DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht «Finalissima», sondern «Serenissima» – der Eismeister zu Besuch in Venedig.
Nicht «Finalissima», sondern «Serenissima» – der Eismeister zu Besuch in Venedig. bild: wanda frischknecht

Es gibt doch Katzen in Venedig – und das Hockey holt den Touristen-Chronisten ein

Eine berühmte Schriftstellerin behauptet, es gebe in Venedig keine Katzen mehr. Kann das sein? Eine Spurensuche. Und wer dem Hockey entfliehen möchte, wird an einem ganz besonderen Örtchen ausgerechnet in Venedig wieder eingeholt.
10.05.2022, 19:05

Wie zwischen Playoff-Final und WM ein wenig auf andere Gedanken kommen? Nun ja, mit einer kleinen Reise. Möglichst umweltgerecht mit der Eisenbahn. Da trifft es sich gut, dass die Eisenbahn von Zürich nach Venedig fährt. Direkt. Mit Speisewagen. Umsteigen ist nicht nötig. Venedig interessiert den Chronisten aus einem ganz besonderen Grund schon lange.

Ein Text der Schriftstellerin Petra Reski – sie ist auch Mafia-Spezialistin – hat schon vor einiger Zeit mein Interesse geweckt. Sie behauptet nämlich, in Venedig gebe es keine Katzen mehr. Sie muss es wissen, denn sie lebt seit 1991 in der Stadt. Die interessante Textstelle:

«Eine Leserin meines Blogs fragte mich, warum es in Venedig keine Katzen mehr gäbe. Die Antwort ist ganz einfach: Weil es keine Venezianer mehr gibt. Früher gab es in Venedig alte Damen, die irgendwo Futter für die in irgendwelchen Schuppen hausenden Katzen hinterlegt haben. Heute sind die alten Damen tot, ihre Erben haben die Wohnung zur Ferienwohnung umfunktioniert – und irgendwelche Schuppen, in denen Katzen hausen können, gibt es auch nicht mehr, weil alles Bewohnbare an Touristen vermietet wird – wenn es nicht als Lagerraum von chinesischen Taschenhändlern und pakistanischen Regenschirm- und Glibberball-Verkäufern angemietet ist ... Für Katzen ist da kein Platz.»

Eine Stadt ohne Katzen? Kann das sein? Erst noch eine Stadt, die ein Katzenparadies sein müsste wie keine andere: Keine Autos, weder elektrische noch welche mit Verbrennungsmotoren (Zürich Utopia?). Keine Strassenbahn. Keine Busse. Keine rollenden Räder, unter die sie geraten könnten. Sicherer ist das Leben der Katzen in keiner anderen Stadt. Kommt dazu: Katzen gibt es überall. Selbst an den entlegensten Orten der Welt. Sogar auf Inseln weit draussen im Ozean. Auf St.Helena beispielsweise. Aber keine in Venedig?

Viel gäbe es zu erzählen aus der Stadt in der Lagune mit einer mehr als tausendjährigen Geschichte. Aber für einmal geht es um Katzen.

Das Tempo des Lebens bestimmen die Fussgänger. So wird es schon vor mehr als 500 Jahren gewesen sein. Bloss waren damals die Räder der Handwagen wahrscheinlich mit Eisen und nicht mit Gummi beschlagen. Hunde gibt es in allen Grössen und Farben. Venedig ist eigentlich eine Stadt der Hunde. Viele sind gar in teure Stoffe gekleidet. Das macht den Kontrast noch interessanter: So viele Hunde und keine Katzen. Kann das sein?

Venedig, die Stadt der Hunde.
Venedig, die Stadt der Hunde.bild: imago-images.de

Ausschau halten nach Katzen: Und dann, endlich am dritten Tag die ersten Erfolge. An einem Hauseingang kündet ein Schild von der Existenz der hier wohnhaften Katze namens Minou. Mit der Bitte, Minou doch hier abzuliefern, wenn sie in den Strassen aufgefunden werden sollte.

Wer hat Minou gesehen?
Wer hat Minou gesehen?bild: wanda frischknecht

Am gleichen Tag taucht in einer kleinen Gasse eine scheue schwarze Katze mit weissen Pfoten auf. Sie verschwindet gleich wieder. Eine Sichtung, fast so aufregend und selten wie die eines Leoparden in einer afrikanischen Stadt.

Der «Leopard» von Venedig.
Der «Leopard» von Venedig.bild: wanda frischknecht

Es scheint, dass es hier, ein wenig abseits der berühmten Plätze und Brücken, doch noch Katzen gibt. Da ist eine zweite: Sie sitzt im Fenster. Hinter Gittern.

Ein Rassen-Büsi hinter Gittern.
Ein Rassen-Büsi hinter Gittern.bild: wanda frischknecht

Und schliesslich und endlich treffen wir eine echte Hauskatze. Sie faulenzt draussen auf einem eigenen Tischchen vor dem vorzüglichen Speiserestaurant «La Colonna» in der Nähe der Kirche «Santa Maria dei Miracoli». Sie heisst Bambilla. Der freundliche Wirt klärt auf: Es gebe schon noch Katzen in Venedig. Aber sie werden im Haus gehalten und zeigen sich nicht in den Gassen. Nicht einmal nachts. Da hatten wir also Glück, dass wir wenigstens eine in den Gassen gesehen hatten und nun beim Wirt sogar eine antreffen, die sich offiziell im Freien aufhalten darf.

Bambilla hat es sich unter ihrer Hängematte bequem gemacht.
Bambilla hat es sich unter ihrer Hängematte bequem gemacht.bild: Wanda frischknecht

Der Chronist hat Ferien. Er verzichtet auf tieferschürfende Recherchen über das Schicksal der Katzen von Venedig. Immerhin: Der Beweis ist erbracht. Es gibt eben doch Katzen in Venedig. Und er hat wieder einmal gelernt: Man soll nicht alles glauben, was geschrieben wird. Es lohnt sich immer, nachzusehen. Die Schriftstellerin, die so wunderbare Bücher über Italien und Venedig schreibt, hat mit dem Venedig ohne Katzen ein klein wenig übertrieben.

Der SCB-Bär an der Hauswand

Bleibt noch eine Frage, die einfach nicht ausbleiben kann und darf: Gibt es in Venedig auch Hockey? Sport ist wichtig in der Stadt. Das Fussballteam ist gerade Schlusslicht in der höchsten Liga. Das «Stadio Pierluigi Penzo», benannt nach einem Kampfflieger und mit dem Baujahr 1913 das zweitälteste eines Profiklubs in Italien fasst rund 11'000 Fans. Aber Hockey? Ja, gibt es. Sogar mit einem Bezug zu unserer National League.

In der Nähe des weltberühmten Markus-Platzes befindet sich in einer Nebengasse eine öffentliche Bedürfnisanstalt. Hochmodern. Sauber. Und nur gegen ordentliche Bezahlung benützbar. «Pecunia non olet», galt nicht nur im alten Rom. Der schöne Spruch gilt heute mehr denn je: Auf Autobahnraststätten ebenso wie in Venedig.

Per Zufall streift der Chronist durch diese Gasse – und traut seinen Augen nicht. Da prangt doch an der Mauer fast auf Augenhöhe ein grosser, schöner Kleber mit einem Raubtierkopf. Nein, nein, es ist nicht irgendein Raubtierkopf. Erstens ist das Kunstwerk in den SCB-Farben dargestellt und zweitens sieht das böse wirkende Tier in der Seitenansicht – mit der Zunge, die zuvorderst wie ein Hockeystock nach oben gebogen ist – irgendwie aus wie ... der SCB-Bär.

Der SCB-Bär in Venedig.
Der SCB-Bär in Venedig.bild: wanda Frischknecht

Die Frage ist nun: Ist das die Vorlage, aus der die SCB-Marketingstrategen schon im letzten Jahrhundert ihr Markenzeichen geschnitzt haben? Ist es am Ende gar eine seit Jahrhunderten in Venedig gebräuchliche Raubtierdarstellung? Oder hat hier ein SCB-Fan versucht, das Trauma der jüngsten Zeit in Venedig künstlerisch zu verarbeiten? Oder gehört das Krafttier zu einem anderen Sportklub?

Sämtliche Fragen bleiben ungeklärt

Es ist zwar «nur» ein Aufkleber. Also ein Kunstwerk neueren Datums und kein Gemälde der Robustis. Aber einiges grösser als die üblichen Aufkleber. Hat der SCB-Bär am Ende einen Vorfahren in Venedig? Könnte es sein, dass auf den zahlreichen alten Darstellungen der Seeschlacht von Lepanto, der grössten der Antike, auf einem der Schiffe der siegreichen Venezianer als Symbol der Kraft ein solcher Raubtierkopf zu finden ist? Ist der SCB-Bär am Ende gar ein Krafttier der Venezianer, wie der Markus-Löwe?

Wir wollen nicht grübeln und noch einen «Spritz» bestellen. Die Reise nach Venedig war nicht für die Katz. Wir haben nicht bloss Katzen gefunden, die es angeblich gar nicht mehr gibt. Wir haben womöglich gar den Urvater des SCB-Bären entdeckt.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leeres Venedig: Die «Serenissima» in der Pandemie

1 / 59
Leeres Venedig
quelle: ap / claudio furlan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Delfine mitten in Venedig! Dieses Mal WIRKLICH

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Älü Täme
10.05.2022 19:45registriert Januar 2014
Ist ein Kleber der Szene Bern, wie man ihn überall findet in der näheren Umgebung schweizer Eisstadiem.
201
Melden
Zum Kommentar
8
Er verdient deutlich mehr als alle anderen – Shaqiri ist die grösste Nummer der MLS
Warum sich Xherdan Shaqiri dazu entschieden hat, seine Karriere in den USA fortzusetzen? Das Geld war mit Sicherheit ein Faktor. «Shaq» hat den höchsten Zahltag aller Spieler in der Major League Soccer – und das mit Abstand.

Rein sportlich ist der Wechsel von Xherdan Shaqiri bis jetzt eine herbe Enttäuschung. Chicago Fire belegt in der Eastern Conference der MLS den letzten Platz. Nur zwei Siege gelangen in elf Spielen – und magere acht Tore.

Zur Story