Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feiner Konter des Dortmunders

Den Döner rückt Grosskreutz nicht raus, dafür zeigt er Draxler die Schale



«Grosskreutz, rück’ den Döner raus»: Ausgerechnet Julian Draxler vom Erzfeind Schalke 04 hat sich bei der WM-Party auf der Berliner Fanmeile singend über Kevin Grosskreutz lustig gemacht. Das konnte der Dortmunder natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Einen Tag später folgte bereits der Konter.

Grosskreutz Draxler Instagram

Grosskreutz' Gruss an Draxler. Bild: Instagram/fischkreutz

Auf Instagram postete Grosskreutz ein Foto von sich und der Meisterschale und schrieb dazu: «Lieber Julian, ich kann zwar keinen Döner rausrücken, aber ich kann immer wieder die Schale rausholen, so 1:1. Schwarzgelbe Grüsse #weltmeister» 

Das hat gesessen. Denn seit der Einführung der Bundesliga 1963 ist Schalke noch nie deutscher Meister geworden. Grosskreutz dagegen hat mit dem BVB 2011 und 2012 die Schale geholt.

Der «Döner»-Song von Draxler war eine Anspielung auf einen Vorfall kurz vor der WM: Grosskreutz soll bei einem Streit einem Köln-Fan in einer Imbissbude einen Döner ins Gesicht geworfen haben. Es folgte eine Anzeige. Grosskreutz selbst hatte das jedoch stets bestritten, er habe den Döner bloss auf den Boden geworfen. 

abspielen

Video: Youtube/ARD

Nicht die erste negative Grosskreutz-Schlagzeile: Nach dem verlorenen DFB-Pokal-Final gegen Bayern München pinkelte der 25-jährige BVB-Eigengewächs in einer Hotellobby an eine Säule. «Ich entschuldige mich bei allen dafür. Es tut mir leid und wird nicht wieder vorkommen.» Tat es auch nicht. Bastian Schweinsteiger lobte Grosskreutz beim Fan-Empfang in Berlin – mit leicht sarkastischem Unterton –  ausdrücklich dafür, dass er in Brasilien auf Eskapaden verzichtet hatte. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Akanjis Revier

Warum ich Rassisten ignoriere und wie wir als Mannschaft solidarisch reagieren würden

Kürzlich gab es in Deutschland zwei Fälle von Rassismus in Fussball-Stadien. Ich erkläre euch jetzt mal, wie ich selbst Rassismus erlebe, wie ich darauf reagiere und warum wir in der Kabine darüber sprechen.

Ich hoffe echt, der Rassismus hört eines Tages auf. Ich meine damit nicht nur im Fussball, sondern generell. Leider kann man die Denkweise gewisser Leute nicht nachvollziehen, vielleicht ist es auch eine Sache der Erziehung und wird so an Kinder weitergegeben?

Eigentlich sollten Fussballfans ja ins Stadion kommen, um ihren Verein zu unterstützen. Leider wird der Fussball aber zunehmend auch als Plattform für gewisse Botschaften missbraucht.1 Jüngst gab es in Deutschland zwei Fälle von …

Artikel lesen
Link zum Artikel