DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Norway's Magnus Carlsen, right, currently the top ranked chess player in the world, plays his 11th game against India's former World Champion Vishwanathan Anand, foreground left, at the FIDE World Chess Championship Match in Sochi, Russia, Sunday, Nov. 23, 2014. (AP Photo/Artur Lebedev)

Viswanathan Anand notiert, Magnus Carlsen (rechts) ist am Zug. Bild: Artur Lebedev/AP/KEYSTONE

Entscheidung nach elf Partien

Schach-WM: Carlsen verteidigt Titel und kassiert einen schönen Batzen

Magnus Carlsen bleibt Schach-Weltmeister. Der 23-jährige Norweger gewinnt in Sotschi die 11. Partie gegen Herausforderer Viswanathan Anand und sichert sich mit 6,5:4,5 Punkten vorzeitig den Sieg.



Mit den weissen Figuren zwang Carlsen den 44-jährigen Kontrahenten in der 11. Partie nach vier Stunden Spielzeit zur Aufgabe. In der Spanischen Partie hatte Anand zuletzt noch einmal alles versucht, seinen Rückstand im Duell um die Schachkrone wettzumachen, um zumindest das Stechen zu erreichen. Aber seine Bemühungen scheiterten am präzisen Gegenspiel des jungen Weltmeisters, der immer die Übersicht behielt. Nach 45 Zügen gab der Inder auf und gratulierte Carlsen zum Sieg. 

In dem spannenden Zweikampf, der diesmal enger verlief als das Duell der beiden Schachstars vor Jahresfrist in Chennai, gewann Carlsen dreimal, Anand einmal, sieben Spiele endeten remis. 

900'000 Dollar Preisgeld

Magnus Carlsen kassiert von der WM-Börse, die insgesamt 1,5 Millionen Dollar beträgt, 60 Prozent – also 900'000 Franken.

Der frühere Weltmeister Garri Kasparow, der den Norweger früher trainierte, glaubt, dass Carlsen auch in den nächsten Jahren kaum zu bezwingen sein wird. (dsc/si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel