DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neymar auf dem Weg zum Polizeiposten.
Neymar auf dem Weg zum Polizeiposten.Bild: AP/AP

Neymar in Brasilien zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt

14.06.2019, 07:30

Der brasilianische Fussballstar Neymar ist in seiner Heimat von der Polizei fünf Stunden lang zu den Vergewaltigungsvorwürfen befragt worden. Der teuerste Fussballspieler der Welt erschien am Donnerstag (Ortszeit) in einem Polizeirevier in der Metropole São Paulo.

«Ich bin sehr ruhig», sagte der Nationalstürmer nach der Befragung. «Früher oder später wird die Wahrheit herauskommen.» Den einzigen Wunsch, den er habe, sei, dass das Ganze so schnell wie möglich vorübergeht, betonte er.

Er habe die Vorwürfe zurückgewiesen und alle Fragen der Ermittler zufriedenstellend beantwortet, sagte Staatsanwältin Flávia Cristina Merlini am Donnerstag.

Eine Brasilianerin wirft dem Spieler in Diensten des französischen Meisters Paris Saint-Germain vor, sie Mitte Mai bei einem Treffen in einem Pariser Hotel vergewaltigt zu haben. Der 27-Jährige weist die Vorwürfe zurück und spricht von einer einvernehmlichen Beziehung.

Das Model Najila Trindade gibt nach den Vorwürfen gegen Neymar ein Interview.
Das Model Najila Trindade gibt nach den Vorwürfen gegen Neymar ein Interview. Bild: AP/SBT

Zu seiner Entlastung veröffentlichte Neymar Chat-Botschaften mit der Brasilianerin und intime Fotos, die sie ihm geschickt hatte. Die brasilianische Polizei leitete daraufhin aber Ermittlungen gegen den Fussballer ein: Die Veröffentlichung intimer Fotos ist in Brasilien strafbar. Neymar wurde deswegen bereits vergangene Woche von der Polizei befragt.

Gegen das mutmassliche Vergewaltigungsopfer wiederum erstattete die Polizei inzwischen Anzeige wegen Verleumdung. Najila Trindade Mendes de Sousa hatte der Polizei Bestechlichkeit unterstellt. In einem Interview mit dem Fernsehsender SBT sagte sie: «Die Polizei ist käuflich, oder? Oder bin ich verrückt?»

Trindade gibt an, dass aus ihrer Wohnung ein Tablet gestohlen wurde, auf dem sie ein Video von einer zweiten Begegnung mit Neymar aufbewahrte. Dieses Video soll ihren Angaben zufolge Belege enthalten, dass Neymar sie vergewaltigte. Als der SBT-Journalist sie mit der Tatsache konfrontierte, dass die Polizei in ihrer Wohnung keine fremden Fingerabdrücke gefunden hat, stellte sie die Polizei als käuflich dar.

Mehrere Anwälte haben es wegen Widersprüchen in ihren Aussagen inzwischen abgelehnt, Trindade weiter zu vertreten. Zuletzt erklärte der Anwalt Danilo Garcia de Andrade am Dienstag, nicht länger als Rechtsbeistand für die Frau tätig zu sein.

Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den teuersten Fussballspieler der Geschichte beherrschen in Brasilien die Schlagzeilen. Neymars Heimatland ist Gastgeber der diesjährigen Copa America, an der er wegen einer Knöchelverletzung jedoch nicht teilnehmen kann. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fussballstars mit dem Snapchat-Kinderfilter

1 / 18
Fussballstars mit dem Snapchat-Kinderfilter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum Frauen gerade Fotos ihrer Tangas im Netz posten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Goalie-Goal in Saudi-Arabien – wenn der Auskick lang und länger wird
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story