Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 31. Runde

Frankfurt – Hannover 2:3

Werder Bremen – Hoffenheim 3:1

Borussia Dortmund – Mainz 4:2

Braunschweig – Bayern München 0:2

Augsburg – Hertha Berlin 0:0

Freiburg – Mönchengladbach 4:2

Hamburg – Wolfsburg 1:3

BRAUNSCHWEIG, GERMANY - APRIL 19:  Claudio Pizarro (L) of Muenchen celebrates his team's opening goal with Thomas Mueller of Muenchen during the Bundesliga match between Eintracht Braunschweig and FC Bayern Muenchen at Eintracht Stadion on April 19, 2014 in Braunschweig, Germany.  (Photo by Ronny Hartmann/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Bundesliga, 31. Runde

Mehmedi fertigt mit Doppelpack Gladbach ab – Bayern mit glanzlosem Sieg

Während Granit Xhaka sich bei seinem Einsarz die Gelb-Rote Karte abholt, glänzt sein Nationalmannschaftskollege Admir Mehmedi mit einem Doppelpack. Auch sonst gab es einige Tore zu sehen.

Braunschweig – Bayern München: Glanzlose Bayern

– Während knapp einer Stunde bringen die Bayern kein Schuss auf den Kasten von Braunschweig.

– Dann eröffnet Claudio Pizzaro das Skore. Nach einem Pass von Mario Götze eine Viertelstunde vor Schluss lässt sich der Peruaner nicht zweimal bitten und macht das 1:0.

– Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit macht der eingewechselte Mario Mandzukic noch das 2:0 zum glanzlosen Bayern-Sieg.

Borussia Dortmund – Mainz: Die Champions-League-Teilnahme vorzeitigt gesichert für den BVB

– In der sechsten Minute kann der BVB in Führung gehen. Milos Jocic schiesst aus knapp 20 Metern, der Ball wir von Oliver Kirch unhaltbar abgelenkt, die Mainzer reklamieren vergebens Handspiel. Es ist bereits das dritte Tor mit dem fünften Schuss des Serben in der Bundesliga.

– Shinji Okazaki macht es acht Minuten später Jojic nach. Per Ablenker erzielt der Japaner den Ausgleich.

– Nach einer schönen Kombination in der 18. Minute über Nuri Sahin und Mkhitaryan muss Robert Lewandoswki nur noch zum 2:1 einschieben. Damit hat der Pole beachtliche 101 Tore für Dortmund erzielt, gleichzeitig sein 18. Saisontor.

–  Neun Minuten nach dem Pausentee spielt Nuri Sahin einen fürchterlichen Fehlpass, den Shinji Okazaki zum Ausgleich nutzt.

– Drei Minuten später bringt Lukasz Pisczek Dortmund wieder in Führung. Nach einem Freistoss von Marco Reus trifft der Pole per Hinterkopf.

In der 79. Minute macht Marco Reus per Penalty das 4:2. Mainz-Verteidiger Niko Bungert sieht für ein Hands im Strafraum die rote Karte.

Freiburg – Mönchengladbach: Die Horrorminuten für Trainer Lucien Favre

– Nach einer schönen Hereingabe des Venezuelaners Juan Arango kommt Patrik Hermann in der neunten Minute mit Tempo angerauscht und erzielt die Führung für die Truppe von Lucien Favre.

– Der Ausgleich aus dem Nichts erzielt Admir Mehmedi. Der Schuss des Schweizer Internationalen wird noch unhaltbar für Marc-André Stegen abgelenkt.

– Filip Daems vergibt die Chance, Mönchengladbach auf die Siegesstrasse zu bringen. Nach einem Foul an Raffael vergibt er den fälligen Freistoss. In der 70. Minute holt sich Granit Xhaka nach einem Foul die gelb-rote Karte ab. Nur eine Minute später packt Oliver Sorg einen Hammer aus und bringt Freiburg aus gut 25 Meter erstmals in Führung.

– Wiederum nur eine Minute danach geht das Massaker weiter. Vladimir Darida macht sogar das 3:1.

– Drei Minuten vor Schluss macht Admir Mehmedi mit seinem elften Saisontor noch seinen Doppelpack perfekt. Danach wird er unter Standing Ovation vom Freiburger Publikum verabschiedet. Das 2:4 von Haavard Nordtveit in der 89. Minute ist nur noch Resultatkosmetik. 



Werder Bremen – Hoffenheim: Der glückliche Sieger

– Nach drei Minuten kann Hoffenheims Kevin Volland schon das 1:0 erzielen. Nach einem schönen Pass in die Tiefe lässt er Bremen-Keeper Raphael Wolf aussteigen.

– Eine Viertelstunde später macht Bremens Philipp Bargfrede mit seinem satten Schuss den Ausgleich. Der Knaller wird noch leicht von einem Hoffenheim-Spieler abgelenkt.

– Santiago Garcia setzt seine 1,91 Meter richtig ein und bringt Bremen per Kopf zwölf Minuten vor Schluss in Führung. In der 86. Minute vergibt der sonst so sichere Elfmeterschütze Sead Salihoviv die Gelegenheit zum Ausgleich. 

–  In der 91. Minute macht Nils Petersen mit dem 3:1 alles klar.

Auch der ehemalige Super-League-Spieler bringt kein Tor zustande.

Augsburg – Hertha Berlin: Lustenberger im Pech

– Im Freistaat München trennen sich Augsburg und Hertha Berlin leistungsgerecht 0:0.

– Beim Warm-up erlitt der Berliner Captain Fabian Lustenberger womöglich erneut einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel und droht erneut auszufallen.

19.04.2014; Augsburg; Fussball 1. Bundesliga - FC Augsburg - Hertha BSC Berlin; Fabian Lustenberger (M, Hertha) verletzt sich beim Aufwaermen (Kolbert/Expa/freshfocus)

Bild: Expa

Hamburg – Wolfsburg

– Bereits in der zweiten Minute klingelts hinter HSV-Goalie René Adler. Ivan Perisic erzielt die Führung nach einem Traumpass von Liuz Gustavo. Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff macht der Belgier Kevin de Bruyne mit seinem ersten Tor für Wolfsburg das 2:0. 

– Vier Minuten nach dem Wechsel erhöht Ivica Olic auf 3:0. In der 58. Minute erzielt Ivo Ilicevic den Ehrentreffer für die überforderten Hamburger. die damit immer noch auf dem Relegationsplatz stecken bleiben.

– Bei Wolfsburg spielte Ricardo Rodriguez durch, Benaglio (verletzt) und Klose (Ersatz) kamen nicht zum Einsatz. Johan Djourou verletzte sich beim Warm-up.

HAMBURG, GERMANY - APRIL 19:  Ivica Olic (C) of Wolfsburg celebrates after scoring their first goal during the Bundesliga match between Hamburger SV and VfL Wolfsburg at Imtech Arena on April 19, 2014 in Hamburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Kurztelegramme:

Hamburger SV - Wolfsburg 1:3 (0:2). - 56'279 Zuschauer. - Tore: 2. Perisic 0:1. 42. De Bruyne 0:2. 49. Olic 0:3. 58. Ilicevic 1:3. - Bemerkungen: HSV ohne Djourou (verletzt), Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio (verletzt) und Klose (Ersatz). 90. Gelb-rote Karte gegen Luiz Gustavo (Wolfsburg/Foul).

Dortmund - Mainz 4:2 (2:1). - 80'500 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 6. Kirch 1:0. 14. Okazaki 1:1. 18. Lewandowski 2:1. 53. Okazaki 2:2. 56. Piszczek 3:2. 79. Reus (Handspenalty) 4:2. - Bemerkung: 78. Rote Karte gegen Bungert (Mainz/Hands). 

Bremen - Hoffenheim 3:1 (1:1). - 41'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 3. Volland 0:1. 18. Bargfrede 1:1. 78. Garcia 2:1. 92. Petersen 3:1. - Bemerkung: 87. Bremen-Goalie Wolf wehrt Foulpenalty von Salihovic ab.

Freiburg - Mönchengladbach 4:2 (0:1). - 24'000 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 9. Herrmann 0:1. 51. Mehmedi 1:1. 71. Sorg 2:1. 72. Darida 3:1. 87. Mehmedi 4:1. 89. Nordtveit 4:2. - Bemerkungen: Freiburg bis 90. mit Mehmedi, ohne Fernandes (Ersatz), Mönchengladbach mit Xhaka. 65. Freiburg-Goalie Baumann wehrt Foulpenalty von Daems ab. 69. Gelb-rote Karte gegen Xhaka.

Augsburg - Hertha Berlin 0:0. - 30'059 Zuschauer. - Bemerkungen: Augsburg mit Hitz, Hertha ohne Lustenberger (verletzte sich beim Einlaufen erneut).

Braunschweig - Bayern München 0:2 (0:0). - 32'325 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 75. Pizarro 0:1. 86. Mandzukic 0:2. - Bemerkungen: Braunschweig ohne Ademi (Ersatz) und Khelifi (nicht im Aufgebot), Bayern ohne Shaqiri (verletzt). (si)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article