Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SHEFFIELD, ENGLAND - MAY 05:  Mark Selby celebrates potting the final black to win The Dafabet World Snooker Championship final at Crucible Theatre on May 5, 2014 in Sheffield, England.  (Photo by Gareth Copley/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Starkes Comeback

Selby entthront fehlerhaften O'Sullivan und wird erstmals Weltmeister



Mark Selby gewinnt im Crucible Theatre von Sheffield seinen ersten WM-Titel im Snooker. «The Jester of Leicester» besiegt den Titelverteidiger und fünffachen Weltmeister Ronny O'Sullivan in einem spannenden Final mit 18:14 Frames.

England's Mark Selby poses with the trophy after beating England's Ronnie O'Sullivan in the final of the World Snooker Championships, at The Crucible, Sheffield, England,  Monday May 5, 2014. (AP Photo/PA, Anna Gowthorpe)  UNITED KINGDOM OUT: NO SALES: NO ARCHIVE

Mark Selby präsentiert stolz den WM-Pokal. Bild: AP /PA

Aussenseiter Selby, der nach dem ersten Tag noch mit 7:10 in Rückstand gelegen hatte, steigerte sich in den letzten beiden Sessions massiv und zeigte eine unglaubliche Aufholjagd. Der 30-jährige Engländer überzeugte mit starkem Safety-Spiel, einem sauberen Break-Aufbau und er nutzte seine Chancen konsequenter als O'Sullivan.

Der Posterboy des Snooker-Sports erwischte einen schwarzen letzten WM-Tag und produzierte Fehler um Fehler. Der Knackpunkt im rund 40-minütigen 23. Frame: O'Sullivan musste Pink versenken, um den Frame zu gewinnen. Doch er verfehlte, während Selby danach souverän Pink und Schwarz versenkte und erstmals in diesem Final in Führung gehen konnte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der fatale Fehlschuss von O'Sullivan. Gif: Eurosport

Selby ist mit seinem ersten WM-Titel in einen erlauchten Kreis getreten. Er ist der neunte Spieler der Snooker-Geschichte, der die «Triple Crown» holt. Wie Stephen Hendry, Ronnie O’Sullivan, John Higgins, Steve Davis, Mark Williams, Alex Higgins, Terry Griffiths und Neil Robertson hat er in seiner Karriere nun die WM, das Masters und die UK-Championship gewonnen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Mario Basler kommt auf die Idee, einen Corner direkt zu verwandeln – und hat Erfolg

23. September 1994: Er raucht, er trinkt, er klopft dumme Sprüche, doch am Ball weicht der Wahnsinn dem Genie. Dass Bremens Mario Basler speziell bei Standards ein Klasse für sich ist, zeigt er auch gegen Duisburg. Dort versenkt der Werder-Star einen Eckball direkt im Tor – in der gleichen Saison sollten noch zwei weitere folgen.

Mario Basler ist den meisten Fussballfreunden wegen Sprüchen bekannt: «Das habe ich ihm dann auch verbal gesagt», «Jede Seite hat zwei Medaillen» oder «Ich grüsse meine Mama, meinen Papa und ganz besonders meine Eltern». Doch er hatte nicht nur eine grosse Klappe, er konnte auch hervorragend kicken.

Am Freitagabend des 23. Septembers 1994 läuft die Partie MSV Duisburg gegen Werder Bremen. Auf dem Papier eine klare Sache: Werder ist Erster, Duisburg Vorletzter. Trotzdem haben die Gäste Mühe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel