DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Marco Pedretti, Zuerichs Ryan Lasch und Zuerichs Dominik Diem, von links, im Eishockey Spiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions am Dienstag, 26. Januar 2021, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die ZSC Lions werden ab dem 13. April in den Playoffs um den Meistertitel kämpfen. Bild: keystone

«Double Bubble» als grosse Hoffnung – so sollen die Playoffs sicher über die Bühne gehen

Am Mittwoch beginnen in der Eishockey-Meisterschaft vorerst in der Swiss League die Playoffs. In der National League sollen die Pre-Playoffs am 7. April starten.



Neu am Playoff-Format sind sowohl in der National League als auch in der Swiss League je zwei Achtelfinal-Serien (manchmal auch als Pre-Playoffs bezeichnet) nach Modus «best of 3». In der Swiss League spielen diese Woche von Mittwoch bis Sonntag Visp (7.) gegen die Biasca Ticino Rockets (10.) und La Chaux-de-Fonds (8.) gegen die GCK Lions (9.) um die letzten zwei Plätze in den Viertelfinals.

Die Viertelfinals in der Swiss League starten am Mittwoch, den 17. März. Qualifikationssieger Kloten trifft auf La Chaux-de-Fonds oder die GCK Lions. Ajoie (2.) bekommt es mit Visp oder Biasca zu tun. Die übrigen Viertelfinal-Duelle lauten Langenthal (3.) - Thurgau (6.) und Sierre (4.) gegen Olten (5.).

Ligen wollten «Double Bubble» ...

Alle offenen Fragen betreffend Ablauf, Spielformat, Spielrhythmus und Schutzmassnahmen lösten die Ligen am Dienstag anlässlich einer Ligaversammlung. Zur Debatte standen für die Playoffs in der National League fünf Konzepte. Die Klubs entschieden sich für das System «Double Bubble».

Les joueurs fribourgeois et un joueur lausannois luttent pour le puck devant une tribune vide lors du match a huis clos du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC, LHC, et HC Fribourg Gotteron, HCFG, lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce mardi 2 mars 2021 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Zuschauerränge bleiben natürlich weiterhin leer. Bild: keystone

Das heisst: Vor den Playoffs begeben sich die Mannschaften in eine «Double Bubble»: Sämtliche Spieler und Staff-Mitglieder bewegen sich ausschliesslich innerhalb der Eishallen («Sport Bubble») und im eigenen Zuhause («Home Bubble»). So gibt es nur Kontakte innerhalb des Teams und mit Angehörigen, die im gleichen Haushalt leben. Vor dem Playoff-Start werden alle Involvierten einem PCR-Test unterzogen. Während der Playoffs werden alle mindestens einmal wöchentlich getestet. Zusätzlich werden bei Auftreten von Symptomen Schnelltests durchgeführt.

... und Zwei-Tage-Rhythmus

Mit diesem Konzept will die National League nach Möglichkeit verhindern, dass während der Playoffs eine komplette Mannschaft in Quarantäne muss. Kein Thema mehr sind zwei Playoff-Partien hintereinander im gleichen Stadion, wie es die NHL praktiziert, um weniger zu reisen. Eine dritte Bubble («Hotel Bubble») wollte niemand.

FILE - People are seen inside the bubble at the NHL Western Conference Stanley Cup hockey playoffs in Edmonton, Alberta, Monday, Aug. 24, 2020. When the NHL made plans to resume its season for the playoffs in two quarantined bubbles, it added the leap of consolidating to one for the conference finals and Stanley Cup Final. Two Eastern Conference teams and league staff made their way from Toronto to Edmonton with no hiccups, and Deputy Commissioner Bill Daly said it wasn

Eine «Hotel Bubble» kam in der Schweiz für niemanden in Frage. Bild: keystone

Weil trotz aller Schutzkonzepte in der föderalistischen Schweiz niemand ausschliessen kann, dass ein Team in Quarantäne versetzt wird, wurde bislang einzig für die Viertelfinals der gewohnte Modus «Best of 7» beschlossen. Wird eine Mannschaft in Quarantäne geschickt, wird die Serie unterbrochen. Vor den Halbfinals und vor dem Final beschliesst die Liga gemeinsam mit den involvierten Teams, nach welchem Modus weitergespielt wird. Im Idealfall können sämtliche Runden nach dem Modus «best of 7» ausgetragen werden.

Um möglichst viele Playoff-Runden durchzubringen, verzichtet die Liga auf die traditionellen Spieltage Dienstag-Donnerstag-Samstag. Gespielt wird in der National League ab Mittwoch, dem 7. April (Beginn Achtelfinals) im Zwei-Tage-Rhythmus. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel