DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chicago Blackhawks left wing Philipp Kurashev (23) celebrates his goal against the Detroit Red Wings in the second period of an NHL hockey game Wednesday, Feb. 17, 2021, in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Kuraschew lässt sich zu seinem fünften Saisontor gratulieren. Bild: keystone

Kuraschew trifft nach herrlichem Solo – McDavid zieht mit Crosby gleich



Detroit – Chicago 0:2

Philipp Kuraschew, 1 Tor, 2 Schüsse, 10:07 TOI
Pius Suter, 3 Schüsse, 20:03 TOI

Die beiden Schweizer Rookies der Chicago Blackhawks brillieren weiterhin. Pius Suter blieb beim 2:0-Sieg in Detroit zwar ohne Punkte, doch dafür gelang Philipp Kuraschew der entscheidende erste Treffer nach einem schönen Solo.

Kurz nach Spielmitte startete Kuraschew im Powerplay von der neutralen Zone, spielte sich zwischen zwei Verteidiger durch und erwischte Goalie Jonathan Bernier zwischen den Beinen. «Diese Tor wird heute wahrscheinlich in der einen oder anderen Highlight-Show vorkommen», meinte Trainer Jeremy Colliton, der mit seinem Team nur eines der letzten sieben Matches verloren hat.

abspielen

Das herrliche 1:0 für die Blackhawks durch Kuraschew. Video: streamable

Für Kuraschew war es im 17. Spiel der fünfte Treffer. Von allen Rookies der Liga hat im Laufe der Saison nur einer öfter getroffen als der 21-jährige Bernern: Teamkollege Suter (6 Tore).

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/NHL

Carolina – Florida 3:4 n.V.

Nino Niederreiter, 3 Schüsse, 17:29 TOI

Ninoo Niederreiter musste mit seinen Carolina Hurricanes nach drei Siegen in Serie wieder einmal als Verlierer vom Eis. Gegen die Florida Panthers verloren die «Canes» mit 3:4 nach Verlängerung. Das Game-Winning-Goal für die Panthers erzielte Jonathan Huberdeau in der 3. Minute der Verlängerung. Nino Niederreiter blieb ohne Skorerpunkt.

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/NHL

Edmonton – Winnipeg 3:2

Gaetan Haas, 1 Hit, 3 Blocks, 10:15 TOI

Beim 3:2-Sieg der Edmonton Oilers im Duell mit den Winnipeg Jets skorte Superstar Connor McDavid zwei Assists und übertraf damit in seinem 369. NHL-Spiel die magische Marke von 500 Punkten. Damit war er genau gleich schnell wie der dreifache Stanley-Cup-Sieger Sidney Crosby, beide belegen in dieser Statistik zusammen nun den 8. Rang. Von den noch aktiven Spielern war keiner schneller – Alex Owetschkin brauchte 373 Spiele, um 500 Punkte zu erreichen. Gaetan Haas stand beim knappen Oilers-Sieg etwas über zehn Minuten auf dem Eis, konnte offensiv aber keine Akzente setzen.

abspielen

Der 500. NHL-Punkt von Connor McDavid. Video: streamable

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/NHL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einige NHL-Legenden, deren Nummer nicht mehr vergeben wird

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Ich hätte Davos niemals verlassen, um bei einem anderen Klub einfach Sportchef zu werden»

Ein Transfer, der die Hockey-Landkarte verändert: Raeto Raffainer (39) ist der neue «Obersportchef» beim SC Bern. Warum hat er Davos verlassen? Welche Rolle bleibt Florence Schelling? Will er in Bern Nachfolger von Marc Lüthi werden?

Vor zwei Jahren sassen wir auch am Tisch zum Interview. Sie haben uns damals leidenschaftlich Ihre Mission geschildert: den HCD wieder auf Kurs zu bringen, Bündner fürs Bündnerland. Sie hatten die Strategie entworfen und Ihren Freund Christian Wohlwend als Trainer mitgebracht. Und nun haben Sie den HCD Knall auf Fall verlassen. Das Wort «Verrat» ist in diesem Zusammenhang gefallen.Raeto Raffainer: So viel ich weiss, haben nur Sie von «Verrat» gesprochen. Sonst niemand.

Stimmt. Es wirkt eben wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel