Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 14. Runde

Mönchengladbach – Hertha 3:2
Hannover – Wolfsburg 1:3
Paderborn – Freiburg 1:1
Stuttgart – Schalke 0:4
Köln – Augsburg 1:2
Bayern – Leverkusen 1:0 

06.12.2014; Stuttgart; Fussball Bundesliga - VfB Stuttgart - FC Schalke 04; 0:3 Jubel Schalke v.l. Roman Neustaedter, Torschuetze Eric Maxim Choupo-Moting, Tranquillo Barnetta  (Schalke)  (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Eric Choupo-Moting erzielt gegen Stuttgart einen Hattrick. Drei Mal kommt die Vorlage von Tranquillo Barnetta. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Bundesliga, 14. Runde

Barnetta-Choupo-Moting-Show in Stuttgart – Bayern gewinnt den Spitzenkampf gegen Leverkusen

Tranquillo Barnetta spielt in Stuttgart von Anfang an und rechtfertigt seine Startelf-Nomination mit drei Assists. Favres Mönchengladbach findet nach drei Niederlagen wieder zurück auf die Erfolgsspur und Roman Bürkis Flop kostet Freiburg in Paderborn den Sieg.



Borussia Mönchengladbach – Hertha Berlin 3:2

- Borussia Mönchengladbach steckt vor der Partie gegen Hertha Berlin etwas in der Krise. Die letzten drei Bundesliga-Spiele gingen allesamt verloren. Deshalb muss für die Favre-Truppe heute wieder einmal ein Sieg her.

- Der Start in die Partie ist denn auch vielversprechend. Nach neun Minuten dürfen die 52'000 Fans im Borussia-Park bereits ein erstes Mal die Arme in die Höhe reissen. Tony Jantschke versorgt die Kugel mit einem sehenswerten Flug-Kopfball im Hertha-Kasten und bringt seine Farben früh in Front.

Animiertes GIF GIF abspielen

Tony Jantschke trifft nach neun Minuten ins Schwarze. gif: dailymotion.com

- Kurz vor der Pause kann Julian Schieber die Partie für die Hauptstädter ausgleichen, doch der Brasilianer Raffael kann in der 53. Minute die Führung für die Hausherren wiederherstellen. 

- Bis zum Schlusspfiff fallen noch zwei weitere Treffer. In der 83. Minute kommt der Gladbacher Thorgan Hazard zu seinem ersten Bundesliga-Tor und in der Nachspielzeit kann Salomon Kalou mittels Elfmeter noch etwas Resultatkosmetik betreiben. 

Hannover 96 – VfL Wolfsburg 1:3

- Nach einer Verletzungspause steht bei Wolfsburg Ricardo Rodriguez wieder in der Startformation. Beim ersten Treffer steht jedoch ein anderer Schweizer im Fokus: Diego Benaglio tritt in der vierten Minute einen weiten Abstoss, welcher nach zwei weiteren Stationen vor den Füssen von Kevin de Bruyne landet. Der Belgier nimmt das Leder an, sprintet aufs Tor und versenkt die Kugel humorlos im Hannover-Tor. Es ist dies bereits der achte Wolfsburg-Treffer in der Startviertelstunde. Das ist Ligaspitze.

- Hannover lässt sich vom Fehlstart nicht beirren und drückt in der Folge auf den Ausgleich. Kurz vor dem Pausentee werden die Hausherren belohnt: Joselu kann die Pille mit dem Kopf an Benaglio vorbeidrücken und die Partie wieder ausgleichen. 

-  In der 69. Minute können die Gäste wieder in Führung gehen: Nach einer feinen Perisic-Flanke steigt der eben erst eingewechselte Bas Dost am höchsten und köpft den Ball gekonnt ins Tor der Hannoveraner. Wiederum auf Pass von Ivan Perisic sorgt Joker Maximilian Arnold in der 85. Minute mit dem 3:1 für den Schlusspunkt. 

SC Paderborn – SC Freiburg 1:1

- Bei Freiburg stehen Admir Mehmedi und Roman Bürki wie erwartet in der Startelf und können nach 18 Minuten das 1:0 bejubeln: Vladimir Darida bringt die Gäste mittels Elfmeter in Führung. Das Resultat bleibt bis zur Pause bestehen.

- Die Gäste stehen in der Defensive extrem stark und machen die Räume eng. Der Aufsteiger aus Paderborn hat grosse Mühe bis vors gegnerische Tor zu kommen. 

- Bis kurz vor Schluss scheint die Rechnung für die Breisgauer aufzugehen, doch ein missglückter Bürki-Ausflug ermöglicht den Hausherren kurz vor Schluss den Ausgleich. Extrem bitter für den Schweizer, ansonsten zeigt er nämlich eine vorzügliche Leistung. Der Ausgleich indes, der ist hochverdient.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Bürki-Flop in der 89. Minute. gif: vine.co

VfB Stuttgart – Schalke 04 0:4

- Blitzstart in Baden-Württemberg: Der Uhrzeiger hat noch keine ganze Umdrehung hinter sich und bereits kachelt es. Eric Choupo-Moting bringt die Gäste aus Gelsenkirchen bereits nach 59 Sekunden in Front. Die perfekt hereingezirkelte Flanke stammt vom frisch rasierten Tranquillo Barnetta. Der Ostschweizer wurde nach seiner starken Leistung vom letzten Wochenende von Roberto Di Matteo in die Startelf befördert. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 durch Choupo-Moting nach 59 Sekunden. gif: vine.co

- Stuttgart bleibt auch in der Folge fahrlässig und kassiert nach zehn Minuten bereits den zweiten Gegentreffer. Der Torschütze des zweiten Schalke-Treffer heisst Max Meyer. Das 3:0 geht wieder auf das Konto des Duos Choupo-Moting und Barnetta. Der Schweizer tritt eine punktgenaue Ecke, die der Kameruner per Kopf herrlich in den Winkel setzen kann.

- Und raten Sie mal, wer für den vierten Treffer der Schalker zuständig ist? Richtig, erneut das kongeniale Duo Barnetta/Choupo-Moting. Der Schweizer zeigt eine bärenstarke Partie und lässt sich in der 61. Minute bereits den dritten Assist gutschreiben. Die Gäste lassen in der Folge nichts mehr anbrennen. Schalke gewinnt – nomen est omen – in Stuttgart mit 0:4. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Barnetta-Choupo-Moting zum Dritten! gif: vine.co 

1. FC Köln – Augsburg 1:2

- Die Gastgeber können dank eines frühen Treffers durch Anthony Ujah  in der 13. Minute Front gehen. Der Kölner Stürmer von der Augsburger förmlich dazu eingeladen, seinen fünften Saisontreffer zu markieren. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: vine.co

- In der 54. Minute kommen die Gäste zum Ausgleich. Nach einem schön ausgetragenen Konter ist es Nikola Djurdjic, der für die Gäste einnetzen kann. 

- In der 90. Minute kommt es für das Auswärtsteam gar noch besser. Alexander Esswein trifft zum 2:1 und sichert den Augsburgern einen weiteren Achtungserfolg. Nach 14 Spielen hat das Team von Coach Markus Weinzierl bereits 24 Punkte auf dem Konto. 

Bayern München – Bayer Leverkusen 1:0 

- Die Gäste aus Leverkusen starten in der Festung Allianz Arena stark. Nach wenigen Minuten hat Karim Bellarabi bereits die Führung auf dem Fuss, doch Bernat kann auf der Linie gerade noch klären.

- Vor allem in der ersten Halbzeit begegnen sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Die zweite Halbzeit gehört dann aber den Münchnern. In der 51 Minute erzielt der Franzose Franck Ribéry per Volley das 1:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Game-Winning-Goal von Franck Ribéry. gif: dailymotion.com

- Der Leader lässt in der Folge nichts mehr anbrennen und schaukelt den Sieg souverän nach Hause. Leverkusen ist in der zweiten Halbzeit offensiv relativ harmlos, da nützt auch die Einwechslung von Josip Drmic in der 62. Minute wenig. Bei den Bayern kommt Xherdan Shaqiri erneut nicht zum Einsatz. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel