DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ZSC Lions werden ab dem 13. April in den Playoffs um den Meistertitel kämpfen.
Die ZSC Lions werden ab dem 13. April in den Playoffs um den Meistertitel kämpfen.Bild: keystone

«Double Bubble» als grosse Hoffnung – so sollen die Playoffs sicher über die Bühne gehen

Am Mittwoch beginnen in der Eishockey-Meisterschaft vorerst in der Swiss League die Playoffs. In der National League sollen die Pre-Playoffs am 7. April starten.
09.03.2021, 16:4309.03.2021, 21:06

Neu am Playoff-Format sind sowohl in der National League als auch in der Swiss League je zwei Achtelfinal-Serien (manchmal auch als Pre-Playoffs bezeichnet) nach Modus «best of 3». In der Swiss League spielen diese Woche von Mittwoch bis Sonntag Visp (7.) gegen die Biasca Ticino Rockets (10.) und La Chaux-de-Fonds (8.) gegen die GCK Lions (9.) um die letzten zwei Plätze in den Viertelfinals.

Die Viertelfinals in der Swiss League starten am Mittwoch, den 17. März. Qualifikationssieger Kloten trifft auf La Chaux-de-Fonds oder die GCK Lions. Ajoie (2.) bekommt es mit Visp oder Biasca zu tun. Die übrigen Viertelfinal-Duelle lauten Langenthal (3.) - Thurgau (6.) und Sierre (4.) gegen Olten (5.).

Ligen wollten «Double Bubble» ...

Alle offenen Fragen betreffend Ablauf, Spielformat, Spielrhythmus und Schutzmassnahmen lösten die Ligen am Dienstag anlässlich einer Ligaversammlung. Zur Debatte standen für die Playoffs in der National League fünf Konzepte. Die Klubs entschieden sich für das System «Double Bubble».

Die Zuschauerränge bleiben natürlich weiterhin leer.
Die Zuschauerränge bleiben natürlich weiterhin leer.Bild: keystone

Das heisst: Vor den Playoffs begeben sich die Mannschaften in eine «Double Bubble»: Sämtliche Spieler und Staff-Mitglieder bewegen sich ausschliesslich innerhalb der Eishallen («Sport Bubble») und im eigenen Zuhause («Home Bubble»). So gibt es nur Kontakte innerhalb des Teams und mit Angehörigen, die im gleichen Haushalt leben. Vor dem Playoff-Start werden alle Involvierten einem PCR-Test unterzogen. Während der Playoffs werden alle mindestens einmal wöchentlich getestet. Zusätzlich werden bei Auftreten von Symptomen Schnelltests durchgeführt.

... und Zwei-Tage-Rhythmus

Mit diesem Konzept will die National League nach Möglichkeit verhindern, dass während der Playoffs eine komplette Mannschaft in Quarantäne muss. Kein Thema mehr sind zwei Playoff-Partien hintereinander im gleichen Stadion, wie es die NHL praktiziert, um weniger zu reisen. Eine dritte Bubble («Hotel Bubble») wollte niemand.

Eine «Hotel Bubble» kam in der Schweiz für niemanden in Frage.
Eine «Hotel Bubble» kam in der Schweiz für niemanden in Frage.Bild: keystone

Weil trotz aller Schutzkonzepte in der föderalistischen Schweiz niemand ausschliessen kann, dass ein Team in Quarantäne versetzt wird, wurde bislang einzig für die Viertelfinals der gewohnte Modus «Best of 7» beschlossen. Wird eine Mannschaft in Quarantäne geschickt, wird die Serie unterbrochen. Vor den Halbfinals und vor dem Final beschliesst die Liga gemeinsam mit den involvierten Teams, nach welchem Modus weitergespielt wird. Im Idealfall können sämtliche Runden nach dem Modus «best of 7» ausgetragen werden.

Um möglichst viele Playoff-Runden durchzubringen, verzichtet die Liga auf die traditionellen Spieltage Dienstag-Donnerstag-Samstag. Gespielt wird in der National League ab Mittwoch, dem 7. April (Beginn Achtelfinals) im Zwei-Tage-Rhythmus. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz
25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Zur Story