Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Sportarten, bei denen wir uns vor Lachen krümmen – eine gehörige Portion Fremdscham ist auch dabei

Wie immer Ende März, Anfang April nimmt das Sportangebot dramatisch ab. Kommt dann noch die Länderspielpause dazu, läuft noch weniger. Grund genug, auf Youtube nach neuer sportlicher Unterhaltung zu suchen.



Es ist immer wieder das Gleiche. Es gibt Tage, da ist im Sport einfach wenig los. So wie jetzt gerade. Wir haben für euch daher schon im Januar vorsichtshalber ein alternatives Sportprogramm zusammengestellt.

Doch da aktuell wieder ein böses «Sportmanko» herrscht und wir Trübsal blasen, haben wir auf Youtube nach neuen bizarren Sportarten gesucht. Und siehe da: Die Laune steigt sofort wieder. Was man da alles findet, ist unglaublich. Wir haben die 13 bizarrsten Sportarten zusammengesucht.

PS: Belegt ist die Theorie zwar nicht, aber vermutlich sind alle diese «Sportarten» in genau solchen langweiligen Phasen entstanden. Wahrscheinlich unterstützt von reichlich Alkohol.

Belly Flopping (Ränzler)

abspielen

Ganz einfach: Stil wird benotet. deo: Youtube/nova fm

Bog Snorkeling (Sumpf-Schnorcheln)

abspielen

Seit 1986 gibt es den Sport. Natürlich in Wales erfunden. Es ist einfach: Wer kann den 60 Yards (54 Meter) langen Kanal hin und zurück am schnellsten zurücklegen. Nicht erlaubt ist der Einsatz der Arme, man muss eine Taucherbrille, Schnorchel und Flossen tragen. Der Weltrekord liegt bei 1:23 Minuten. Video: Youtube/SWNS tv

Fierljeppen (Stabspringen)

abspielen

Man muss die Holländer einfach lieben. Das Ziel: Mit einem Holzstab ein Gewässer überqueren und dabei so weit wie möglich weg vom Ufer landen. Wie die Teilnehmer die Stürze aus der Höhe unbeschadet überleben? Wir wissen es nicht. Video: Youtube/eileen Garcia

Bo-Taoshi (Stürz den Masten)

abspielen

Die Japaner dürfen nicht fehlen. Zwei Teams à 75 Mitgliedern mit dem einfachen Ziel, den Masten des Gegners zu stürzen.  Video: Youtube/mrlerelerele

Cardboard Tube Fighting (Kartonröhren-Kampf)

abspielen

Wir bleiben simpel: Hier geht es darum, als letzter ein intaktes Kartonrohr in der Hand zu halten. Und ja, einige Nehmen das ziemlich ernst. Es gibt die offizielle Carboard Tube Fighting League. Optional kann der Sport auch lustig verkleidet durchgeführt werden. Video: Youtube/raveljos

«Ruderboot-Seilziehen» 

abspielen

Wer braucht schon ein Seil fürs Seilziehen? Man kann auch einfach ein Ruderboot nehmen, je sechs Leute auf die beiden Seiten verteilen und dann gegeneinander anrudern. Sollte olympisch sein. Video: Youtube/kaveh kavoosi

Extrem-Einradfahren

abspielen

Es ist wie beim richtigen Velofahren: Auf der Strasse ist es einfach nicht spannend genug. Das gilt auch fürs Einradfahren. Darum gibt es auch die «Mountainbike-Version» davon. Video: Youtube/unicaw

Quidditch

abspielen

Nichts gegen Harry-Potter-Fans, aber einige sind einfach nicht ganz sauber. Das Spiel zum Film ist Quidditch. Wichtig dabei: Immer schön brav den Besen zwischen den Beinen halten. Video: Youtube/ucla

Kite Tubing (Fliegender Reifen)

abspielen

Es gilt die ungeschriebene Regel: Kombiniere verschiedene Sportarten und es wird immer lustiger – zumindest solange man nicht abstürzt.  Video: Youtube/chemist

Ferret Legging (Frettchen in der Hose)  

abspielen

Wir sind bei den wirklich kranken Sportarten angelangt: Ferret Legging. Frei übersetzt: Frettchen in der Hose. Wenigstens sind die Regeln simpel: Behalte das Frettchen so lange wie möglich in deiner Hose. Unterhosen nicht erlaubt. Der Weltrekord liegt bei über 5 Stunden. Wir gratulieren. Video: Youtube/veebeeseesyou

Shin Kicking (Schienbein-Kicken)

abspielen

Noch so eine Sportart, bei der uns nur eines einfällt: Warum? Schienbeinkicken ist einfach: Man hält sich an den Schultern/Nacken und kickt dem Gegner ins Schienbein – wenn möglich ohne dabei selbst getroffen zu werden. Gewonnen hat, wer den Gegner zu Fall bringt (nicht durch Umreissen, sondern Treten ...) Video: Youtube/soglos

Toe Wrestling (Zehen-Wrestling)

abspielen

Naja, wie Armdrücken halt. Aber mit den Zehen. Die Fusspilz-Pharma-Industrie möchte angeblich als Hauptsponsor einsteigen. Video: Youtube/no comment tv

Adilettä 10-Kampf

abspielen

Ein Schweizer «Sport». Der TV Wislig führt diesen Adilettä 10-Kampf jährlich durch. Ganz begriffen haben wir's nicht. Aber anscheinend braucht man für den Spass Adiletten und womöglich auch bisschen Alkohol. Dann kommt's gut. Vimeo/Martin Fröhlich

Häschen-Springen

abspielen

Passend zu Ostern: Agility für Kanninchen. Ohne Worte. Video: Youtube/bjerner

Modeschau beim Australian Open 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kein Meisterblues, aber YB siegt nur mit viel Glück – die grosse Titelparty kann beginnen

Gestern wurden die Young Boys vor dem TV wieder Meister, weil Basel gegen GC nicht gewann. 21 Stunden später glänzen die Berner in Zürich nicht, gewinnen aber trotzdem 1:0. Die Meisterfeierlichkeiten können losgehen.

Von wegen Katerstimmung: Einen Tag nach dem Titelgewinn auf dem Sofa hält sich YB gegen den FC Zürich keineswegs vornehm zurück. Zwar starten beide Teams ziemlich engagiert, die besseren Chancen hat aber der frisch gebackene Meister aus Bern. Djibril Sow, Roger Assalé und Christian Fassnacht vergeben aber beste Chancen. Auf Zürcher Seite verpassen Assan Ceesay und Toni Domgjoni das 1:0.

Nach der Pause sorgen zunächst die YB-Fans für das Feuer im Spiel. Wegen dem Abfeuern von zahlreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel