Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ungewöhnliche Perspektive. Screenshot: YouTube

Videodrohne mit Verfolgungsmodus

Dieser «Lufthund» könnte die Sportwelt revolutionieren – und Unbeteiligte gefährden

Er wird AirDog genannt, hat eine GoPro-Kamera an Bord und verfolgt sein Ziel angeblich vollautomatisch.  



In 12 Tagen wird der AirDog lanciert. Das kündigt ein bis dato unbekannter Hersteller auf der Website airdog.com an. Aber braucht die Welt wirklich noch eine Drohne? Die Antwort aus Sicht vieler Sportlerinnen und Sportler ist Ja. Zumindest dann, wenn das Fluggerät wie versprochen praktisch selbststeuernd ist.

Im Promo-Video ist vollmundig von der weltersten Action-Sport-Drohne mit automatischem Verfolgungsmodus die Rede. Denn bis anhin braucht es in der Regel mindestens eine zweite Person, um einen Kamera-Quadcopter oder eine andere Drohne zwecks Filmaufnahmen zu steuern. Neu könnten Einzelsportler ihr Tun ohne fremde Hilfe auf Video festhalten, sei dies auf dem Wasser, zu Lande oder in der Luft.

Der magicseaweed-Blog will die wichtigsten Punkte zum massentauglichen Gerät vom Hersteller erfahren haben:

• Als Videokamera wird eine GoPro auf einem stabilisierenden Gerüst verwendet.

• Der zu filmende Nutzer wird mithilfe von Wearable Technology «getrackt», also die Position mittels Sensor erfasst und drahtlos an die Drohnensteuerung übermittelt.

• Start und Landung sollen selbstständig erfolgen. Dies ermögliche Aufnahmen beim Surfen, ohne dass das Fluggerät auf dem Brett transportiert werden müsse.

• AirDog werde zu einem vernünftigen Preis angeboten (was das auch immer heissen mag).

Und die Sicherheit?

Fazit: AirDog kombiniert bestehende Technologien (Quadcopter, Kamerafernsteuerung, Bewegungssensor) auf innovative Weise. Sollte das wie versprochen funktionieren und kein Vermögen kosten, dürften nicht nur Sportler daran interessiert sein. 

Allerdings stellen sich wie bei allen unbemannten Fluggeräten Fragen bezüglich Sicherheit (Schutz vor Kollisionen etc.). Heikel wird es insbesondere dann, wenn man sich auf öffentlichem Grund und Boden bewegt und Unbeteiligte zu Schaden kommen könnten.

Und wer hat's erfunden? Die Internet-Domain AirDog.com ist von einer Briefkastenfirma namens Helico Aerospace Industries US LLC mit Sitz im steuergünstigen Delaware (USA) registriert worden. Es könnte sich um die Tochterfirma eines bekannten Unternehmens handeln. Laut Ankündigung werden wir am 16. Juni mehr erfahren ...

Früherer Versuch

Der unbekannte Hersteller macht jedenfalls tüchtig Werbung, unter anderem auch bei Facebook und auf der Videoplattform Vimeo. Dort weist ein Nutzer darauf hin, dass es sich nicht um die welterste Drohne mit automatischem Verfolgungsmodus handle. Vor zwei Jahren sei das Projekt MikroKopter präsentiert worden (siehe Video unten).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf schickt Adler auf Drohnenjagd

Riskante Verfolgungsfahrten der Polizei in belebten Stadtzentren gehören womöglich bald der Vergangenheit an. Das könnten künftig Drohnen übernehmen, denn eine Arbeitsgruppe der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) empfiehlt den Schweizer Korps den Einsatz der neuen Fluggeräte. «Statt mit Fahrzeugen oder Helikoptern kann die Verfolgung von Verbrechern auch mit Drohnen aufgenommen werden», sagt eine Sprecherin zur Sonntagszeitung. 

Tatsächlich setzen immer mehr Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel