Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** BESTPIX *** ADELAIDE, AUSTRALIA - FEBRUARY 15:  A general view as Indian fans in the crowd celebrate as a Pakistan wicket falls during the 2015 ICC Cricket World Cup match between India and Pakistan at Adelaide Oval on February 15, 2015 in Adelaide, Australia.  (Photo by Scott Barbour/Getty Images)

Indische Fans feiern beim Sieg gegen Pakistan in Adelaide – unter einem grandiosen Abendrot. Bild: Getty Images AsiaPac

Cricket-WM

Zurzeit schauen Milliarden zu – und Roger Federer ist der einzige Schweizer, der es gemerkt hat

Die Cricket-WM ist in einem Jahr ohne Olympische Spiele und ohne Fussball-WM oder -EM einer der meistbeachteten Sportanlässe der Welt. Bei uns kratzt das niemanden, doch wenn Indien gegen Pakistan spielt, steht dort alles still.



Wie gut, dass es die Redewendung vom Bild gibt, das mehr sagt als tausend Worte. So ersparen wir dir Erklärungen zum für einen Durchschnitts-Schweizer völlig unverständlichen Cricket-Sport. Stattdessen zeigen wir, was abgeht, wenn Indien an der WM auf Pakistan trifft.

Beeindruckend: Den Sieg Indiens gegen Pakistan sahen geschätzt eine Milliarde Menschen vor den Fernsehern. Indien gewann übrigens mit 76 Runs.

Federer und das Indien-Trikot

Für grossen Ärger sorgte in Pakistan Roger Federer. Er veröffentlichte vor dem Spiel ein Bild von sich mit einem indischen Trikot, was bei den Fans des Gegners gar nicht gut ankam. Vor dem Start zum Turnier in Dubai musste sich Federer deshalb öffentlich entschuldigen. 

Federer Cricket

Das Bild, das Federer auf seiner Facebook-Seite postete. Bild: Roger Federer

«Es war eine von Nike organisierte Sache», erklärte Federer. Sein Ausrüster habe eine Kampagne mit einigen indischen Cricket-Spielern gemacht «und da ich kürzlich in Indien war, gaben sie mir ein Trikot.» Er sei ohnehin ein Anhänger Südafrikas, betonte Federer – schliesslich ist es das Heimatland seiner Mutter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

«Rückzugsgefechte» an der «Ausländer-Front» – nun sollen es 8 und nicht mehr 10 sein

In die absonderlichste Reform in der Geschichte unseres Hockeys kommt doch noch ein bisschen Bewegung: Die «Reform-Gaukler» um Berns Marc Lüthi und Zugs Patrick Lengwiler haben mit dem Rückzug begonnen.

Erst hatte SCB-Manager Marc Lüthi von einer totalen Marktöffnung (keinerlei Beschränkung der Ausländer) fabuliert. Dann sollten es zehn werden. Alles mit dem Ziel, die Löhne zu senken. Bei diesen eifrigen Bemühungen, den Sport-Kapitalismus zu zähmen, mahnen die emsigen Liga-Reformer mit ihrem fehlenden Realitätssinn ein wenig an jene Sozialromantiker, verarmten Adligen, gelangweilten Bohémien, Anarchisten und Abenteuer die vor mehr als hundert Jahren versuchten, in turbulenten Zeiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel