Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Halbfinals

Tschechien – Kanada 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)

Russland – USA 4:0 (0:0, 0:0, 4:0)

Die Eishockey-WM hat ihren Traumfinal: Kanada und Russland kämpfen um Gold

16.05.15, 21:27 16.05.15, 22:46

Kanada und Russland haben sich an der Eishockey-WM in Tschechien für den Final qualifiziert. Die favorisierten Kanadier bezwangen im ersten Halbfinal Gastgeber Tschechien verdient mit 2:0. Die Russen schlugen die USA mit 4:0.

Die Kanadier zogen erstmals seit 2009 in den Final ein und dürfen weiter auf das erste WM-Gold seit 2007 hoffen. Taylor Hall und Jason Spezza erzielten die beiden Tore für die Kanadier. Am Ende des Mitteldrittels jubelten die Tschechen über den Anschlusstreffer. Die Schiedsrichter aberkannten den Treffer jedoch wegen (angeblichen) Torraum-Offsides.

Das herrliche 2:0 für Kanada durch Spezza. gif: srf

US-Keeper Connor Hellebuyck hielt seinen Kasten 47 Minuten lang rein. Dann gelang es den Russen doch noch, ihn zu bezwingen. Sergei Mozyakin schoss das erlösende 1:0, dem Alexander Ovechkin wenig später das 2:0 folgen liess. Den dritten Treffer erzielte Vadim Shipachyov, den letzten ins leere Tore Jewgeni Malkin. (ram/si)

Ovechkin nutzt einen Fehler gnadenlos aus. Gif: Myregularface

Umfrage

Wer wird Weltmeister?

292 Votes zu: Wer wird Weltmeister?

  • 79%Kanada
  • 21%Russland



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Der introvertierte Emmentaler Martin Gerber und der acht Jahre jüngere «Rapper» Ray Emery waren einst das seltsamste Torhüter-Duo in der Geschichte der NHL. Jetzt lebt Ray Emery nicht mehr.

Er fiel sofort auf, wenn er nach dem Training aus der Kabine kam. Optisch durch Frisur, Outfit und Gangart, die an einen Rapper mahnten. Meistens hörte er Musik über Kopfhörer und war er schon in einer anderen Welt. Er hatte das Charisma eines «Kriegers» im positiven Sinne, strahlte eine ungeheure Vitalität aus und war doch, wenn ich ihn ansprach, freundlich und sanft. Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die ich je im Hockey getroffen haben.

Und das Timing war perfekt. Wenn ich mich mit …

Artikel lesen