Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.05.2014; Minsk; Eishockey World Championship - Training Schweiz;
Tim Ramholt (SUI) und Dean Kukan (Andy Mueller/freshfocus)

Für Tim Ramholt bleibt in Minsk vorerst nur die Zuschauerrolle. Bild: freshfocus

WM-Auftaktspiel

Ramholt, Plüss und Froidevaux schauen heute gegen Russland zu

Nationaltrainer Sean Simpson hat seine Wahl getroffen. Vier Spielern bleibt zum WM-Auftakt gegen Russland nur die Zuschauerrolle.



Im Training hatte sich Sean Simpsons Wahl bereits abgezeichnet. Zugs Verteidiger Tim Ramholt sowie die beiden Stürmer Benjamin Plüss (Gottéron) und Etienne Froidevaux (Lausanne) werden vorerst nicht offiziell gemeldet und bleiben beim WM-Auftakt gegen Russland (15.30 live SRF2) auf der Tribune.

Wie erwartet ist Robert Mayer hinter Reto Berra (spielt am Samstag gegen die USA) und Leonardo Genoni (steht gegen Russland im Tor) die Nummer 3 und bleibt ebenfalls auf der Tribune.

Switzerland's goaltender Leonardo Genoni, right, looks on the puck, during a training session, one day before starting the game of the IIHF 2014 World Championship at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, Thursday, May 8, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Leonardo Genoni hütet beim WM-Auftakt gegen Russland das Schweizer Tor. Bild: KEYSTONE

Die Tribüne ist meistens Endstation

Bei einer WM von der Tribune herab wieder ins Team zu kommen ist nicht so einfach. In der Regel rutschen die nicht gemeldeten Spieler nur nach wenn sich einer der Stammspieler verletzt.

Vor einem Jahr kamen Dario Bürgler (damals Topskorer HC Davos) und Thibaut Monnet (Topskorer ZSC Lions) bei der Silber-WM in Stockholm nicht zum Einsatz. Monnet schaffte es wenigstens einmal aufs Matchblatt, blieb aber unter der Wolldecke.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel