Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy's Alessandro Petacchi celebrates on the podium after winning the second stage of the Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race from Alba to Parma, Sunday, May 8, 2011. (AP Photo/Giovanni Auletta)

«AleJet» gewann Mailand – San Remo und bei den drei grossen Rundfahrten 48 Etappen. Bild: AP

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi



Zwei aktuelle und zwei ehemalige Radprofis, unter ihnen auch der frühere Weltklasse-Sprinter Alessandro Petacchi, stehen im Zusammenhang mit der «Operation Aderlass» im Verdacht, gedopt zu haben.

Der Radsport-Weltverband UCI informierte am Mittwoch den Kroaten Kristijan Durasek und den Slowenen Kristjan Koren über mögliche Regelverstösse. Beide wurden provisorisch suspendiert. Durasek bestritt im Team von UAE-Emirates die Kalifornien-Rundfahrt, Koren war im Giro d'Italia für Bahrain-Merida unterwegs, als Helfer des Italieners Vincenzo Nibali.

Kristijan Durasek from Croatia of team Lampre-Merida, raises his armes as he crosses the finish line to win  the 2nd stage, a 161,1 km race, from Rotkreuz to Rotkreuz, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Rotkreuz, Switzerland, Sunday, June 14, 2015.  (Jean-Christophe Bott/Keystone via AP)

Durasek bei seinem Etappensieg in Rotkreuz an der Tour de Suisse 2015. Bild: AP/KEYSTONE

Den mit Abstand prominentesten Namen trägt von den Verdächtigten einer der beiden ehemaligen Radprofis. Denn neben dem Slowenen Borut Bozic befindet sich auch der Italiener Alessandro Petacchi auf der Liste. Der heute 45-Jährige, der vor vier Jahren zurückgetreten war, galt einst als Sprinter der Extraklasse. Er errang total 48 Etappensiege in den grossen Rundfahrten, allein 22 Mal triumphierte er im Giro. 2005 gewann er Mailand – San Remo.

«Ich habe keine Ahnung, warum mein Name in der Datei auftaucht.»

Alessandro Petacchi

Nach Angaben der UCI soll Petacchi in den Jahren 2012 und 2013 Blut-Transfusionen erhalten haben. Der Italiener wies die Anschuldigungen zurück: «Ich habe keine Ahnung, warum mein Name in der Datei auftaucht.» 2008 war Petacchi nach einem positiven Dopingtest auf das Asthmamittel Salbutamol für zehn Monate gesperrt worden, weshalb ihn sein damaliges Team Milram suspendierte. Aktuell verfolgt er den Giro für die RAI, das italienische Fernsehen.

Die UCI beruft sich auf Informationen, die sie von österreichischen Behörden erhalten hat. Die «Operation Aderlass» zur Aufdeckung eines Dopingrings hatte während der Nordischen Ski-WM in Seefeld für Aufsehen gesorgt. Athleten aus dem Skilanglauf, dem Radsport und dem Eisschnelllauf stehen bisher im Verdacht, zum Zweck von Blutdoping Kunden des deutschen Arztes Mark Schmidt gewesen zu sein.

Erst am Sonntag war der ebenfalls in die Operation Aderlass involvierte Deutsche Danilo Hondo nach einem Geständnis von Swiss Cycling per sofort als Strassen-Nationaltrainer entlassen worden. Nach den Erkenntnissen der federführenden Staatsanwaltschaft München sollen 21 Athleten aus 8 Ländern und insgesamt 5 Sportarten in den Fall verwickelt sein. Im Moment sind 15 einstige und aktuelle Sportler namentlich bekannt. (aeg/sda/afp/apa)

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

Hauke mit Doping im Arm

Play Icon

Doping im Sport

Die 4 wichtigsten Fragen zu Meldonium: So dopte Scharapowa – und so wirkt das Dopingmittel

Link zum Artikel

Die innere Zerrissenheit von uns Sportfans, die die Schnauze voll haben müssten – und doch fleissig weiterschauen

Link zum Artikel

Anti-Doping-Agentur will Russland aus dem Leichtathletik-Verband werfen – diese 5 Punkte werden vorgeworfen

Link zum Artikel

«Ja, ich würde es hinkriegen, einen Athleten so zu dopen, dass er durch die Kontrolle kommt»

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Danny MacAskill ist die Art Babysitter, die du besser nicht buchst

Auch das jüngste Werk von Freestyle-Velofahrer Danny MacAskill schiesst durch die Decke. Nach einem Tag hat das Video schon mehr als eine Million Youtube-Aufrufe. MacAskill zeigt mit der Tochter eines Kollegen im Anhänger spektakuläre Stunts. Gut, dass am Ende des Videos aufgelöst wird, dass bei diesen Einlagen das Kind durch eine Puppe ersetzt wurde. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel