DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roman Josi in action, during the friendly Ice Hockey match between Switzerland and Latvia in Weinfelden, Switzerland, Saturday, 04, May 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Vielleicht der beste Eishockeyspieler, den die Schweiz bislang hervorbrachte: Roman Josi. Bild: KEYSTONE

Josi äussert sich zur Ausländer-Debatte – seine Meinung schmeckt den NL-Bossen kaum



Corona hat die Schweizer Eishockey-Meisterschaft mit Teams in der Quarantäne und vielen Spielverschiebungen weiterhin im Griff. So wurden gestern zwei Partien von Servette in dieser Woche verschoben, weil die Quarantäne der Genfer verlängert wurde.

Ein anderes Thema wird jedoch noch intensiver diskutiert, seit Monaten schon: Die angedachte neue Ausländerregelung. Da geht es nicht darum, irgendwie die schwierige Gegenwart zu überleben. Sondern darum, die Zukunft des Schweizer Eishockeys zu gestalten. Mit Roman Josi äussert sich in dieser Debatte nun eine der prominentesten Stimmen dieser Sportart hierzulande. Der Berner ist Captain der Nashville Predators und war in der vergangenen Saison zum besten Verteidiger der NHL ausgezeichnet worden. Dazu ist Josi seit einem knappen Jahr auch Mitbesitzer des SCB, er lässt sich im Verwaltungsrat durch Vater Peter vertreten.

Gegenüber der Schweizer Spielergewerkschaft SIHPU kritisiert Josi die Pläne, dass National-League-Klubs künftig mit bis zu zehn ausländischen Spielern antreten können. «Diese Idee ist gar nicht gut. Je mehr Schweizer Spieler wir in jungem Alter fördern und je mehr Spielern wir diese Chance geben können, in der National League spielen zu können, desto besser ist es für das Schweizer Eishockey, desto besser für die Nationalmannschaft», so Josi.

«Ich hätte mich nicht so schnell entwickeln können»

Der 30-Jährige erinnert sich an seinen eigenen Werdegang. Als Toptalent durfte er beim SC Bern schon früh mit den «Grossen» mitspielen. «Für mich war es damals optimal, dass ich mit 16 Jahren schon in der ersten Mannschaft mitspielen konnte», betont Josi. Die Einsätze waren ein wichtiges Puzzlestück auf dem Weg zur Weltkarriere, während der er unter anderem zwei Mal WM-Silber gewann und 2013 zum wertvollsten Spieler der Weltmeisterschaft ausgezeichnet wurde.

Rasch habe er schon in jungen Jahren eine sehr wichtige Rolle übernehmen können, habe viel Eiszeit erhalten, sei oft im Powerplay eingesetzt worden, schildert Josi. «Wenn es damals schon zehn Ausländer im Team gegeben hätte, wäre das wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Ich hätte mich nicht so schnell entwickeln können und all diese Erfahrungen in wichtigen Situationen gemacht.»

Der Zuercher Thibaut Monnet, rechts, bringt Unruhe vors Berner Tor mit Roman Josi und verdeckt, Goalie Marco Buehrer, im Spiel der Eishockey National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Dienstag, 30. Oktober 2007, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Photopress/Alessandro della Valle)

Josi als «Gitterlibueb»: Der 17-Jährige gegen Thibaut Monnet von den ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Auch Haas betont die Bedeutung vieler Einsätze im jungen Alter

Seine Erinnerungen führen bei Roman Josi zum Schluss, dass die Nachwuchsförderung für das Schweizer Eishockey «extrem wichtig» ist. «Wenn du früh eine wichtige Rolle in einem National-League-Team hast und Erfahrungen machen kannst, ist das optimal. Wenn du gegen ältere Spieler spielen kannst, ist das für einen Spieler das Wichtigste.» Er sei davon überzeugt, dass die Schweiz auch künftig grosse Erfolge werde feiern könne, wenn der Nachwuchs gut gefördert werde.

Gleicher Meinung wie Josi ist mit Gaëtan Haas ein anderer Schweizer NHL-Spieler. Der Stürmer der Edmonton Oilers sagt, er glaube nicht, dass seine Karriere gleich verlaufen wäre, wenn schon zu seiner Zeit mehr Ausländer in der National League erlaut gewesen wären. «Die jungen Spieler brauchen Eiszeit», so Haas. «Wenn wir die Ausländeranzahl erhöhen, wird es viel mehr Spieler auf dem Markt haben und die jungen Schweizer werden es schwer haben, mehr zu spielen.»

FILE - In this Sunday, Feb. 16, 2020 file photo, Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, plays against the St. Louis Blues in the third period of an NHL hockey game in Nashville, Tenn. Predators captain Roman Josi and his wife, Ellie, gave $20,000 to Second Harvest Food Bank of Middle Tennessee and another $20,000 to a local homeless ministry. (AP Photo/Mark Humphrey, File)
Roman Josi

Heute ist Josi einer der Topshots in der besten Eishockey-Liga der Welt. Bild: AP

Kostensenkung als Ziel

Der beim EHC Biel ausgebildete Haas wechselte wie Josi vom SC Bern nach Nordamerika. Dessen Geschäftsführer Marc Lüthi gilt als eine der federführenden Kräfte beim Vorhaben, die Anzahl der ausländischen Spieler in der National League von vier auf zehn zu erhöhen. Die Initianten erhoffen sich durch eine Öffnung des Marktes tiefere Lohnkosten, teure Schweizer «Mitläufer» in den hinteren Blöcken sollen durch günstigere Söldner ersetzt werden.

Die Pläne stossen besonders in Fan-Kreisen auf breite Ablehnung. Von den Klubs stellen sich nur die ZSC Lions offen gegen die geplante Reform. Die Gefahr bestehe, so CEO Peter Zahner zu watson, dass die angestrebte Kostensenkung nicht erreicht werde, «weil die Klubs am Ende trotzdem wieder das Gefühl haben, dass auch der fünfte, sechste oder siebte Ausländer ein Top-Spieler sein müsse.»

Auf die Jugend setzen – ein Ziel, das kein Klub ernsthaft umsetzt

Anderer Meinung ist etwa Markus Bütler, der Geschäftsführer der SC Rapperswil-Jona Lakers. Er bekomme von Trainern oft zu hören, dass es im Nachwuchsbereich an Konkurrenzkampf fehle, sagte er zum Portal «March 24». Bütlers Haltung: «Ich bin der Meinung, ein guter Schweizer Nachwuchsspieler wird sich auch künftig durchsetzen.»

Wie schwierig dies jedoch ist, zeigte unlängst eine Auswertung von «Tamedia»: Junge Spieler werden in der National League kaum eingesetzt. Nur drei Akteure im Junioren-Alter kommen auf regelmässige Einsätze: Rocco Pezzullo (Ambri-Piotta), Simon Knak (Davos) und Patrick Petrini (SCL Tigers). Und dies trotz Beteuerungen fast aller Entscheidungsträger, auf den Nachwuchs zu setzen, und obwohl es in dieser Corona-Saison keinen Absteiger gibt und keine Zuschauer, die wegen ausbleibendem Erfolg nicht ins Stadion kommen, weil sowieso niemand kommen darf. Fraglich, ob sich an diesem Umstand viel zum Guten ändert, sollten künftig doppelt so viele Plätze im Kader von ausländischen Spielern eingenommen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel