DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chelsea marschiert weiter – ManU duselt sich dank Young zum Sieg

04.03.2015, 23:17

Keine Überraschungen in der 28. Premier-League-Runde: Die ersten acht der Tabelle kommen allesamt zu Siegen. Nach Southampton (6.) am Dienstag zogen am Mittwoch Leader Chelsea, Manchester City, Arsenal, Manchester United, Liverpool, Tottenham Hotspur und Stoke City nach.

Drei Tage nach dem Triumph im Ligacup gegen Tottenham Hotspur hält sich Chelsea in der Premier League gegen einen weiteren Stadtrivalen schadlos. Das entscheidende Tor zum Auswärtssieg gegen West Ham schiesst der Belgier Eden Hazard in der 22. Minute mit einem Kopfball nach einer Flanke von Ramires. Damit hat Chelsea in 14 Meisterschaftsspielen in Folge immer mindestens ein Tor erzielt.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das goldene Chelsea-Tor von Hazard.gif: gfycat

West Ham dagegen hat von den letzten elf Partien nur eine gewonnen und ist nach einem starken Herbst mittlerweile auf Platz 10 abgerutscht.

Manchester United, das im ersten Durchgang beste Chancen auslässt, kann nach einer intensiven Partie bei Newcastle United schliesslich doch noch jubeln. Ashley Young erlöst Coach Louis van Gaal und sein Team in der 89. Minute.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Slapstick-Tor von Young.gif: Gfycat

Im Mittelpunkt steht aber Newcastles Jonas Gutierrez, der eineinhalb Jahre nach der Schock-Diagnose Hodenkrebs sein Comeback feiert und nach rund einer halben Stunde unter tosendem Applaus das Feld betritt. (pre)

Premier League, 28. Runde
West Ham – Chelsea 0:1 (0:1)
Newcastle – ManUnited 0:1 (0:0)
ManCity – Leicester 2:0 (1:0)
Liverpool – Burnley 2:0 (1:0)
QPR – Arsenal 1:2 (0:0)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politisches Erdbeben droht in Lugano: Bertaggia wechselt nach Genf – immerhin bleibt Riva
Jetzt rockt es in Lugano: Alessio Bertaggia (28) wechselt mit einem Fünfjahresvertrag nach Genf, Elia Riva (23) verlängert um zwei Jahre.

Die «Erdbebenversicherung» zahlt nicht: Luganos Sportchef Hnat Domenichelli war nicht bereit, die Forderungen von Alessio Bertaggia zu erfüllen. Und so nimmt er das politische Erdbeben in Kauf, das der Abgang seines Nationalstürmers verursacht.

Zur Story