DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Andy Schmid ist ein Handballgott» – der Schweizer führt die Löwen zur Meisterschaft

Die Rhein-Neckar Löwen mit ihrem Schweizer Captain Andy Schmid verteidigen den Meistertitel in der deutschen Handball-Bundesliga erfolgreich und deklassieren Rekord-Titelträger Kiel 28:19.



Dem eindrücklichen Festakt in der seit Wochen ausverkauften SAP-Arena in Mannheim ging der überraschende Fehltritt von Verfolger Flensburg-Handewitt voraus – die im Vorfeld der Meisterschaft von diversen Experten zum Favoriten erklärten Norddeutschen unterlagen in Göppingen 27:31.

Mit dem Triumph der nun uneinholbaren Löwen war aufgrund personeller Verluste im letzten Sommer nicht zwingend zu rechnen. Aber mit Fortdauer der Saison spielte sich der Titelhalter im Sog von Schweizer Star-Regisseur Andy Schmid in einen regelrechten Rausch; der geniale Captain entschied diverse grosse Partien nahezu im Alleingang.

«Andy hat auch heute aufgedreht und die Verantwortung übernommen, wie es sich für einen Captain gehört.»

Löwen-Coach Jacobsen

Am letzten Wochenende war der magistrale Aufbauer mit einem Geniestreich in der Schlussminute am wegweisenden 23:21-Coup in Flensburg hauptbeteiligt.

abspielen

Video: streamable

Nun führte der nicht zu stoppende Mittelmann die Gastgeber vor über 13'000 euphorisierten Fans mit sechs Toren und diversen Assists zum entscheidenden Erfolg gegen die chancenlose Ex-Nummer 1 der deutschen Klubszene.

Schmid, der König der Löwen

«Andy Schmid ist ein Handballgott», formulierte Stefan Kretzschmar, früher ein Weltklasseflügel und Champions-League-Sieger, aktuell TV-Experte, das grösstmögliche Kompliment. Der Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen doppelte in seiner Meister-Analyse nach: «Andy hat auch heute aufgedreht und die Verantwortung übernommen, wie es sich für einen Captain gehört.»

Der 33-Jährige, seit 2010 in der Bundesliga für die Rhein-Neckar Löwen engagiert, zeigte sich nach Spielschluss primär über den Zeitpunkt der Meister-Party erstaunt: «Ich hätte nie damit gerechnet, dass wir heute Abend Meister sein könnten. Wahnsinn, wie gut alles funktioniert hat.»

«Wir sind schon wieder zuoberst, das kann ich kaum richtig realisieren.»

Andy Schmid

Der werde ein paar Tage benötigen, um das Ausmass der erfolgreichen Kampagne zu realisieren. Die Zahlen sind imposant: Seit dem 5. März und einem Remis gegen die Füchse Berlin haben die Löwen in zwölf perfekten Runden keinen Punkt mehr eingebüsst. Von 32 Partien haben sie 29 gewonnen und nur zwei verloren.

Der Jubel bei den Rhein-Neckar Löwen.

«Wir sind schon wieder zuoberst, das kann ich kaum richtig realisieren», so Schmid. Die erfolgreiche Titelverteidigung sei ganz hoch zu bewerten, kommentierte der Schweizer Topskorer und wohl bald viermalige Bundesliga-MVP: «In jeder Halle standen wir noch mehr unter Druck als in der letzten Saison.» (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu – vier Teams müssen noch zittern

Vier Runden vor Schluss hat sich in der Super League das Feld der vom Abstieg gefährdeten Teams auf vier reduziert. Nach der 32. Runde spricht das Momentum für Zürich und Sion – und gegen Vaduz und St.Gallen. Das kann sich aber schnell wieder ändern.

Noch vor drei Wochen lag der FC Sion am Boden. Nach einem 0:3 im Direktduell mit Vaduz und mit sechs Punkten Rückstand auf die bis zu jenem Zeitpunkt eine überragende Rückrunde spielenden Liechtensteiner standen die Walliser praktisch bereits mit einem Bein in der Challenge League.

Inzwischen hat der Wind gedreht. Sion ist zwar noch immer Tabellenletzter, verkürzte am Sonntag dank dem 1:1 gegen Lausanne-Sport den Rückstand auf die Vaduzer aber auf zwei Punkte – und hätte im Fall eines Sieges …

Artikel lesen
Link zum Artikel