Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wolfsburg's Timm Klose from Switzerland, left, and Bremen's Jannik Vestergaard from Denmark challenge for the ball during the German first division Bundesliga soccer match between Werder Bremen and VfL Wolfsburg in Bremen, Germany, Sunday, March 1, 2015. (AP Photo/Frank Augstein)

Endlich wieder im Einsatz: Timm Klose darf gegen Bremen endlich wieder verteidigen. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Amateur-Regisseur

Instagram-Spassvogel Timm Klose spielt wieder – wenn da nur sein liebstes Hobby nicht darunter leidet

Endlich wieder auf dem Platz: Erstmals seit fast fünf Monaten hat Timm Klose ein Bundesliga-Spiel bestreiten dürfen. Zuvor hat der Basler in dieser Saison nur als Instagram-Spassvogel überzeugen können.

02.03.15, 10:20 02.03.15, 10:49

Timm Klose spielt wieder. Beim 5:3-Sieg gegen Werder Bremen darf der achtfache Schweizer Nationalspieler endlich wieder einmal von Beginn weg ran. Weil Wolfsburg-Trainer Dieter Hecking dem jungen Stamm-Innenverteidiger Robin Knoche eine Pause gönnt, kommt Klose neben Naldo zu seinem vierten Bundesliga-Einsatz in dieser Saison. Seinem ersten seit dem 5. Oktober 2014.

Klose zeigt eine ansprechende Leistung, kann die fehlende Spielpraxis aber vor allem zu Beginn nicht verbergen. Bei zwei Gegentoren ist er zumindest nicht unschuldig. Im «kicker» erhält er die Note 4 und ist damit zusammen mit den Aussenverteidigern Schäfer und Vierinha der schlechtbewerteste Spieler seiner Mannschaft.

«Schäfer und ich hatten zuvor länger nicht gespielt. In den ersten 15 bis 20 Minuten sind wir eiskalt erwischt worden», sagt Klose nach der Partie selbstkritisch. «Aber dann haben wir uns zusammengerissen. Auch weil der Trainer in der Pause gesagt hat, dass wir das Ding noch drehen können.»

Klose springt vor dem 1:2 unter dem Ball durch und trabt dann hinterher. gif: Dailymotion

Klose und sein liebstes Hobby

Hecking ist nach dem 5:3-Sieg zufrieden, hat aber auch gesehen, dass in seiner Hintermannschaft nicht alles gestimmt hat: «Die Minuten nach der Pause haben wir mit überragendem Tempo gespielt. Riesen-Kompliment an die Mannschaft. Auch die rein rotierten Spieler haben ihre Sache nach anfänglichen Wacklern gut gemacht.» Dass Klose im DFB-Pokal-Achtelfinal gegen RB Leipzig erneut zum Einsatz kommt, scheint dennoch nicht sehr wahrscheinlich. 

So kann sich Klose jedenfalls wieder seinem liebsten Hobby widmen: Instagram-Videos posten. Der 26-jährige Basler versucht sich regelmässig als Amateur-Regisseur und unterhält seine Fans mit skurril-witzigen Videoclips. Aber seht selbst ...



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen