DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arno Del Curto hat heute sein erstes Training als ZSC-Coach geleitet.
Arno Del Curto hat heute sein erstes Training als ZSC-Coach geleitet.Bild: KEYSTONE
Analyse

Del Curto und der ZSC – kann das wirklich gut gehen?

Die Nachricht schlug gestern ein wie eine Bombe: Arno Del Curto heuert sieben Wochen nach seinem Rücktritt beim HC Davos bei den ZSC Lions an. Kehrt der kriselnde Meister damit zum Erfolg zurück? Gut möglich, aber es gibt auch ein paar mögliche Stolpersteine.
15.01.2019, 14:2716.01.2019, 07:03

Arno Del Curto zurück in Zürich, als Trainer der ZSC Lions – damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Doch gestern Mittag trudelte diese Nachricht tatsächlich ein. Bereits am Nachmittag wurde der 62-jährige Bündner an einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt und heute morgen stand das erste Training mit der Mannschaft auf dem Programm. 

Del Curto und der ZSC – das macht auf den ersten Blick sofort Sinn. Der Erfolgstrainer braucht nach den Enttäuschungen der letzten Monate in Davos eine neue Herausforderung und der Meister einen Trainer, der die kriselnde Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurückführt.

Der Erfolg also nur Formsache? Kann sein. Muss aber nicht. Del Curtos Rückkehr nach Zürich birgt auch einige Gefahren. Nur wenn folgende vier Fragen positiv beantwortet werden können, kann das Experiment auch wirklich funktionieren.

Hören die verwöhnten ZSC-Stars auf Del Curto?

Der Meister des letzten Jahres ist angeschlagen und dümpelt in den Niederungen der Tabelle herum. Die Mannschaft besitzt zwar viel Talent, gilt aber als verwöhnter Haufen mit vielen launischen Grossverdienern. Nur selten lässt sie ihre Klasse aufblitzen.

Del Curtos Aufgabe wird sein, das Feuer in der Mannschaft wieder zu entfachen und den Spielern den nötigen Erfolgshunger einzuimpfen. Del Curto lässt ein schnelles und laufintensives Offensiv-Hockey spielen. Die Mannschaft hat die Qualitäten dafür, doch es ist (noch) nicht Del Curtos Mannschaft. Statt wie in Davos junge Spieler behutsam aufzubauen und ans NL-Niveau heranzuführen, übernimmt der Bündner in Zürich eine fertige Mannschaft, gespickt mit Stars, die er zu einer Einheit formen muss.

Del Curto redet im ersten Training auf seine neue Mannschaft ein.
Del Curto redet im ersten Training auf seine neue Mannschaft ein.Bild: KEYSTONE

Der 62-Jährige ist bekannt dafür, seine Spieler an der langen Leine zu führen. Das geht gut, wenn der Funke zwischen Mannschaft und Trainer sofort überspringt, wenn die Spieler sich von Del Curtos Enthusiasmus anstecken lassen. Der Weg zurück zum Erfolg führt bei den Lions nicht über eine neue Taktik, ein neues Spielsystem, mehr Tempo, sondern vor allem über die Einstellung, den Willen und die Leidenschaft der Spieler. Das hat der Weg zum Meistertitel im letzten Jahr ja bereits eindeutig aufgezeigt.

Kann Del Curto Kollektiv?

In Davos war Arno Del Curto 22 Jahre als Alleinherrscher im sportlichen Bereich tätig – als Trainer, Sportchef und Medienverantwortlicher in Personalunion. Der neue ZSC-Zampano gab gestern an der Medienkonferenz zu, dass er am Ende unter dieser Last gelitten hatte. Er freue sich darauf, beim ZSC nur Trainer zu sein.

Doch beim HC Davos arbeitete Del Curto gerade so erfolgreich, weil alle Fäden in seinen Händen zusammenliefen, er über alles bestimmen konnte, er allfällige Probleme in seinem Kopf lösen konnte. In Zürich ist Del Curto jetzt nicht mehr Alleinherrscher, sondern nur noch ein wichtiges Zahnrad in einer grossen Hockey-Maschinerie. Sportchef Sven Leuenberger und CEO Peter Zahner haben das Sagen im Klub. 

Arno Del Curto vor der Presse in Hemd und Jackett.
Arno Del Curto vor der Presse in Hemd und Jackett.Bild: KEYSTONE

Beim ersten öffentlichen ZSC-Auftritt gestern wirkte Del Curto etwas angespannt und war sichtlich bemüht, sich ins brave Zürcher Kollektiv einzufügen. Mit Hemd und Sakko sass er auf der Bühne und beantwortete alle Fragen ruhig und sachlich – keine markigen Sprüche, wie man sie sonst von ihm gewöhnt ist. Er wirkte wie eine gezähmte Version seiner selbst. Tritt er so auch an der Bande auf, wird ein Engagement in Zürich kaum von Erfolg gekrönt sein.

Wie geht Del Curto mit dem Druck um?

Del Curto kehrt als grosser Heilsbringer nach Zürich zurück. Der unerwartete Aussenseiter-Sieg im Playoff-Viertelfinal 1992 gegen das Grande Lugano hat ihn im Hallenstadion zur Kultfigur gemacht. Die Fans erwarten in dieser Saison nichts anderes als den Meistertitel.

In Zürich ist Eishockey Teil der grossen Unerhaltungsindustrie und Del Curto das neue Aushängeschild des Klubs. Im Gegensatz zu Davos, wo der 62-Jährige in der beschaulichen Bergwelt in aller Ruhe und ohne grossen Erfolgsdruck arbeiten konnte, ist Zürich ein sportliches und mediales Haifischbecken. Jede Niederlage wird von Fans und Journalisten kritisch beäugt, jeder kleine Durchhänger in eine grosse Krise verwandelt und jede Massnahme des Trainers genau analysiert.

Del Curto steht im Zentrum des Interesses und muss sich in Zürich an viele neue Umstände gewöhnen. Der Erfolgsdruck und das riesige Medieninteresse haben zudem eine andere Dimension als in Davos. In seine neue Rolle muss auch Del Curto erst hineinwachsen und aufpassen, dass ihn die neuen Herausforderungen nicht zu sehr vom Wesentlichen ablenken.

Leidenschaft oder Verbissenheit?

22 Jahre war Del Curto Trainer beim HC Davos. Und kaum ist er dort nach einer schwierigen Zeit zurückgetreten, kehrt er bei seiner alten Liebe ZSC Lions ins Trainergeschäft zurück. Nur eine Woche hat es der sechsfache Meistercoach ohne Eishockey ausgehalten. Danach widmete er sich bereits wieder seiner grossen Passion. Unter anderem reiste er für eine Woche nach Liberec, wo er bei Trainings hospitierte und sich zwei Spiele anschaute.

Nach sieben Wochen nun die schnelle Rückkehr an die Bande. Warum? Aus Leidenschaft für Sport und Stadt, wie Hockey-Romantiker seinen Schritt interpretieren? Oder doch eher aus Verbissenheit, weil in Davos die ausbleibenden Erfolge an seinem Ego nagten und er es noch einmal allen zeigen will?

Del Curto mit vollem Engagement bei der Sache.
Del Curto mit vollem Engagement bei der Sache.Bild: KEYSTONE

Eine Antwort auf all diese Fragen wird Del Curto an der Bande und seine Mannschaft mit den kommenden Resultaten geben. Eines ist aber sicher: Langweilig wird es rund um den ZSC in den kommenden Wochen wohl nicht.

Arno Del Curto und der ZSC – geht das gut?

Die Karriere von Arno Del Curto

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Video: srf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sean Amini
15.01.2019 15:25registriert Dezember 2016
Ich liese nur no Spekulatione. Chönnt, müesst nöd, aber, obwohl ... Lönnd de jetzt mal bitz mache und ziehnd mal so nach 2 Wuche Bilanz. Alles andere bringt nix...
13615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prodigy
15.01.2019 15:11registriert Oktober 2017
Spannend wird es auf jedenfall. Hoffe auf mehr Emotionen, Löwen die von der Leine gelassen werden möchten und am liebsten alle aufs eis miteinander rennen wollen. Dessen Augen wie in den letzten Playoffs immer mehr leuchteten egal wer davor stand. Man mag den Zürchern Hipsters, Möchtegern Hockeyspieler oder sonst wie nennen. Aber eines weiss man; man kann mit dieser Mannschaft in Playoffs immer rechnen.
10022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randalf
15.01.2019 15:36registriert Dezember 2018
Ich glaube dass das Duo Del Curto / Liniger die Richtigen sind für die Löwen. Und weiter glaube ich auch das die Junglöwen genug Eiszeit bekommen werden.
Hopp Zett, gebäd Vollgas.
4315
Melden
Zum Kommentar
11
Diese 8 Spielerinnen solltest du an der Frauen-EM auf dem Radar haben
Heute Abend um 21.00 Uhr beginnt mit dem Eröffnungsspiel zwischen England und Österreich die Frauen-EM. Besonders im Fokus: die grossen Stars der meistgenannten Titel-Favoritinnen.

Bei ihr ist der Name Programm. «Tough» lautet der dritte Vorname von Lucy Bronze, und die Rechtsverteidigerin ist nicht nur «zäh», sondern gehört zu den besten der Welt auf ihrer Position. Dreimal hat sie mit Lyon die Champions League gewonnen. 2020 wurde sie von der FIFA zur besten Spielerin des Jahres gewählt.

Zur Story