DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Trainer Arno del Curto, im Eishockey Sechzehntelfinal Cupspiel zwischen dem EHC Wetzikon und dem HC Davos in der Kunsteisbahn Wetzikon, am Mittwoch, 28. September 2016, in Wetzikon. 
(KEYSTONE/Nick Soland)

Was er mit Arsène Wenger alles gemeinsam hat: Da staunt sogar Arsenal-Fan Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Seit 20 Jahren im Amt – die erstaunlichen Parallelen zwischen Del Curto und Wenger

Seit genau 20 Jahren sind Arno Del Curto und Arsène Wenger Trainer beim ein- und demselben Klub. Ungewöhnlich lange für Branchen, in denen Jobsicherheit eigentlich ein Fremdwort ist. Deshalb erstaunt es nur auf den ersten Blick, dass die beiden Jubilare so einiges gemeinsam haben.



Das Aussehen

Arno Del Curto und Arsène Wenger haben sich, seit sie 1996 ihren aktuellen Job angetreten haben, erstaunlich wenig verändert. Bei Wenger wurden aus der Brille schon bald Kontaktlinsen, ansonsten sind bei beiden höchstens ein paar Fältchen beziehungsweise graue Härchen dazu gekommen. Es ist augenscheinlich: Beim 60-jährigen Del Curto und beim 66-jährigen Wenger wirkt der Trainerjob wie ein Jungbrunnen.

Arno Del Curto im Wandel der Zeit

1998 und 2015. bilder: keystone

Arsène Wenger im Wandel der Zeit

1998 und 2015. bilder: Reuters/Keystone

Das Temperament

Wie bitte? Del Curto und Wenger sollen das gleiche Temperament haben? Auf den ersten Blick scheint dies unmöglich wahr zu sein: Hier der dauernd brodelnde Bündner, da der stets besonnen wirkende Elsässer.

Doch der Arsenal-Trainer kann auch andere Seiten aufziehen. Im Oktober 2000 wurde Wenger wegen «Drohungen und physischen Einschüchterungsversuchen» der Unparteiischen für 12 Spiele gesperrt. Beinahe legendär sind seine Feindschaften mit José Mourinho und Sir Alex Ferguson. Der ehemalige ManUnited-Trainer und Wenger sollen sich 2004 nach einer 0:2-Niederlage Arsenals in den Katakomben des Old Trafford mit Pizza beworfen haben.

abspielen

2009 wird Arsène Wenger in Manchester auf die Tribüne geschickt. Video: streamable

Dagegen wirkt Del Curto wie ein braver Schuljunge. Der HCD-Zampano ist zwar ständig auf 180, staucht aber höchstens seine Spieler oder Journalisten zusammen. Anders als beim stolzen Wenger ist aber alles schnell wieder vergessen, wenn sich sein Gemüt erst mal beruhigt hat.

abspielen

Nur selten rastet Arno Del Curto so richtig aus. Video: streamable

Die taktische Ausrichtung

Bei der Taktik funktionieren Del Curto und Wenger dann aber wieder genau gleich. Mit schnellem «One Touch Football» führte Wenger die «Gunners» um die Jahrtausendwende zu zwei Doubles und einem weiteren Meistertitel. Statt dem in England Anfang der 90er-Jahre etablierten Kick-and-Rush liess er ästhetischen, offensiv ausgerichteten Kombinationsfussball zelebrieren, den er ständig weiterentwickelt.

Ganz ähnlich funktioniert Arno del Curto, der übrigens ein glühender Arsenal-Fan ist. Der St. Moritzer lässt bei Davos seit Jahren hartes, schnelles, temporeiches und bedingungsloses Offensivhockey spielen. Und wie Wenger ist auch Del Curto ein Rastloser, der immer wieder versucht, mit revolutionären Trainingsmethoden und taktischen Anpassungen Höchstleistungen aus seinem Team zu kitzeln.

Arsenal's manager Arsene Wenger gives instructions from the sidelines during their English Premier League soccer match against Crystal Palace, at Emirates Stadium, in London, Saturday, Aug. 16, 2014. (AP Photo/Bogdan Maran)

Ein unermüdlicher Antreiber: Arsène Wenger ist wie Arno Del Curto nie zufrieden. Bild: Bogdan Maran/AP/KEYSTONE

Die Machtansprüche

Einen Sportchef? Das braucht weder der HC Davos noch der FC Arsenal. Transfers tätigen Del Curto und Wenger am liebsten im Alleingang, stellen ihr Team höchstens mit Hilfe von Scouts zusammen. Schliesslich müssen sie danach auch mit den Spielern täglich auf dem Eis oder dem Rasen arbeiten. Einen Sportchef, der ins sportliche Tagesgeschäft reinredet würden beide nie dulden.

Vor Spielanpfiff wird der prominente Matchbesucher Arno Del Curto, Trainer vom HC Davos, von einem TV-Team interviewt, beim Fussball Schweizer Cup der 1. Hauptrunde zwischen dem FC Chur 97 und dem FC Neuchatel-Xamax vom Sonntag 18. September 2011 auf dem Sportplatz Ringstrasse in Chur.  (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Del Curto lässt sich beim HCD nicht in seine Angelegenheiten reden. Bild: KEYSTONE

Die Talentförderung

 Weder Davos noch Arsenal können in ihrer Liga mit den finanzstärksten Teams (SCB, ZSC, Chelsea, ManCity) auf Augenhöhe agieren. Also müssen sie andere Mittel als Cash einsetzen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Sowohl Del Curto als auch Wenger setzen dabei auf die Förderung junger Talente.

Arno Del Curto, Trainer, und Jonas Hiller, Goalie des HC Davos werden mit dem Eishockey Award 2005 am Freitag, 28. Oktober 2005 im Casino Luzern ausgezeichnet. (KEYSTONE/ Sigi Tischler)

Arno Del Curto und Schützling Jonas Hiller an den Hockey Awards 2005. Bild: KEYSTONE

Del Curto lockt junge Talente nach Davos – mit dem Versprechen, sie zu kompletten Spielern auszubilden. Reto von Arx, Michel Riesen, Andres Ambühl oder Jonas Hiller wurden unter ihm Leistungsträger und Nationalspieler.

Arsenal's latest signing, Thierry Henry, right,  with Manager Arsene Wenger,  pictured at Highbury in north London, Tuesday, August 3, 1999.  Henry signed for Arsenal from Juventus for a reported club record transfer fee of  dlrs 18 million .  The addition of  Henry gives Arsenal four world-class strikers in Suker, Kanu, Bergkamp and Henry.  (AP Photo/Robin Nowacki)

Arsène Wenger mit seiner grössten Entdeckung: Thierry Henry. Bild: AP

Bei Wenger lief es zumindest in seiner Anfangszeit bei Arsenal ziemlich ähnlich. Für verhältnismässig wenig Geld holte er hoffnungsvolle Talente (Thierry Henry, Marc Overmars, Robin van Persie, Patrick Vieira) und formte sie zu Superstars. Grosse Millionentransfers bleiben auch heute noch die Ausnahme – auch wenn der Druck nach 12 meisterlosen Jahren auf Wenger grösser geworden ist. Die eingefleischten «Gunners»-Fans vertrauen ihm aber noch immer blind. «Arsène knows», pflegen sie jeweils zu sagen.

Die Titelsammlung

Del Curto vs. Wenger

6x Schweizer Meistertitel
(2002, 2005, 2007, 2009, 2011, 2015)

5x Spengler Cup
(2000, 2001, 2004, 2006, 2011)

Halbfinalist Champions Hockey League (2015)​

3x Englischer Meistertitel
(1998, 2002, 2004)

6x FA Cup
(1998, 2002, 2003, 2005, 2014, 2015)

Finalist Champions League (2006)

Trainer Arno del Curto mit Pokal an der Meisterfeier des HC Davos, am Samstag, 18. April 2015, in Davos. Der HC Davos war am Freitag, 10. April 2015 zum 31. Mal Schweizer Eishockey Meister geworden. Sie hatten die Finalserie gegen die ZSC Lions mit 4:1 gewonnenen Spielen fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Del Curto mit dem Meisterpokal. Bild: KEYSTONE

Arsenal manager Arsene Wenger holds up the English Premiership Trophy to thousands of jubilant fans outside Islington Town Hall in North London, Sunday May 16, 2004, during their victory parade. (AP Photo/Lawrence Lustig, Pool)

Wenger mit dem Meisterpokal. Bild: LUSTIG PHOTOGRAPHY 02085294967

Ewige Nati-Gerüchte

Wann immer in England ein Fussball- oder in der Schweiz ein Eishockey-Nationaltrainer gesucht wird, kommen die Namen von Wenger beziehungsweise Del Curto ins Spiel. Und obwohl eigentlich für beide klar ist, dass dieser Job für sie nicht in Frage kommt, kokettieren sie immer wieder damit.

Del Curto liess zuletzt 2015, als ein Nachfolger für Glen Hanlon gesucht wurde, durchblicken, dass er sich den Nati-Job im Nebenamt durchaus vorstellen könne. Als es hart auf hart ging, sagte er dann doch ab.

Genauso Wenger: 2012 sollte er Nachfolger von Fabio Capello werden. Nach langem Hin und Her gab der Franzose der FA schliesslich einen Korb. «Ich möchte nie Nationaltrainer werden», sagte er damals. Und jetzt, da er nach der Allardyce-Skandal wieder auf der Kandidatenliste steht, was sagt Wenger da? «Wenn ich frei bin, kann ich es mir durchaus vorstellen.» 

Die Sprachprobleme

«Kann er überhaupt richtig Englisch?», fragte sich Captain Tony Adams, als Arséne Wenger 1996 zu Arsenal kam. Nein, richtig Englisch konnte dieser damals nicht und das hat sich bis heute nicht geändert. Zwar spricht der Elsässer, dessen Muttersprache nicht Französisch, sondern Deutsch war, fliessend Englisch, doch sein französischer Akzent ist er auch nach 20 Jahren nicht losgeworden.

Noch spezieller ist der Akzent von Del Curto. Seine Interviews auf Englisch sind längst legendär. Da tönt es dann «dei pleid brutl hai tempo» oder «dä risölt is not sou gud». Für sein «Busch-Englisch», wie er es selbst nennt, muss sich der Bündner aber nicht schämen. Im Gegenteil: Es macht ihn noch sympathischer.

abspielen

Del Curto nach dem Halbfinalsieg in der CHL 2015/16 gegen Skelleftea. Video: YouTube/Giorgio Spaghetti

Mehr über Del Curto: 

So tickt Arno Del Curto – die SRF-Serie

abspielen

Teil I. Video: YouTube/swissNLAfanBackUp

abspielen

Teil II. Video: YouTube/swissNLAfanBackUp

abspielen

Teil III. Video: YouTube/swissNLAfanBackUp

abspielen

Teil IV. Video: YouTube/swissNLAfanBackUp

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt

Französische Doku über Wenger

abspielen

Video: YouTube/Elena Arsenal

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel