Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08084171 Dortmund's head coach Lucien Favre reacts during the German Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and Borussia Dortmund in Sinsheim, Germany, 20 December 2019.  EPA/ARMANDO BABANI CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video

Lucien Favre ist über die Spielweise seiner Mannschaft nicht happy. Bild: EPA

«Wir spielen falsch! Es ist Dummheit!»: BVB-Trainer Favre zerlegt seine Spieler im Live-TV

Der Trainer von Borussia Dortmund spricht nach dem bitteren 1:2 bei der TSG Klartext – und geht mit seiner eigenen Mannschaft hart ins Gericht. Besonders eine Sache regt den Schweizer auf.



Ein Artikel von

T-Online

Trainer Lucien Favre hat nach dem überraschenden 1:2 seines BVB zum Abschluss der Hinrunde bei der TSG Hoffenheim zum Rundumschlag gegen seine eigene Mannschaft ausgeholt: «Es wäre so einfach gewesen, das 2:0 und das 3:0 zu machen, und wir schaffen das nicht. Das ist dumm, einfach dumm,» sagte der Schweizer direkt nach der Partie im ZDF.

Tatsächlich dominierten die Dortmunder weite Strecken des Spiels, hatten eine Vielzahl an Chancen – und kassierten am Ende doch eine bittere Niederlage. Favre wurde noch deutlicher: «Wir spielen falsch, wir schiessen, statt zu flanken und passen, statt zu schiessen. Es ist Dummheit. Wir spielen zu kompliziert, wir wollen immer alles fantastisch machen, statt es einfach auszuspielen.»

«Wir spielen falsch, wir schiessen, statt zu flanken und passen, statt zu schiessen. Es ist Dummheit!»

Lucien Favre, Dortmund-Trainer zdf

Weigl warnt: «Wir sollten das schleunigst abstellen»

BVB-Manager Michael Zorc sah es im ZDF-Interview nach dem Spiel ähnlich: «Ich bin konsterniert, dass wir dieses Spiel noch verloren haben. Wir hatten in der ersten und zweiten Halbzeit viele Torchancen, die wir nicht genutzt haben. Wir wollten es vielleicht zu schön machen.» 

Nach dem 3:3 unter der Woche gegen RB Leipzig, als die Mannschaft eine 2:0-Führung noch verspielte, gab es nun in Hoffenheim die nächste Enttäuschung – und gab erneut einen Vorsprung aus der Hand. «Wir sollten das schleunigst abstellen,» sagte Defensivspieler Julian Weigl. Die Niederlage sei «für uns sehr, sehr ärgerlich. In der Halbzeit ging jeder auf dem Zahnfleisch. Wir sollten die Saison aber nicht schon abschreiben.»

(dd/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten

Ein Fussball-Dress für Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
My Senf
21.12.2019 13:16registriert March 2017
Es tut im Moment richtig weh dem bvb zu zuschauen
Man weiss er wird’s verk. aber nie wann genau
275
Melden
Zum Kommentar
12

Bayern, ManUnited und Arsenal schlugen zu – die wichtigsten Transfers des Deadline Day

Das internationale Transferfenster ist geschlossen. Seit gestern Abend dürfen in den meisten europäischen Ligen keine Transfers mehr getätigt werden – die Schweiz (Transferschluss: 6. Oktober) und England (Transferschluss: 12. Oktober) bilden eine Ausnahme.

Obwohl sich die Klubs wegen der Corona-Pandemie zurückgehalten haben und die fünf europäischen Ligen mit 3,28 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als drei Milliarden (!) weniger ausgegeben haben als im Vorjahr, ging es am …

Artikel lesen
Link zum Artikel