Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs neuer Trainer Arno del Curto leitet sein erstes Training mit der Mannschaft der ZSC Lions, am Dienstag, 15. Januar 2019, in der KEBO. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Arno Del Curto hat heute sein erstes Training als ZSC-Coach geleitet. Bild: KEYSTONE

Analyse

Del Curto und der ZSC – kann das wirklich gut gehen?

Die Nachricht schlug gestern ein wie eine Bombe: Arno Del Curto heuert sieben Wochen nach seinem Rücktritt beim HC Davos bei den ZSC Lions an. Kehrt der kriselnde Meister damit zum Erfolg zurück? Gut möglich, aber es gibt auch ein paar mögliche Stolpersteine.



Arno Del Curto zurück in Zürich, als Trainer der ZSC Lions – damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Doch gestern Mittag trudelte diese Nachricht tatsächlich ein. Bereits am Nachmittag wurde der 62-jährige Bündner an einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt und heute morgen stand das erste Training mit der Mannschaft auf dem Programm. 

Del Curto und der ZSC – das macht auf den ersten Blick sofort Sinn. Der Erfolgstrainer braucht nach den Enttäuschungen der letzten Monate in Davos eine neue Herausforderung und der Meister einen Trainer, der die kriselnde Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurückführt.

Der Erfolg also nur Formsache? Kann sein. Muss aber nicht. Del Curtos Rückkehr nach Zürich birgt auch einige Gefahren. Nur wenn folgende vier Fragen positiv beantwortet werden können, kann das Experiment auch wirklich funktionieren.

Hören die verwöhnten ZSC-Stars auf Del Curto?

Der Meister des letzten Jahres ist angeschlagen und dümpelt in den Niederungen der Tabelle herum. Die Mannschaft besitzt zwar viel Talent, gilt aber als verwöhnter Haufen mit vielen launischen Grossverdienern. Nur selten lässt sie ihre Klasse aufblitzen.

Del Curtos Aufgabe wird sein, das Feuer in der Mannschaft wieder zu entfachen und den Spielern den nötigen Erfolgshunger einzuimpfen. Del Curto lässt ein schnelles und laufintensives Offensiv-Hockey spielen. Die Mannschaft hat die Qualitäten dafür, doch es ist (noch) nicht Del Curtos Mannschaft. Statt wie in Davos junge Spieler behutsam aufzubauen und ans NL-Niveau heranzuführen, übernimmt der Bündner in Zürich eine fertige Mannschaft, gespickt mit Stars, die er zu einer Einheit formen muss.

Zuerichs neuer Trainer Arno del Curto leitet sein erstes Training mit der Mannschaft der ZSC Lions, am Dienstag, 15. Januar 2019, in der KEBO. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Del Curto redet im ersten Training auf seine neue Mannschaft ein. Bild: KEYSTONE

Der 62-Jährige ist bekannt dafür, seine Spieler an der langen Leine zu führen. Das geht gut, wenn der Funke zwischen Mannschaft und Trainer sofort überspringt, wenn die Spieler sich von Del Curtos Enthusiasmus anstecken lassen. Der Weg zurück zum Erfolg führt bei den Lions nicht über eine neue Taktik, ein neues Spielsystem, mehr Tempo, sondern vor allem über die Einstellung, den Willen und die Leidenschaft der Spieler. Das hat der Weg zum Meistertitel im letzten Jahr ja bereits eindeutig aufgezeigt.

Kann Del Curto Kollektiv?

In Davos war Arno Del Curto 22 Jahre als Alleinherrscher im sportlichen Bereich tätig – als Trainer, Sportchef und Medienverantwortlicher in Personalunion. Der neue ZSC-Zampano gab gestern an der Medienkonferenz zu, dass er am Ende unter dieser Last gelitten hatte. Er freue sich darauf, beim ZSC nur Trainer zu sein.

Doch beim HC Davos arbeitete Del Curto gerade so erfolgreich, weil alle Fäden in seinen Händen zusammenliefen, er über alles bestimmen konnte, er allfällige Probleme in seinem Kopf lösen konnte. In Zürich ist Del Curto jetzt nicht mehr Alleinherrscher, sondern nur noch ein wichtiges Zahnrad in einer grossen Hockey-Maschinerie. Sportchef Sven Leuenberger und CEO Peter Zahner haben das Sagen im Klub. 

Der neue Trainer der ZSC Lions Arno Del Curto spricht an einer Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 14. Januar 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Arno Del Curto vor der Presse in Hemd und Jackett. Bild: KEYSTONE

Beim ersten öffentlichen ZSC-Auftritt gestern wirkte Del Curto etwas angespannt und war sichtlich bemüht, sich ins brave Zürcher Kollektiv einzufügen. Mit Hemd und Sakko sass er auf der Bühne und beantwortete alle Fragen ruhig und sachlich – keine markigen Sprüche, wie man sie sonst von ihm gewöhnt ist. Er wirkte wie eine gezähmte Version seiner selbst. Tritt er so auch an der Bande auf, wird ein Engagement in Zürich kaum von Erfolg gekrönt sein.

Wie geht Del Curto mit dem Druck um?

Del Curto kehrt als grosser Heilsbringer nach Zürich zurück. Der unerwartete Aussenseiter-Sieg im Playoff-Viertelfinal 1992 gegen das Grande Lugano hat ihn im Hallenstadion zur Kultfigur gemacht. Die Fans erwarten in dieser Saison nichts anderes als den Meistertitel.

In Zürich ist Eishockey Teil der grossen Unerhaltungsindustrie und Del Curto das neue Aushängeschild des Klubs. Im Gegensatz zu Davos, wo der 62-Jährige in der beschaulichen Bergwelt in aller Ruhe und ohne grossen Erfolgsdruck arbeiten konnte, ist Zürich ein sportliches und mediales Haifischbecken. Jede Niederlage wird von Fans und Journalisten kritisch beäugt, jeder kleine Durchhänger in eine grosse Krise verwandelt und jede Massnahme des Trainers genau analysiert.

Auf Schritt und Tritt verfolgt:

Del Curto steht im Zentrum des Interesses und muss sich in Zürich an viele neue Umstände gewöhnen. Der Erfolgsdruck und das riesige Medieninteresse haben zudem eine andere Dimension als in Davos. In seine neue Rolle muss auch Del Curto erst hineinwachsen und aufpassen, dass ihn die neuen Herausforderungen nicht zu sehr vom Wesentlichen ablenken.

Leidenschaft oder Verbissenheit?

22 Jahre war Del Curto Trainer beim HC Davos. Und kaum ist er dort nach einer schwierigen Zeit zurückgetreten, kehrt er bei seiner alten Liebe ZSC Lions ins Trainergeschäft zurück. Nur eine Woche hat es der sechsfache Meistercoach ohne Eishockey ausgehalten. Danach widmete er sich bereits wieder seiner grossen Passion. Unter anderem reiste er für eine Woche nach Liberec, wo er bei Trainings hospitierte und sich zwei Spiele anschaute.

Nach sieben Wochen nun die schnelle Rückkehr an die Bande. Warum? Aus Leidenschaft für Sport und Stadt, wie Hockey-Romantiker seinen Schritt interpretieren? Oder doch eher aus Verbissenheit, weil in Davos die ausbleibenden Erfolge an seinem Ego nagten und er es noch einmal allen zeigen will?

Zuerichs neuer Trainer Arno del Curto leitet sein erstes Training mit der Mannschaft der ZSC Lions, am Dienstag, 15. Januar 2019, in der KEBO. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Del Curto mit vollem Engagement bei der Sache. Bild: KEYSTONE

Eine Antwort auf all diese Fragen wird Del Curto an der Bande und seine Mannschaft mit den kommenden Resultaten geben. Eines ist aber sicher: Langweilig wird es rund um den ZSC in den kommenden Wochen wohl nicht.

Umfrage

Arno Del Curto und der ZSC – geht das gut?

  • Abstimmen

2,269

  • Ja klar, der «Zett» ist so gut wie Meister.40%
  • Hmm, wir werden sehen.42%
  • Überhaupt nicht, ADC passt nicht nach Zürich.19%

Die Karriere von Arno Del Curto

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

abspielen

Video: srf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 16.01.2019 07:13
    Highlight Highlight Kleverer Schachzug von Sven Leuenberger! Den die Verpflichtung von ADC als Trainer, könnte das fehlende Puzzleteil auf dem Weg zur Titelverteidigung sein! ADC weiss mit seiner Erfahrung nur zu gut, was zu tun ist, um den Zsc wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Lasst ihm noch ein wenig Zeit seine Ideen einzubringen und schon bald wird man einen ganz anderen Zsc auf dem Eis zu sehen bekommen. Der HC Lugano war auch drauf und dran ADC zu verpflichten. Nun schnappte sich also der Zsc den Ex Coach des HCD.
    • Hans Klein 16.01.2019 09:11
      Highlight Highlight Cleverer Schachzug? Leuenberger ist ein bemitleidenswerter Sportchef. Schau mal die Ausländer die er geholt hat? Stars aus anderen Teams, die in Zürich ausser Geld stehlen nichts bringen. Schau mal die Jungen Talente an. Alle wandern ab. Und jetzt AdC, der tönt super, also holen wir ihn. Aber ob er passt, das hat man nicht geprüft. Geld spielt ja keine Rolle. Ja, in Davos war er super, weil er SEIN Team hatte. Aber am Schluss war AdC alleine und darum hat es nicht mehr funktioniert. Ich danke Gott dafür, dass er nicht nach Lugano gekommen ist. Der HCL hat einen super Trainer mit Ireland
  • HugiHans 15.01.2019 20:43
    Highlight Highlight Lasse mich überraschen, ob das nicht zu viele Emotionen für die kühlen Zürcher-Diven sind.
    Aber falls der Funke springt, dann ist alles möglich 👍
  • Jacob Crossfield 15.01.2019 20:02
    Highlight Highlight Ich möchte einen Zett der Spass macht und in zweiter Linie erfolgreich ist. Insofern, sehr gute Wahl!
  • TEE-Zug 15.01.2019 15:51
    Highlight Highlight Es ist ja schön und recht dass der Alpenzampano wieder einen Job hat, aber das Schweizer Eishockey besteht trotzdem nicht nur aus Arno del Curto. Das Thema fängt langsam an zu nerven.
  • Randalf 15.01.2019 15:36
    Highlight Highlight Ich glaube dass das Duo Del Curto / Liniger die Richtigen sind für die Löwen. Und weiter glaube ich auch das die Junglöwen genug Eiszeit bekommen werden.
    Hopp Zett, gebäd Vollgas.
    • goschi 15.01.2019 16:28
      Highlight Highlight tja.. glauben sollte man in der Kirche... ;-)
  • Sean Amini 15.01.2019 15:25
    Highlight Highlight Ich liese nur no Spekulatione. Chönnt, müesst nöd, aber, obwohl ... Lönnd de jetzt mal bitz mache und ziehnd mal so nach 2 Wuche Bilanz. Alles andere bringt nix...
    • ben_fliggo 15.01.2019 22:57
      Highlight Highlight Was?
  • pierre87 15.01.2019 15:11
    Highlight Highlight Spannend wird es auf jedenfall. Hoffe auf mehr Emotionen, Löwen die von der Leine gelassen werden möchten und am liebsten alle aufs eis miteinander rennen wollen. Dessen Augen wie in den letzten Playoffs immer mehr leuchteten egal wer davor stand. Man mag den Zürchern Hipsters, Möchtegern Hockeyspieler oder sonst wie nennen. Aber eines weiss man; man kann mit dieser Mannschaft in Playoffs immer rechnen.
    • LebeauFortier 15.01.2019 16:17
      Highlight Highlight Gut geschrieben.
      Die beiden Blitze hast Du wohl von M.A. und T. aus B. erhalten. 😁

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Heute trafen sich Vertreter der 24 Klubs aus National League und Swiss League zur Ligaversammlung. Dabei beschlossen sie einige wichtige Veränderungen, die das Schweizer Eishockey ab der nächsten Saison prägen könnten.

In der National League ist es spätestens ab Saison 2020/21 Pflicht, dass alle Stadien über Übertorkameras verfügen. Wo es möglich ist, sollen sie aber bereits in der kommenden Spielzeit zum Einsatz kommen. «Übertorkameras dienen bei strittigen Torszenen zusätzlich zu den Hintertorkameras als wichtige Ergänzung und sind notwendig, um die Qualität und Zeitdauer der Videokonsultationen zu verbessern», schreibt der Verband.

Neu können Trainer auch bei einer vermuteten Torhüter-Behinderung eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel