Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Venturi Formula E Team driver Nick Heidfeld of Germany competes during the qualifying session at the circuit near the Bird's Nest stadium in Beijing ahead of the Formula E race on September 13, 2014.Motor racing takes a huge step towards an environmentally friendly future when the first-ever Formula E race takes place in Beijing on September 13 involving some of the sport's most famous names.    AFP PHOTO / GOH CHAI HIN

Früherer Formel-1-Pilot Heidfeld: Unfall im ersten Rennen. Bild: AFP

Dramatische Szenen mit ehemaligem F1-Star

Rennen in Peking: Schwerer Heidfeld-Crash bei Premiere der Formel E

Mit einem spektakulären Unfall ist das erste Rennen der Formel E in Peking zu Ende gegangen. Der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld überschlug sich mehrfach, wurde aber nicht schwer verletzt. Sieger ist der Brasilianer Lucas di Grassi.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das erste Rennen der Formel E ist von einem schweren Unfall von Nick Heidfeld überschattet worden. Bei einem Überholmanöver wenige Meter vor dem Ziel wurde der Wagen des 37-Jährigen vom Auto des führenden Nicolas Prost touchiert. 

Heidfelds Wagen wurde in die Luft geschleudert, krachte gegen die Streckenumrandung und überschlug sich auf dem Kurs im Olympiapark von Peking mehrfach. Der frühere Formel-1-Pilot konnte sich selbstständig aus dem Wrack befreien.

abspielen

Der Crash im Video. Video: YouTube/TBK Light

Heidfeld gibt Entwarnung

Von dem Crash profitierte Lucas di Grassi, der nun als erster Sieger der Formel E in die Geschichte des Motorsports eingeht. Der Fahrer des deutschen Teams Audi Abt hatte kurz vor Rennende noch hinter Prost und Heidfeld gelegen. Zweiter wurde Franck Montagny, Prost und Heidfeld schafften es auf die Rängen 12 und 13.

Audi Sport ABT driver Lucas di Grassi of Brazil celebrates with the trophy after winning the Formula E Championship race in Beijing September 13, 2014. The inaugural Formula E Championship, which according to its organisers is the world's first fully electric racing series, will be contested by 10 two-driver teams over 10 rounds.  REUTERS/Petar Kujundzic (CHINA - Tags: SPORT MOTORSPORT SCIENCE TECHNOLOGY)

Erster Sieger der Formel E ist di Grassi. Bild: PETAR KUJUNDZIC/REUTERS

«Das fühlt sich grossartig an», sagte der Brasilianer di Grassi. «Aber diesen Unfall in der letzten Kurve mag niemand sehen. So will keiner gewinnen.» Er sei vor allem froh, dass es Heidfeld gut gehe und die Autos so sicher seien.

E.Dams-Renault driver Sebastien Buemi of Switzerland drives during a practice session of the Formula E Championship race in Beijing September 13, 2014. The inaugural Formula E Championship, which according to its organisers is the world's first fully electric racing series, will be contested by 10 two-driver teams over 10 rounds. REUTERS/Kim Kyung-Hoon (CHINA - Tags: SPORT MOTORSPORT SCIENCE TECHNOLOGY)

Buemi nach Pole-Position ohne Punkte. Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Buemi, nach seiner Dominanz in den vorsaisonalen Testfahrten als einer der ersten Titelanwärter gehandelt, endete der Auftritt mit einer Enttäuschung. Der Waadtländer wurde durch einen technischen Defekt zur Aufgabe gezwungen. (psk/dpa/sid/si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Slowenische Dominanz an der Tour – doch sticht ein Sportarzt bald eine Eiterbeule auf?

Primoz Roglic startet im Maillot Jaune in die Königsetappe der Tour de France. Tadej Pogacar zählt zu seinen Widersachern. Der plötzliche Aufstieg Sloweniens auf den Radsport-Olymp wirft Fragen auf. Zuletzt waren slowenische Protagonisten in die «Operation Aderlass» verwickelt.

Als Primoz Roglic nach der neunten Etappe der Tour de France in das gelbe Trikot eingekleidet wurde, erreichte ein Radwunder seinen vorläufigen Höhepunkt. Zwar hatte Roglic 2017 schon einmal eine Etappe der Grande Boucle gewonnen und im letzten Herbst mit der Vuelta a España als erster Slowene eine der drei grossen Landesrundfahrten gewonnen. Aber noch nie zuvor hatte ein Slowene das Maillot Jaune getragen.

Die Etappe führte von Pau nach Laruns, wo Roglic vor zwei Jahren seinen zweiten Erfolg …

Artikel lesen
Link zum Artikel