wie auch im Gesamtklassement Matthias Frank. Der Leader der IAM-Equipe beendet die Rundfahrt nach Rang 37 heute auf dem 34. Platz. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entwarnung

Deutschland atmet auf: Neuer und Lahm an der WM dabei

Das dürfte Nationaltrainer Joachim Löw freuen: Manuel Neuer und Philipp Lahm sind an der WM 2014 dabei. Sie werden allerdings die ersten Trainingstage verpassen.

Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt gab nach ausführlichen Untersuchungen Entwarnung, wie der deutsche Rekordmeister mitteilt. Neuer zog sich im DFB-Pokal-Finale einen kleinen Einriss am Kapselapparat des rechten Schultergelenkes zu. Der Keeper trägt eine Armschlinge, aber wie er auf seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel