Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philadelphia Flyers defenseman Mark Streit (32) of Switzerland skates past New York Rangers left wing Carl Hagelin (62) in the second period of Game 2 of the first round of the Stanley Cup hockey playoffs at Madison Square Garden in New York, Sunday, April 20, 2014.  The Flyers defeated the rangers 4-2. (AP Photo/Kathy Willens)

Schweizer Topverdiener: Mark Streit. Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Die Lohnliste aus Übersee

So viel verdienen unsere NHL-Stars – sieben kassieren mehr als eine Million pro Jahr

In der Nacht auf Donnerstag startet die neue NHL-Saison. Mit dabei sind zehn Schweizer. Wir präsentieren das Lohngefüge der Schweizer Söldner.



In der NHL werden teilweise horrende Löhne bezahlt. Auch sieben Schweizer Spieler dürfen sich über Bezüge von über einer Million Dollar pro Saison freuen. Mark Streit kassiert mit seinen 6,25 Millionen Dollar jährlich am meisten aller Schweizer Spieler. Selbst in seinem Team, den Philadelphia Flyers, gehört er zu den Topverdienern. Einzig Claude Giroux sackt mit zehn Millionen Dollar pro Jahr noch mehr ein.

Streits noch drei Saisons dauernder Kontrakt berücksichtigt allerdings sein Alter. Der Lohn sinkt in den nächsten drei Jahren auf vier Millionen.

Nicht über die Millionengrenze kommen Jungstar Mirco Müller von den San José Sharks (925'000 Dollar), Yannick Weber von den Vancouver Canucks (850'000) und Raphael Diaz (700'000) von den Calgary Flames.

Die Schweizer NHL-Lohnliste (in Dollar)

Mark Streit: 6'250'000 
Jonas Hiller: 4'500'000 ​
Roman Josi: 3'000'000
Luca Sbisa: 2'900'000
Damien Brunner: 2'500'000
Nino Niederreiter: 1'900'000
Reto Berra: 1'400'000
Mirco Müller: 925'000
Yannick Weber: 850'000
Raphael Diaz: 700'000​

Bleibt alles wie bisher wird Roman Josi ab der Saison 2016/17 der Schweizer Topverdiener sein. Der Verteidiger der Nashville Predators hat bei seinem langjährigen Vertrag eine konstante Steigerung der Bezüge drin.

31.07.2014; Burgdorf; Eishockey - Team Schweiz; Fototermin Schweizer Nationalmannschaft; Roman Josi (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Roman Josi: Bald dürfte er der Schweizer Topverdiener in der NHL sein. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Die Verträge von Damien Brunner (New Jersey Devils), Luca Sbisa , Yannick Weber (beide (Vancouver Canucks) und Raphael Diaz (Calgary Flames gelten allerdings nur für ein Jahr.  Eine gute Saison und mit etwas Glück katapultieren sie sich bald in höhere Gehaltssphären.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel