Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League, 11. Runde

Ajoie – Kloten 4:2 (1:1,2:0,1:1)

Visp – Thurgau 4:3 (0:0,2:1,1:2,1:0) n.V.

Ticino Rockets – Langenthal 2:6 (0:3,2:2,0:1)

Olten – EVZ Academy 6:2 (1:2,0:0,5:0)

Chaux-de-Fonds – Winterthur 5:4 (1:1,4:1,0:2)

Kloten's Ramon Knellwolf, im Spiel der Eishockey Swiss League zwischen dem EHC Winterthur und dem EHC Kloten, am Freitag, 21. September 2018, in der Zielbau Arena in Winterthur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bei Kloten ist der Wurm drin ... Bild: KEYSTONE

Weiter auf Talfahrt! Kloten kassiert bei Ajoie die sechste Niederlage in Serie



Der EHC Kloten findet in der Swiss-League-Meisterschaft vorerst noch nicht aus der Krise. Die Klotener bezogen in Pruntrut gegen Ajoie mit 2:4 die sechste Niederlage hintereinander.

Die beiden Klotener Tore erzielte Patrick Obrist. Obrists Saisontore Nummern 5 und 6 halfen Kloten wenig. Sandro Forrer (1:1) und Reto Schmutz (3:1) in Überzahl sowie Jonathan Hazen (2:1) in Unterzahl realisierten die Wende. Kristian Suleski stellte mit dem 4:2 für Ajoie in der 49. Minute den Sieg der Jurassier sicher.

An der Tabellenspitze behauptete sich La Chaux-de-Fonds mit einem 5:4-Heimsieg über Winterthur. La Chaux-de-Fonds gewann sieben der letzten acht Partien und hat schon 13 Punkte mehr auf dem Konto als Kloten, der selbsternannte Aufstiegsanwärter.

Auf den vorderen Positionen etablierten sich hinter den Klubs aus dem Jura der EHC Visp (3.), der mit 4:3 nach Verlängerung gegen Thurgau den sechsten Sieg hintereinander errang, der EHC Olten (4.), der gegen die EVZ Academy bis zur 45. Minute zurücklag, aber noch 6:2 gewann, und der SC Langenthal (5.), der in Biasca mit 6:2 siegte.

Die Telegramme

Ajoie - Kloten 4:2 (1:1, 2:0, 1:1)
Pruntrut. - 1807 Zuschauer. - SR Boverio/Gianinazzi, Betschart/Kehrli.
Tore: 3. Obrist (Füglister) 0:1. 9. Forrer (Birbaum/Ausschluss Lehmann) 1:1. 35. Hazen (Devos, Hauert/Ausschluss Wüst!) 2:1. 40. (39:18) Schmutz (Hazen, Devos/Ausschluss Weber) 3:1. 43. Obrist 3:2. 49. Suleski (Macquat) 4:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ajoie, 9mal 2 Minuten gegen Kloten.

Visp - Thurgau 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 1:0) n.V.
3057 Zuschauer. - SR Erard/Fabre, Ammann/Huguet.
Tore: 29. Brändli 0:1. 32. Kissel (Sturny, Camperchioli) 1:1. 35. Kissel (van Guilder) 2:1. 49. Hollenstein (Merola, El Assaoui) 2:2. 54. Dolana (Achermann, Furrer) 3:2. 60. (59:24) Collenberg (Wildhaber, Wydo) 3:3 (ohne Torhüter). 61. (60:37) van Guilder (Kissel, Camperchioli) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Visp, 2mal 2 plus 10 Minuten (Collenberg) gegen Thurgau.

Biasca Ticino Rockets - Langenthal 2:6 (0:3, 2:2, 0:1)
136 Zuschauer. - SR Borga/Unterfinger, Gurtner/Nater.
Tore: 3. Sterchi (Dünner, Pienitz) 0:1. 9. (8:03) Andersons (Karlsson, Müller/Ausschluss Kparghai) 0:2. 9. (8:17) Kelly (Tschannen) 0:3. 32. (31:10) Sterchi (Nyffeler, Henauer) 0:4. 32. (31:46) Bionda (Matewa) 1:4. 37. Tschannen (Kummer, Scheidegger) 1:5. 38. Kessler (Haussener/Ausschluss Scheidegger) 2:5. 45. Leblanc (Dünner) 2:6.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biasca, 6mal 2 plus 10 Minuten (Leblanc) gegen Langenthal.

Olten - EVZ Academy 6:2 (1:2, 0:0, 5:0)
2209 Zuschauer. - SR Fausel/Ströbel, Burgy/Wermeille.
Tore: 16. Volejnicek (Lust, Bougro) 0:1. 20. (19:37) Mäder (Gervais, Hohmann/Ausschluss Oehen) 1:1. 20. (19:51) Volejnicek (Bougro) 1:2. 45. Haas (Wyss) 2:2. 48. (48:00) Barbero (Rouiller, Schirjajew/Ausschluss Bougro) 3:2. 49. (48:26) Mäder (Haas, Eigenmann) 4:2. 51. Schirjajew (Lüthi) 5:2. 58. Gervais (Ulmer, Hohmann/Ausschluss Walz) 6:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Olten, 9mal 2 plus 10 Minuten (Oehen) gegen EVZ Academy.

La Chaux-de-Fonds - Winterthur 5:4 (1:1, 4:1, 0:2)
1757 Zuschauer. - SR Gäumann/Potocan, Micheli/Schlegel.
Tore: 3. Jaquet 1:0. 18. Staiger (Alihodzic) 1:1. 23. Dubois (Petschenig) 2:1. 28. Allevi (Kobach/Ausschluss Tanner) 2:2. 31. Kühni (Hasani, Cameron/Ausschluss Staiger) 3:2. 32. Carbis (Coffman, Hasani/Ausschluss Schmutz) 4:2. 33. Augsburger (Miéville, Ahlström) 5:2. 46. Ranov (Nigro) 5:3. 54. Martikainen (Bozon/Ausschluss Kiss) 5:4.
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Tanner) gegen La Chaux-de-Fonds, 3mal 2 Minuten gegen Winterthur.
Bemerkung: Torhüterwechsel bei Winterthur Gianola für Oehninger (33.). (pre/sda)

Die Tabelle

Image

bild: screenshot srf

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kupus@kombajn 20.10.2018 15:53
    Highlight Highlight An den Reaktionen sieht man, dass Kloten-Fans keinerlei Erfahrung mit solchen Situationen haben. Jahrzehnte lang verwöhnt worden.

    Natürlich ist die Situation unerwartet miserabel, aber noch kein Grund, gleich durchzudrehen. Wenn die Fans dem Club weiterhin beistehen, wird er wieder aufsteigen - früher oder später. Wenn sie sich abwenden, wird es aber definitiv nichts nit dem Aufstieg.
    5 7 Melden
  • kisimirö 20.10.2018 10:47
    Highlight Highlight röteli hilft leider nur gegen magenschmerzen
    23 1 Melden
  • Thurgauo 20.10.2018 08:54
    Highlight Highlight Wie jedes Abstiegsteam der letzten Jahren muss Kloten erstmal Lehrgeld bezahlen. Aber meiner Meinung nach hatten sowohl Langnau als auch Rappi mehr Qualität in der Abstiegsmannschaft. Ich sehe bei Kloten einfach nur einen auf Haufen aus Elite A Junioren, ein paar Zusammenkäufen aus hinteren NLB-Teams (unter anderem meinem TG) und ein paar alten Hasen aus der NLA die keiner mehr will ... hört sich jetzt hart an, aber Olten & co. haben für mich schlichtweg bessere Teams. Auch die NLB ist kein Selbstläufer.
    68 1 Melden
    • Adam Gretener (1) 20.10.2018 10:01
      Highlight Highlight Das Problem der Klotender liegt nicht an den Leuten an der Bande oder auf dem Eis, die können nichts dafür, sondern einzig und allein bei Lehmann. Er hat ja schon mal einen Handballclub zugrunde gerichtet weil er einfach keine Ahnung hat und aus einen Sportclub ein Profitcenter machen möchte.
      17 16 Melden
    • Thurgauo 20.10.2018 15:43
      Highlight Highlight Naja, wenn man sich die Altersstruktur anschaut .... gut die Hälfte der Mannschaft ist 22 oder jünger, was nicht unbedingt schlecht sein muss, aber es sind doch in der Masse einfach zu viele. Genau fünf Spieler befinden sich im besten Alter zwischen 23 und 31 .... klar ist mit Anfang 30 die Karriere noch nicht vorbei, aber wenn man sich als Vergleich z.B. die Altersstruktur von Olten anschaut.
      8 0 Melden
  • Nelson Muntz 20.10.2018 08:07
    Highlight Highlight
    Play Icon
    15 32 Melden
    • TheWall_31 20.10.2018 13:57
      Highlight Highlight Schöne abig isches gsi... :)
      2 8 Melden
  • MARC AUREL 20.10.2018 05:56
    Highlight Highlight 😂😂😂 einfach nur peinlich...
    14 20 Melden
  • Lumina 20.10.2018 00:18
    Highlight Highlight Der (offenbar doch nicht so) gute Herr Starkbaum, ist momentan wohl eher ein schwaches Pflänzli - aber logo, Herr Zaugg sagt zum "neuen" Kloten immer noch Aufstiegsteam...
    22 5 Melden
  • Der müde Joe 19.10.2018 23:49
    Highlight Highlight Ich habe langsam die Schnauze gestrichen voll von dieser Truppe. Von einer Scheisse in die nächste! Dieser Verein hat die Treue von so vielen Fans eigentlich gar nicht verdient. Die reinste verarschung!
    Ich habe ja nicht erwartet das Kloten alles und jeden dominiert, aber so etwas ist doch das aller letzte!
    Ich habe dem Abstieg als einen Neubeginn viel positives abgewinnen können und werde wieder enttäuscht.
    Von mir aus kann die ganze Chefetage zusammenpacken und den Schwachbaum können die gleich mitnehmen! Mir reichts - ich habe fertig!
    34 8 Melden
  • iisebahnerin 19.10.2018 23:21
    Highlight Highlight Fige? Langsam söttsch dich entscheide: Trainerwechsel oder....?
    Trotz allem: Ex-Chloterin und sit gli 30johr immer de glich sitzplatz 😉
    45 15 Melden
    • Freilos 20.10.2018 14:52
      Highlight Highlight Er hat sich wohl entschieden am Trainer festzuhalten.
      4 1 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article