DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Hinspiel waren die Bayern deutlich überlegen und gewannen 4:0.
Im Hinspiel waren die Bayern deutlich überlegen und gewannen 4:0.
Bild: EPA
Analyse

Die taktische Finesse, die das Topspiel BVB – Bayern entscheiden könnte

Beim Bundesliga-Knüller Borussia Dortmund gegen FC Bayern (heute 18.30 Uhr, mit watson bist du live dabei) dürften einmal mehr die Offensivstars um Robert Lewandowski, Thomas Müller, Erling Braut Haaland und Jadon Sancho für die Schlagzeilen sorgen. Doch taktisch entscheidend könnte eine zu selten beachtete Position sein – eine Analyse zur Aussenverteidigung.
26.05.2020, 11:1126.05.2020, 14:59

Borussia Dortmund empfängt Bayern München. Damit steht heute Abend um 18.30 Uhr das erste richtig grosse Fussball-Highlight nach der Corona-Pause an. Es ist das Spiel, welches über die Deutsche Meisterschaft entscheiden könnte. Sollten die Bayern gewinnen, hätten sie 7 Punkte Vorsprung und wären kaum mehr zu bremsen.

Der BVB braucht hingegen einen Sieg, um den Rückstand auf den Ligakrösus auf einen Punkt zu verkürzen. Nach dem Out in Champions League und Pokal ist es Dortmunds letzte Chance auf einen wichtigen Titel in dieser Saison.

«Da braucht man kein allzu grosser Prophet zu sein. Wenn wir um die Meisterschaft mitspielen wollen, sollten wir gewinnen.»
Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc

Man könnte das Topspiel natürlich auch auf die beiden Tormaschinen Erling Haaland (10 Ligaspiele, 10 Tore) und Robert Lewandowski (25 Spiele, 27 Tore) runterbrechen. Könnte man. Unbestritten sind es am Ende schliesslich die Mittelstürmer, die mit den entscheidenden Toren für die Schlagzeilen sorgen. Aus taktischer Sicht dürfte jedoch eine andere Position entscheidend sein – die Aussenverteidigung.

Ob Dortmunds Torjäger Haaland auch die Bayern abschiesst?
Ob Dortmunds Torjäger Haaland auch die Bayern abschiesst?
Bild: AP

Der moderne Fussball bewegt sich immer weiter weg von starren Formationen hin zu dynamischen Spielphilosophien. So reicht es den Aussenverteidigern nicht mehr, alleine durch gute Athletik und Kampfgeist zu bestehen. Das Anforderungsprofil hat sich längst durch Attribute wie Spielaufbau, Flanken oder Torschüsse erweitert.

Aussenverteidiger von Weltklasse-Format sind nicht nur defensiv verlässlich, sie sind auch entscheidend in der Offensivbewegung. Sie haben schliesslich meist viel Raum vor sich und sind von den Gegnern schwer zu verteidigen, weil ihre Vorstösse unberechenbar und kaum zuzuteilen sind.

«Die Sechserposition gilt ja als die zentrale Position im Spiel [...] trotzdem stelle ich an mir selber fest, dass die Aussenverteidiger-Position wohl noch komplexer ist.»
Bayerns Joshua Kimmich.
Joshua Kimmich wird als Aussenverteidiger oder defensiver Mittelfeldspieler eingesetzt.
Joshua Kimmich wird als Aussenverteidiger oder defensiver Mittelfeldspieler eingesetzt.
Bild: AP

Bei Bayern und Dortmund übernehmen die Aussenverteidiger tatsächlich eine besonders grosse Rolle. Am vergangenen Wochenende wurden je zwei Tore mit entscheidendem, direktem Einfluss der Aussenverteidiger erzielt – wir haben analysiert, mit welchen taktischen Finessen es dazu gekommen ist.

Bayern München

Spielsystem: 4-2-3-1 oder 4-3-3

Linke Aussenverteidiger: Alphonso Davies, David Alaba, Lucas Hernandez.

Rechte Aussenverteidiger: Benjamin Pavard, Alvaro Odriozola, Joshua Kimmich

Bayern-Trainer Hansi Flick vertraut auf die Viererkette. Diese steht jeweils extrem hoch, was mit den schnellen Verteidigern und dem weit vor dem Tor agierenden Manuel Neuer wunderbar funktioniert. So kann der FCB ein hohes Pressing aufziehen, erobert den Ball oft in der Offensivzone und hat damit viel Ballbesitz und Kontrolle über das Spiel. Das letzte Gegentor aus dem Spiel heraus bekam Bayern am 21. Februar beim 3:2 gegen Paderborn – nach fünf Siegen zu null in Serie gab es am Wochenende beim 5:2-Sieg über Eintracht Frankfurt zwei Gegentore nach Ecken.

Die früheren Stamm-Aussenverteidiger David Alaba und Joshua Kimmich – beide gehörten auf dieser Position zu den besten der Welt – besetzen mittlerweile zentralere Positionen. So ist auf der linken Seite nun Platz für Shootingstar Alphonso Davies und auf rechts für Frankreichs Weltmeister Benjamin Pavard. Apropos Weltmeister: Rekordzugang Lucas Hernandez wäre ja ebenfalls noch verfügbar, genau wie Real Madrids Leihgabe Alvaro Odriozola.

Benjamin Pavard hat sich als Rechtsverteidiger etabliert.
Benjamin Pavard hat sich als Rechtsverteidiger etabliert.
Bild: EPA

Analyse zu Bayern – Frankfurt

Die Flügelspieler Ivan Perisic und Kingsley Coman liessen sich gerne etwas zurückfallen, um Platz für die Aussenverteidiger Alphonso Davies und Benjamin Pavard zu schaffen. Pavard hätte nach einer Kimmich-Flanke per Kopf die Bayern-Führung erzielen müssen, Davies bereitete das 2:0 vor und traf zum vorentscheidenden 4:2 für die Bayern.

Bayerns 2:0 durch Thomas Müller

  • 1: Nach einem Ballverlust schalten die Bayern sofort ins Gegenpressing um. Alphonso Davies (1) antizipiert einen unsauberen Frankfurter Pass und startet einen Sprint in Richtung Ball.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 2: Dort erreicht Davies den Ball tatsächlich vor dem Gegenspieler und lässt diesen mit einer richtungsorientierten Ballannahme ins Leere laufen.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 3: Davies hat nun viel Zeit für die Flanke aus dem Halbfeld. Drei Bayernspieler sind noch immer an der gegnerischen Strafraumgrenze. Robert Lewandowski (1) macht einen Schritt entgegen, während Thomas Müller (2) und Kingsley Coman (3) darauf lauern, hinter die Abwehr zu gelangen.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 4: Der Ball kommt exakt in den Raum hinter die Abwehr zu Thomas Müller, ... der typische Thomas-Müller-Dinge tut und den Ball zum 2:0 ins Tor befördert.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson

Das Tor im Video:

Video: streamja

Bayerns 4:2 durch Alphonso Davies

  • 1: Davies (1) rückt aus der hochstehenden Viererkette, um Druck auf den Gegenspieler auszuüben, während sich die anderen Verteidiger nach hinten orientieren, um einen allfälligen langen Ball zu erlaufen.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 2: Der zurückgeeilte Leon Goretzka hat den Pass abgefangen und spielt umgehend weiter zu Davies.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 3: Der Kanadier sucht den Doppelpass mit Flügelspieler Perisic und zieht durch die Mitte an.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 4: Nach dem Doppelpass bleibt Perisic (2) auf der Position, während Davies viel offenes Feld vor sich hat – kein Frankfurter fühlt sich so richtig verantwortlich für den Aussenverteidiger.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 5: Davies wird erst am gegnerischen Strafraum gestellt, sein Passversuch zu Lewandowski wird jedoch von Gelson Fernandes abgefangen.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 6: Davies setzt nach dem Ballverlust energisch nach und bringt Gelson Fernandes dazu, einen Alibi-Pass zu spielen.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 7: Davies erläuft sich den Ball und kann anschliessend zum 4:2 einschieben.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson

Das Tor im Video:

Video: streamja

Borussia Dortmund

Spielsystem: 3-4-3

Linke Aussenverteidiger: Raphael Guerreiro, Nico Schulz, Marcel Schmelzer

Rechte Aussenverteidiger: Achraf Hakimi, Lukasz Piszczek, Manuel Akanji, Mateu Morey

Ende November 2019 stellte Lucien Favre nach 10 Gegentoren in drei Spielen von der Vierer- auf die Dreierkette um und blieb seither dabei. Das funktioniert beim BVB schliesslich auch viel besser. Nun können sich die offensiven Aussenverteidiger, die auf dem Papier nun linke und rechte Mittelfeldspieler sind, noch mehr auf den Angriff konzentrieren. Und dort sind Raphael Guerreiro (8 Tore in 22 Ligaspielen) und Achraf Hakimi (4 Tore in 27 Spielen) schliesslich am besten aufgehoben. In der Defensivbewegung können die beiden aus der Dreier- eine Fünferkette bilden und so für mehr Stabilität sorgen.

Seit der Corona-Pause funktioniert das Defensiv-Konzept von Lucien Favre bestens, sowohl im Derby gegen Schalke als auch am Wochenende gegen Wolfsburg liess die Verteidigung kaum etwas zu und der Schweizer Torhüter Roman Bürki feierte Zu-null-Siege.

Analyse zu Wolfsburg-Dortmund

Beide Dortmunder Aussenverteidiger trafen am Samstag gegen Wolfsburg. Für Guerreiro war es der 6. Treffer im 10. Bundesliga-Spiel 2020. Hakimi steuerte in diesem Jahr 2 Tore und 4 Assists bei.

Dortmunds 1:0 durch Raphael Guerreiro

  • 1: Positionstausch vor dem Führungstreffer. Thomas Delaney (1) ist etwas weiter aussen positioniert, während Achraf Hakimi (2) im Zentrum steht und die Anweisung gibt, über den Flügel zu spielen, dort steht nämlich ...
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 2: ... Thorgan Hazard (1), der direkt weiterleitet auf Julian Brandt (2). Der Deutsche geniesst seine Freiheiten als offensiver Mittelfeldspieler und lässt sich auf die Seite treiben.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 3: Weil Wolfsburgs Jérôme Roussillon (1) dann lieber Brandt doppelt, statt bei Hazard (2) zu bleiben, entsteht in der Mitte eine Überzahl. Denn Brandt kann sich dank seinen technischen Fähigkeiten aus der Situation lösen und Hakimi (3) bedienen, der bereits in der Mitte wartet.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 4: Vier Wolfsburger sind bereits ausgespielt und Hakimi ist schon im Strafraum. Dort hat er mehrere Optionen und wählt mit dem Pass auf Hazard die einfachste.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 5: Es stehen vier Dortmunder im Strafraum bereit für den Pass von Hazard. Der Belgier spielt direkt in Richtung Sturmtank Haaland (1).
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 6: Haaland wird beim Abschluss jedoch entscheidend gestört. So geht der Ball durch an den zweiten Pfosten, wo sich bereits Raphael Guerreiro (1) in den Strafraum geschlichen hat, um ohne Probleme zur Führung einzuschieben.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson

Das Tor im Video:

Video: streamja

Dortmunds 2:0 durch Achraf Hakimi

  • 1: Dortmund führt in der Schlussphase gegen Wolfsburg knapp, Guerreiro (1) und Hakimi (2) stehen tief und bilden zusammen mit den Innenverteidigern eine Fünferkette. Der eingerückte Raphael Guerreiro fängt einen Wolfsburg-Pass ab und spielt den Ball direkt auf Dahoud (3).
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 2: Dahoud (1) lässt abtropfen für Delaney (2), der wiederum direkt auf Sturmspitze Haaland (3) spielt.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 3: Es geht weiterhin alles direkt, das gleiche Spiel nochmals. Haaland (1) lässt zurückprallen auf Dahoud (2), der direkt weiterspielt auf Jadon Sancho (3). Währenddessen zieht Hakimi (4) zum Sprint an.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 4: Mit einer perfekten Ballannahme lässt Sancho (1) seinen Gegenspieler stehen, Haaland (2) ist längst wieder in der Vorwärtsbewegung und Hakimi (3) hinterläuft auf dem rechten Flügel.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 5: Sancho nutzt das viele Grün vor sich und macht Meter bis zum gegnerischen Strafraum. Dort muss Wolfsburg-Innenverteidiger Marin Pongracic (1) den direkten Weg zum Tor zumachen, Sancho kann locker auf den freistehenden Hakimi (2) rüberstecken.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson
  • 6: Der Rest ist Formsache. Hakimi trifft 12 Sekunden nach dem Ballgewinn durch Guerreiro zum 2:0.
bild: screenshot streamja/bearbeitung watson

Das Tor im Video:

Video: streamja

Ob die Aussenverteidiger von BVB und FCB auch im Topspiel skoren oder nicht, ein genauer Blick auf ihr Offensiv-Verhalten lohnt sich heute Abend sowieso.

Falls du die Partie nicht live schauen kannst, findest du bei uns ab 18.30 Uhr den Liveticker.

Wie endet die Partie Dortmund – Bayern?

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

1 / 23
Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten
quelle: epa / tobias hase / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hoch fliegende Drachen – darum spielt Fribourg-Gottéron aktuell so gut

Fribourg-Gottéron reitet auf einer Erfolgswelle. Die Drachen sind verdient Leader der National League. Gründe für den Höhenflug.

Der Blick auf die Tabelle der National League überrascht derzeit: Nicht Meister Zug steht dort zuoberst. Auch nicht die ZSC Lions, die auf diese Saison hin noch einmal massiv aufgerüstet haben. Nein, es ist Fribourg-Gottéron, das sich nach exakt einem Viertel der Meisterschaft zuoberst wiederfindet. Auch in der Champions Hockey League überzeugt die Mannschaft bislang.

Ausgerechnet Fribourg, dem man vor der Saison Attribute wie «zu alt» oder «auf dem absteigenden Ast» zugewiesen hatte. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel