Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Biathlon-Debakel bei deutschem Staffel-Triumph



Laura Dahlmeier of Germany celebartes second place in the Women's Pursuit 10 km competition during the IBU Biathlon World Championships in Kontiolahti, March 8, 2015. REUTERS/Markku Ulander/Lehtikuva (FINLAND - Tags: SPORT BIATHLON) 

ATTENTION EDITORS - FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Deutschlands Schlussläuferin Laura Dahlmeier. Archivbild: LEHTIKUVA/REUTERS

Die Frauen-Staffel Deutschlands hat an den Biathlon-Weltmeisterschaften im finnischen Kontiolahti den Titel gewonnen. Franziska Hildebrand, Franziska Preuss, Veronika Hinz und Laura Dahlmeier siegten mit einer Minute Vorsprung vor Frankreich und Italien. Für die deutschen Damen ist es der neunte Staffel-Titel an einer WM.

Vom jungen Schweizer Quartett durfte man im Rennen über 4 x 6 km nicht viel erwarten – aber doch mehr als der 22. Schlussrang bei 25 Staffeln. Startläuferin Aita Gasparin übergab als Letzte an ihre Schwester Elisa, die bloss einen Platz gut machen konnte. Als Lena Häcki unterwegs war, wurde die Schweizer Staffel überrundet. Häcki übergab ebenfalls als Vorletzte an Flurina Volken. Die 21-jährige Walliserin bewies Moral und konnte immerhin noch zwei Konkurrentinnen überholen. Am Ende standen bei den Schweizerinnen 4 Strafrunden und 17 Nachlader zu Buche – die schwächste Schussleistung aller Nationen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Das werden (hoffentlich!) die Schweizer Highlights der zweiten Olympia-Woche

Zur Halbzeit der Olympischen Spiele in Pyeongchang ist die Schweiz mit sieben Medaillen auf Kurs. Angesichts des Programms dürfen die Fans zuversichtlich der neuen Woche entgegen blicken.

Der Start in die Olympischen Winterspiele 2018 war für alle Beteiligten nicht einfach und er geriet etwas harzig. Athleten und Betreuer kämpften mit der arktischen Kälte und dem bissigen Wind in Südkorea. «Wir wurden von den klimatischen Bedingungen etwas überrascht», gibt Ralph Stöckli zu. Verschiebungen der Wettkämpfe zerrten an den Kräften, dazu kamen Verletzungen formstarker Athleten oder der Norovirus im Lager der Ski-Slopestyler. Der Chef de Mission: «Am Anfang fehlte das Feuer. …

Artikel lesen
Link zum Artikel