Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
you dirty schwein

Screenshot: The Sun

Schlagzeile sorgt für Schlagzeile

«You dirty Schwein» – Bayern sperren wegen dieser Schlagzeile englische Medien für CL-Rückspiel aus

Bayern München hat für das Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Manchester United die englischen Boulevardblätter «Daily Mirror» und «The Sun» ausgesperrt.



Diese waren mit Bastian Schweinsteiger, dem Torschützen zum Schlussresultat von 1:1, alles andere als zimperlich umgegangen. «The Sun» titelte auf der Internetseite gross: «You Schwein!». Der «Daily Mirror» schrieb in seiner Printausgabe gar: «You dirty Schwein». Die Bayern geisselten die beiden Medien für ihre «respektlose, diskriminierende und persönlich beleidigende» Berichterstattung.

you dirty schwein fussball sport

Die Schlagzeile, die für Schlagzeilen sorgt. Screenshot: Daily Mirror

«Beide Blätter hatten einen beleidigenden Anstrich», kommentierte auch Erich Laaser, Präsident des Verbandes Deutscher Sportjournalisten. «Im Grunde genommen steht die Pressefreiheit über allem, aber auch die hat ihre Grenzen», urteilte der Sat1-Reporter. Hendrik Zörner, Pressesprecher des Deutschen Journalisten-Verbandes wertete die Verfehlung der englischen Revolverblätter als «schwerwiegenden Fall». «Die Headlines sind schon deutlich unter der Gürtellinie und würden in Deutschland nicht gedruckt werden - das verbietet der Pressekodex», sagte er.

Die Bayern riefen indirekt auch die Europäische Fussball-Union zum Handeln auf. «Gerade in der Champions League ruft die UEFA in einer grossen Kampagne europaweit zu ‹Respect› auf. Alle Spieler tragen diesen Schriftzug bei den Spielen auf den Trikots, sämtliche Teilnehmer des Wettbewerbs werden zur Einhaltung von ‹Respect› verpflichtet», schrieben die Münchner in einer Stellungnahme. (si/dpa/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel