Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Baumann from Switzerland performs on the pommel horse during the Men's Team Final at the European Men's and Women's Artistic Gymnastics Championships at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Saturday, May 28, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Christian Baumann zeigt eine fast fehlerfreie Übung. Bild: KEYSTONE

Zweite Schweizer EM-Medaille: Baumann holt Bronze am Pauschenpferd

Die Schweizer Turner holen zum Abschluss der Europameisterschaften der Männer eine weitere Medaille. Christian Baumann holt am Pauschenpferd überraschend Bronze.



Baumann musste sich im Final nur von Harutjan Merdinjan aus Armenien und David Beljawski aus Russland geschlagen geben. Der Schweizer, der als zweitletzter Athlet ans Gerät musste, packte seine Chance am Schopf, nachdem vor ihm fünf Finalisten, darunter auch Topfavorit Louis Smith aus Grossbritannien, gestürzt waren. Mit 14,900 Punkten kam Baumann nahe an sein Ergebnis aus der Qualifikation heran.

epa05335408 Christian Baumann from Switzerland celebrates after winning the bronze medal on the pommel horse during the Men's Apparatus Finals at the European Men's and Women's Artistic Gymnastics Championship at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, 29 May 2016. The Men's competations will end on the same day, while the women's championship will be held from 01 to 05 June 2016.  EPA/PETER KLAUNZER

Baumann in der PostFinance-Arena auf der Ehrenrunde.
Bild: EPA/KEYSTONE

Für den 21-jährigen Aargauer war es die dritte EM-Medaille nach Silber am Barren 2015 in Montpellier und Team-Bronze am Samstag in Bern. Baumann ist der erste Schweizer seit 1996 und Donghua Li, der an internationalen Titelkämpfen am Pauschenpferd eine Medaille gewinnt.

Weniger gut lief es Baumann am Barren, wo ihm bereits zum Auftakt der Übung zwei Fehler unterliefen, womit der Traum von einer weiteren Medaille früh platzte. Noch schlechter lief es Pablo Brägger, der nach einem guten Beginn das Gerät verlassen musste.

Brägger turnt 0,2 Punkte an Bronze vorbei

Am Boden und am Reck hatte Brägger Pech bekundet und eine Medaille jeweils knapp verpasst. Am Reck unterlief ihm beim Durchschub mit halber Drehung der gleiche Fehler wie in der Qualifikation, weshalb er am Ende nur auf dem undankbaren 4. Platz landete und eine Medaille damit vergab.

Pablo Braegger from Switzerland performs during the floor exercise during the Men's Apparatus Finals at the European Men's and Women's Artistic Gymnastics Championships at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Sunday, May 29, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pablo Brägger gelingt am Boden kein Exploit. Bild: KEYSTONE

Am Boden verpasste Brägger die Wiederholung seines Erfolgs aus dem Vorjahr in Montpellier, als er Bronze geholt hatte, ebenfalls nur knapp. Mit 15,100 Punkten fehlten Brägger am Ende als Fünfter nur zwei Zehntel zur Bronzemedaille. Gold holte der erst 19-jährige Russe Nikita Nagorni.

Nicht nach Wunsch lief es auch Benjamin Gischard am Sprung. Der 20-jährige aus Herzogenbuchsee, der mitten in seinen Maturitätsprüfungen steht, brachte beide Sprünge nicht zum Stand und beendet den Final auf dem achten und letzten Rang. Gewonnen wurde der Wettkampf vom Ukrainer Oleg Wernjajew. (pre/sda)

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Es ist nicht nur das Knie – die Wahrheit hinter Federers Absage für die Australian Open

Erstmals seit 1999 nimmt Roger Federer nicht an den Australian Open teil. Offiziell, weil er sich nach der zweiten Operation am linken Knie im Sommer nicht dafür bereit fühle. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Mit monatelangen Lockdowns und radikalen Quarantänebestimmungen hat Australien die Corona-Pandemie weitgehend unter Kontrolle gebracht. Innerhalb eines Jahres wurden weniger als 1000 Todesopfer verzeichnet. Ein Erfolg, den man – jetzt, wo diverse Impfstoffe zusätzliche Linderung versprechen – nicht aufs Spiel setzen möchte. Entsprechend streng sind die Auflagen, unter denen Grossveranstaltungen wie die Australian Open im Tennis stattfinden dürfen. Die Qualifikationen finden in Dubai …

Artikel lesen
Link zum Artikel