Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.05.2014; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Hamburger SV - SpVgg Greuther Fuerth;
HSV Fans mit Niemals zweite Liga!!! Transparent (Valeria Witters/freshfocus)

Bild: Witters

Nach dem torlosen Remis gegen Greuther Fürth

Zufall oder Schicksal? Die Bundesliga-Uhr des HSV hat bereits den Geist aufgegeben

In der Geschichte der Bundesliga hat es noch nie ein Team mit nur 27 Punkten und 75 Gegentoren in die Relegationsspiele  geschafft. Der grosse HSV kann offensichtlich selbst dieses Geschenk der Konkurrenz nicht annehmen. 



syl battistuzzi

Der Optimist

Bild

Die legendäre Bundesliga-Uhr des HSV. Sie zeigt, wie lange der «Dino» schon im Liga-Oberhaus spielt.  Bild: hsv.de

Der Pessimist

Bild

Wie das Boulevardblatt Bild schreibt, ist die HSV-Uhr aufgrund eines Stromausfalls kurz nach dem Relegationsspiel schwarz geworden. Ein böses Omen? Bild: bild.de/Public Address

«Alles ist vorbereitet. Sollten wir absteigen, wird die Uhr sofort abgestellt.»

HSV-Stadionchef Kurt Krägel  bild.de

Das schlechtere Team 

Nach dem 0:0 gegen Fürth ist die Abstiegsgefahr gross. Der Hamburger Sportverein zeigte im gestrigen Relegationsspiel gegen den Zweitliga-Dritten Greuther Fürth eine über weite Strecken desolate Leistung, wie der Spiegel online schreibt. Vor eigenem Anhang kam die Truppe von Trainer Mirko Slomka nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Der Aussenseiter aus Bayern hat Blut geleckt und will den Sack beim Rückspiel am Sonntag zumachen.

«Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, aber heute noch nicht zugebissen. Das wollen wir am Sonntag nachholen», so Fürths Trainer Frank Kramer. «Bis jetzt ist noch nichts erreicht. Aber wir haben gezeigt, dass wir das Zeug dazu haben», betonte Torhüter Wolfgang Hesl.

«Wir haben heute noch nicht zugebissen. Das wollen wir am Sonntag nachholen.»

Fürth-Trainer Kramer gibt sich kämpferisch spiegel.de

Wenigstens die Fans sind sicher erstklassig. Die Stimmung im Stadion vor dem Spiel.  Video: YouTube/Matthias Heyer

Die Hamburger-Spieler mit Kampfparolen

Im TV-Interview gesteht der HSV-Star Rafael van der Vaart: «Wir müssen froh sein um das 0:0. Es wird ganz eng». Sein Kollege Pierre-Michel Lassogga – der einzige HSV-Spieler, der diese Saison sein Leistungsniveau erreicht hat – gibt sich kämpferisch: «Es ist noch nichts passiert. Wir sind voller Überzeugung, dass wir das Ding nächste Woche ziehen können.»

«Hoffe einfach, dass es gut geht ...»

HSV-Legende Uwe Seeler spox.com

Hamburg's Milan Badelj of Croatia, bottom, Hamburg's Johan Djourou of Switzerland foreground, and Fuerth's Zoltan Stieber challenge for the ball during their 1st leg relegation soccer match between Hamburger SV and Greuther Fuerth in Hamburg, Germany, Thursday, May 15, 2014.  (AP Photo/Matthias Schrader)

Johan Djourou liess immerhin keinen Gegentreffer zu. Bild: AP/AP

Gegen den HSV spricht, dass der «Dino» der Bundesliga in der gesamten Bundesliga-Rückrunde keinen einzigen Auswärtspunkt holen konnte. Nur die Tatsache, dass Slomka seinen bislang letzten Auswärtssieg als Trainer – damals noch in Diensten von Hannover 96 – bei Greuther Fürth feiern konnte, spricht für den HSV. Immerhin etwas, an das sich die arg gebeutelten Fans des Traditionsvereins halten können.

Angereichert mit Material von Spiegel Online/Timo Prüfig

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel