DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yannick Rathgeb, hier gegen Zugs Luca Andrea Di Nisco, spielt weiterhin beim EHC Biel.
Yannick Rathgeb, hier gegen Zugs Luca Andrea Di Nisco, spielt weiterhin beim EHC Biel.Bild: keystone

Paupe verlässt Biel, Rathgeb bleibt – und Kessler überlegt noch

Biels Sportchef Martin Steinegger hat im alten Jahr noch eine offene Frage: Bleibt Tino Kessler? Hingegen hat er in zwei anderen Fällen Klarheit: Torhüter Elien Paupe geht und Verteidiger Yannick Rathgeb bleibt. Somit kann Trainer Antti Törmänen nächste Saison ein Experiment wagen.
16.12.2021, 11:5316.12.2021, 15:14

Elien Paupe ist im August 26 Jahre alt geworden. Soll seine Karriere nicht im Status der ewigen, chancenlosen Nummer 2 verharren, dann muss er einen neuen Klub suchen. Genau das tut er. Er wird Biel im Frühjahr nach elf lehrreichen Jahren verlassen.

In dieser Zeit hat Paupe etwas mehr als 30 Partien für Biel bestritten und zwischendurch durfte er bei Ajoie, La Chaux-de-Fonds, Olten und zuletzt in Langenthal leihweise aushelfen und kam so zu gut 30 Einsätzen in der zweithöchsten Liga. In Biel kommt er nicht an Joren van Pottelberghe (24), der unbestrittenen Nummer 1, vorbei.

Die Biel-Maske wird sich Elien Paupe nicht mehr oft aufsetzen.
Die Biel-Maske wird sich Elien Paupe nicht mehr oft aufsetzen.Bild: keystone

Als «Luca Hollenstein des armen Mannes» sucht der Jurassier nun eine neue Herausforderung. Biels Sportchef Martin Steinegger bestätigt: «Er hat uns mitgeteilt, dass er uns nach dieser Saison verlassen wird.» Solide «Hockey-Dienstboten» wie Elien Paupe, die verlässlich für ein paar Spiele die Nummer 1 vertreten, ohne zu murren irgendwo in der Swiss League aushelfen, um die Gelenke geschmeidig zu halten und ansonsten keinen Lärm machen, sind gesucht. Wenn er nicht für gut genug befunden wird, um bei den SCL Tigers die Nummer 2 neben Luca Boltshauser zu sein, so gibt es genug Optionen für ihn – auch in der Swiss League.

Experiment mit Toptalenten?

Martin Steinegger wird als neue Nummer 2 einem Schweizer eine Chance geben. Möglicherweise mit einem interessanten Ansatz: Biel hat mit Alessio Beglieri (17) und Diego Simeoni (16) zwei der hochkarätigsten helvetischen Goalie-Talente in der eigenen Nachwuchsabteilung. Warum nicht diese beiden Torhüter mit vereinzelten Einsätzen als Nummer 2 an das höchste Level heranführen?

Einig ist sich Martin Steinegger mit Spektakelverteidiger Yannick Rathgeb (26) über eine Verlängerung um zwei Jahre. Alles ist geklärt, jetzt braucht es nur noch die Unterschrift. Damit stehen die Chancen sehr gut für den offensiven «Langenthaler Turboantrieb»: ein aufregendes Offensiv-Experiment. Auf nächste Saison kommt ja mit Luca Christen (23) einer der produktivsten Verteidiger der Swiss League (28 Spiele/18 Punkte) nach Biel.

Zarte Erinnerungen an eine legendäre Oilers-Linie

Rathgeb und Christen sind beide in Langenthal ausgebildet worden. Künftig kann Trainer Antti Törmänen, sowieso eher dem gepflegten Designer-Spiel als dem starren Schablonen-Hockey zugeneigt, als erster Trainer der Liga-Geschichte einen Block mit fünf Schweizer Stürmern laufen lassen: Vorne Damien Brunner, Luca Cunti und Mike Künzle und hinten die «Verteidiger» Yannick Rathgeb und Luca Christen, die mehr offensive Wirkung haben als durchschnittliche Schweizer Stürmer.

Yannick Rathgeb packt gegen Mauro Jörg zu.
Yannick Rathgeb packt gegen Mauro Jörg zu.Bild: keystone

Das wäre dann fast – aber nur fast – wie einst in den 1980er-Jahren in Edmonton mit Paul Coffey und Reijo «Rexi» Ruotsalainen an der blauen Linie. Die Bieler müssen bloss darauf achten, dass defensiv nicht alles in die Brüche geht wie Langenthaler Porzellan.

Kessler, Joggeli und Anneli

Alles klar mit Yannick Rathgeb also. Hingegen wartet Martin Steinegger noch auf das «Ja-Wort» von Tino Kessler (25). Der produktive Flügel (32 Spiele/18 Punkte) pokert nicht um mehr Lohn. Er studiert zusammen mit seinem Agenten Rolf Simmen, wo er die bestmöglichen Voraussetzungen für seine sportliche Weiterentwicklung hat.

Langnaus Sportchef Marc Eichmann bemüht sich noch eifriger um den ehemaligen HCD-Junior als einst Joggeli um das Anneli – aber bei den Vertragsverhandlungen im Hockey des 21. Jahrhunderts gibt es nicht mehr viel Gotthelf-Romantik. Zumal Tino Kessler die Chance hat, in Biel die Position von Michael Hügli (wechselt auf nächste Saison zu Lausanne) zu erkämpfen. Ein Team, das mehr Spiele gewinnt als verliert, ist halt sportlich in der Regel der attraktivere Arbeitgeber als eines, das meistens verliert und selten gewinnt.

So begehrt wie Anneli bei Joggeli: Tino Kessler.
So begehrt wie Anneli bei Joggeli: Tino Kessler.Bild: keystone
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍

1 / 14
Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Biel ist ein Drecksloch, aber sozial»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus
24. Januar 2001: Martina Hingis trifft im Viertelfinal des Australian Open auf Serena Williams. Es wird eine epische Partie mit einem grandiosen Sieg. Und zum Dessert wird danach erstmals Schwester Venus im gleichen Turnier gedemütigt.

Martina Hingis ist beim Australian Open 2001 zwar noch die Weltnummer 1 im Damentennis. Doch sie hatte zuletzt bei Grand Slams bittere Niederlagen kassiert und die Welt prophezeite ihr ein Ende der Regentschaft. Gegen das Power-Tennis der neuen Generation habe die Technikerin Hingis keine Chance. Das Wetter in Melbourne ist entsprechend. Das Dach der Rod Laver Arena ist geschlossen, draussen regnet und donnert es.

Zur Story