Sport
Best of watson

Glarner riskiert wegen eines Fotos sein Leben: König als Opfer des Geldes

Matthias Glarner am Brunnen, beim Berner Oberlaendischen Schwingfest, am Sonntag, 25. Juni 2017 in Grindelwald. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bange Momente für Schwingerkönig Matthias Glarner. Bild: KEYSTONE

Ein König als Opfer des Geldes: Matthias Glarner riskiert wegen eines Fotos sein Leben

Saisonende für Schwingerkönig Matthias Glarner. Er stürzt nach einem Fotoshooting offenbar vom Dach einer Gondelbahn zwölf Meter in die Tiefe. Ein Unfall, der uns auch etwas über Sport und Kommerz sagt.
28.06.2017, 06:4628.06.2017, 17:37
Klaus Zaugg 
Mehr «Sport»

Nun zählen nicht mehr Siege und Niederlagen. Von einer Sekunde auf die andere ist alles anders. Es geht nicht mehr um die Frage, wie gut der König in Form ist. Warum Matthias Glarner (31) als König diese Saison noch kein Fest gewonnen hat. Nun geht es darum, wann Matthias Glarner wieder ganz gesund sein wird. Der Unfall ereignete sich am Dienstagvormittag kurz nach 08.00 Uhr. Um 14.00 Uhr des gleichen Tages folgte die offizielle Meldung:

«Matthias Glarner verunfallt

Der amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner hat sich bei einem Arbeitsunfall Brüche am Fuss und am Beckenring zugezogen. Er wird heute noch im Inselspital von einem spezialisierten Orthopädie-Team operiert.

Matthias Glarner ist heute Morgen während der Arbeit zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Er wurde ins Universitäre Notfallzentrum des Inselspitals gebracht. Dort wurden schwerere Verletzungen an Fuss und Hüfte diagnostiziert: Eine vordere Beckenringsprengung (Symphysensprengung) und eine schwere Sprunggelenksverletzung. Beide Verletzungen werden heute noch operiert. Die Operation leitet Prof. Dr. med. Klaus Siebenrock, Direktor und Chefarzt der Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie am Inselspital. Der Hüftspezialist stabilisiert die Verletzung am Beckenring. Fuss-Experte PD Dr. med. Fabian Krause, Teamleiter Fuss am Inselspital, versorgt mittels einer Gelenksspiegelung und Schrauben ebenfalls operativ die Sprunggelenksverletzung. Matthias Glarner befindet sich in einem stabilen und allgemein guten Zustand.»​
Hasliberg Gondel Twing-Käserstatt
Auf der Gondel Twing-Käserstatt kam es zum Unfall. © watson.ch

Was nicht in der Meldung steht: Nach Aussagen von Augenzeugen stand der König offenbar für ein cooles Foto auf das Dach der Gondel und hatte sich möglicherweise nicht genügend gesichert. Der anwesende Fotograf sei völlig fertig mit den Nerven. Manager Beni Knecht bestätigt lediglich, sein Klient sei bei einem Fototermin mit der «Schweizer Illustrierten» aus der Gondelbahn in Brünig-Hasliberg abgestürzt.

Der Unfallort.

Die Saison des Königs ist zu Ende. Wenigstens hat er Glück im Unglück gehabt. Die Folgen des Sturzes aus zwölf Metern Höhe hätten viel schlimmer sein können.

Hinter dieser offiziellen Meldung über den tragischen Augenblick im Leben eines Spitzensportlers verbirgt sich eine Geschichte, die viel über eine neue Sport-, Schwinger- und Medienwelt sagt.

Schwingen ist populär wie nie. Die besten «Bösen» verdienen sechsstellige Summen mit persönlicher Werbung, die seit 2010 erlaubt ist. Die Werbeindustrie investiert jährlich etwas mehr als 1,5 Millionen Franken in die Sägemehl-Titanen.

Glarner nach Sturz schwer verletzt

Fotoshooting in Hasliberg: Der 31-jährige Schwingerkönig stürzte aus einer Gondel rund 12 Meter in die Tiefe. Er zog sich dabei mehrere Brüche zu. Video: © TeleM1

Der Sauerstoff des Werbebusiness ist Medienpräsenz. Vierfarbige Abbildungen in der auflagestarken «Schweizer Illustrierten» sind überaus geschäftsfördernd. Wenn spezielle Wünsche für spezielle Bilder kommen, sagt keiner ab. Um es drastisch zu formulieren: Der König ist ein Opfer des Kommerzes geworden. Chefredaktor Stefan Regez bestätigt, dass der Unfall «nach einem Fotoshooting» passiert sei. Er drückt sein Bedauern aus und ist zugleich erleichtert, dass die Folgen nicht noch schlimmer sind.

Garner Auto Blur
Die Werbung hat die Schwinger entdeckt.Bild: KEYSTONE

Berichten oder schweigen?

Der Unfall bringt ihn in eine delikate Lage: Soll er nun in seinem Medium darüber berichten oder nicht? Es gibt ja nur zwei Varianten: Vornehm verschweigen oder ausführlich in Wort und Bild rapportieren.

Es mag Zeiten gegeben haben, da hätte es sich ein Chefredaktor erlauben können, in einem solchen Fall zu schweigen. Aber diese gute alte Zeit ist inzwischen längst durch den «Medien-Kapitalismus» beendet worden.

Es muss ja nicht gleich sein wie in Billy Wilders bitterbösem Klassiker «Reporter des Satans». In dem preisgekrönten Filmdrama macht ein skrupelloser Reporter, gespielt von Kirk Douglas, das Unglück eines in einer Höhle eingeschlossenen Mannes zu einem Medienspektakel.

Reporter des Satans
bild: filmposter-archiv.de

Ob wir es nun zynisch finden oder nicht – es ist nun mal, wie es ist: Der Absturz des Königs der Schwinger von einer Gondelbahn, dieses Drama vor der Kulisse der hehren Bergwelt um einen der populärsten Einzelsportler des Landes ist ganz einfach eine zu gute und zu wichtige Story. Zumal Schicksalsgeschichten die DNA der erfolgreichen «Schweizer Illustrierten» sind, einem Produkt aus dem Hause Ringier. Und so sagt Stefan Regez: «Ja, wir bringen die Geschichte. Das wird von uns erwartet, nachdem ja bekannt ist, dass der Unfall nach einem Shooting mit uns passiert ist.» Aber leichten Herzens hat er diesen Entscheid offenbar nicht gefällt. Er sagt: «Wir sind uns sehr wohl bewusst, wie heikel diese Angelegenheit ist.» Bilder vom Sturz gebe es keine.

Der Fall wird Juristen beschäftigen

Der ganze Fall wird neben den offiziellen Untersuchungsbehörden auch Versicherungsspezialisten und womöglich Juristen beschäftigen. Der Zuger Rechtsanwalt Reto Steinmann ist spezialisiert auf Arbeits- und Strafrecht und war früher Strafrichter. Er kennt also die gängige Praxis. Er sagt: «Auch ohne genaue Kenntnis der Sachlage lässt sich sagen, dass es sich hier um einen heiklen Fall handelt. Ein Sturz aus einer Gondel ist, wenn alle Vorschriften eingehalten worden sind, recht ungewöhnlich.»

Matthias Glarner ist beim Betreiber der Bergbahn angestellt, von deren Gondel er in die Tiefe stürzte. Reto Steinmann erklärt, bei einem Arbeitsunfall werde offiziell untersucht, ob Sicherheitsvorschriften verletzt worden seien, womöglich fahrlässig. Und dann werde geprüft, ob jemand zur Rechenschaft gezogen werden könne (sog. Regressforderungen.) Es sei nicht einmal hundertprozentig sicher, ob die «Schweizer Illustrierte» juristisch aus dem Schneider sei. Stefan Regez sagt wohl nicht zufälligerweise, dass sich der Unfall nach dem Foto-Shooting ereignet habe.

Der neue Schwingerkönig: Matthias Glarner

1 / 17
Der neue Schwingerkönig: Matthias Glarner
Der neue Schwingerkönig heisst Matthias Glarner! Der 30-Jährige aus Meiringen triumphiert am Schwing- und Älplerfest 2016 in Estavayer dank seinem Sieg im Schlussgang über Armon Orlik.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fw_80
28.06.2017 10:44registriert Juni 2015
Ich war zwar nicht mit vor Ort, bin aber selber Fotograf und ärgere mich am Meisten über die Pressemitteilung der SI: Von Wegen Arbeitsunfall und "wir haben ihn beim Arbeiten fotografiert" und der Unfall geschah nach dem Shooting. Um 08:00 Uhr am Morgen war das Shooting vorbei?? Ich weiss, wie ausgiebig solche Shootings inszeniert waren und bin felsenfest davon überzeugt, dass das Shooting noch längst nicht abgeschlossen war, geschweige, dass er lediglich beim Arbeiten portraitiert wurde. Solche Storys werden zu 100% inszeniert und da wird nichts dem Zufall überlassen.
1374
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siebenstein
28.06.2017 07:20registriert Dezember 2016
Hmmm...12 Meter? Wenn das wirklich stimmt und nicht der Sensation Willen "etwas" übertrieben wurde, hätte der gute Mann mehr als nur einen Schutzengel gehabt.
14013
Melden
Zum Kommentar
avatar
atomschlaf
28.06.2017 08:40registriert Juli 2015
Genau so gut wie den pöhsen Kommerz könnte man verantwortungslose Medienschaffende anpragern, die Leute wie Glarner zu solchem Unsinn animieren.
11711
Melden
Zum Kommentar
28
Sascha Ruefer: «Wo flog mir das um die Ohren? Nur auf Social Media»
Er ist die Fussball-Stimme der Schweiz und bestreitet mit der EM in Deutschland bereits seine 14. Endrunde. Sascha Ruefer, 52, sagt im Interview, wie er mit Granit Xhaka wieder ins Reine kam, warum er seine Sätze vorsichtiger formuliert als früher – und was er von der Halbierungsinitiative hält.

Das Interview ist beendet. Doch Sascha Ruefer hat noch nicht genug. Also reden wir weiter. Irgendwann schaut er auf die Uhr und erschrickt: Bald 11.30 Uhr. Um zwölf müsste er seinen Sohn Matti von der Schule abholen. Mit dem Auto braucht er mindestens eine halbe Stunde. Und die Fotos sind noch nicht gemacht. Jetzt wird auch Ruefer etwas nervös. Er tätigt einen Anruf, kann die Situation offenbar klären und wirkt bei den Aufnahmen wieder ziemlich gelöst.

Zur Story