DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ZSC Lions jubeln über den Finaleinzug.
Die ZSC Lions jubeln über den Finaleinzug.Bild: keystone

Doppelter Sweep: ZSC und EVZ stehen im Playoff-Final, Fribourg und Davos haben Ferien

In den Playoff-Halbfinals der National League sind die Entscheidungen auf dem schnellstmöglichen Weg gefallen. Titelverteidiger Zug und die ZSC Lions stehen nach dem vierten Sieg im vierten Spiel als Finalisten fest. Spiel 1 geht am Ostermontag in Zug über die Bühne.
14.04.2022, 19:2014.04.2022, 23:09

Davos – Zug 1:2nV

Serie 0:4

Die Zuger entgingen nur knapp der ersten Niederlage in diesen Playoffs. Gregory Hoffmann glich 19,8 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit, als die Gäste ohne Torhüter agierten, mit einem Schuss von der blauen Linie zum 1:1 aus und rettete damit sein Team in die Verlängerung. Diese dauerte nur 45 Sekunden, dann gelang Jan Kovar der Siegtreffer der Gäste. Die Vorarbeit leistete Dario Simion, nachdem er zunächst einen Schuss geblockt hatte.

Die Tore des Spiels.Video: YouTube/MySports

Die Zentralschweizer hätten die Partie schon früher gewinnen müssen. Sie drückten dem Spiel wie in den ersten drei Halbfinal-Duellen den Stempel auf, jedoch waren es die Davoser, die in der 38. Minute in Führung gingen. Für einmal fanden die Bündner etwas Platz vor, Dennis Rasmussen spielte einen herrlichen Querpass auf den aufgerückten Verteidiger Thomas Wellinger, der zunächst in die Mitte zu Matej Stransky passen wollte, worauf der Puck zu ihm zurückkam und er ins «leere» Tor einschoss. Der 34-Jährige traf erst zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft für die aufopferungsvoll kämpfenden Davoser.

Die Zuger dagegen liessen bis zum späten Ausgleich zahlreiche Topchancen aus, so in der 23. Minute, als Dario Simion aus kurzer Distanz am Davoser Keeper Sandro Aeschlimann scheiterte. Oder wenige Sekunden vor der zweiten Pause, als Fabrice Herzog alleine vor Aeschlimann auftauchte. Es gäbe noch zahlreiche andere Beispiele.

Zudem brachte der EVZ für einmal im Powerplay nichts Zählbares zu Stande. Klar war auch Unvermögen dabei, dass die Zuger erst spät trafen und hatten sie auch etwas Pech, allerdings verdient die Leistung von Aeschlimann allerhöchste Anerkennung. Der 27-Jährige parierte 36 Schüsse.

Bild: keystone

Davos - Zug 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1) n.V.
6547 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Stolc (SVK), Altmann/Wolf.
Tore: 38. Wellinger (Stransky, Bromé) 1:0. 60. (59:41) Hofmann (Djoos) 1:1 (ohne Torhüter). 61. (60:45) Kovar (Hofmann) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 1mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Kovar.
Davos: Aeschlimann; Heinen, Jung; Dominik Egli, Wellinger; Zgraggen, Barandun; Gärtner; Stransky, Rasmussen, Bromé; Wieser, Corvi, Ambühl; Schmutz, Prassl, Frehner; Knak, Nussbaumer, Pospisil; Canova.
Zug: Genoni; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Schlumpf, Kreis; Gross; Müller, Lander, Bachofner; Simion, Kovar, Hofmann; Zehnder, Senteler, Herzog; Allenspach, Leuenberger, Suri; De Nisco.
Bemerkungen: Davos ohne Chris Egli, Simic, Stoop (alle verletzt) und Nygren (überzähliger Ausländer). Zug von 58:41 bis 59:41 ohne Torhüter.

Zürich – Fribourg 6:2

Serie 4:0

Dreimal hatte eine Verlängerung die beiden Teams trennen müssen, im vierten Spiel reichte ein Drittel aus. Im mittleren Abschnitt lief für Fribourg-Gottéron alles schief, was schief gehen konnte. Das Unglück begann in der 24. Minute, als Marcus Krüger einen Schuss von Maxim Noreau perfekt zum 2:1 ablenkte. Die entscheidende Szene folgte aber zwei Minuten später.

Die Tore des Spiels.Video: YouTube/MySports

Chris DiDomenico, Fribourgs überragender Topskorer, der sein oft überschäumendes Temperament bisher so gut im Griff gehabt hatte, leistete sich ein Beinstellen, das mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe geahndet wurde. Wenige Sekunden nach Ablauf der folgenden Fünf-Minuten-Strafe erhöhte erneut Krüger auf 3:1. Ohne den einzigen Spieler, der auf Freiburger Seite den Unterschied machen kann, war damit mehr als eine Vorentscheidung gefallen – das Malheur für Gottéron aber noch nicht zu Ende.

In der 36. Minute stocherte Simon Bodenmann den Puck zum 4:1 über die Linie – in einer ganz ähnlichen Situation, wie beim aberkannten Fribourg-Treffer in der Verlängerung am Dienstag. Auch Christian Dubé nahm die Coach's Challenge, erhielt aber nach dem Videostudium nicht recht und wurde dafür mit einer kleinen Strafe sanktioniert. Im folgenden Powerplay doppelte Bodenmann zum 5:1 nach.

Der Rest war im erstmals seit dem gegen Lugano gewonnenen Playoff-Final vor vier Jahren ausverkauften Hallenstadion ein ZSC-Schaulaufen. Nach drei starken Auftritten in den ersten drei Spielen fehlte Gottéron die Energie, der Glaube und auch die spielerische Klasse für eine wundersame Wende. Der ZSC wird in dieser Form auch im Final nur schwer zu stoppen sein.

Bild: keystone

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 6:2 (1:1, 4:0, 1:1)
11200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin (CAN)/Tscherrig, Obwegeser/Cattaneo.
Tore: 6. (5:34) Aeschlimann 1:0. 7. (6:06) Desharnais 1:1. 24. Noreau (Azevedo) 2:1. 31. Krüger (Weber) 3:1. 36. Bodenmann 4:1. 38. Bodenmann (Azevedo, Krüger) 5:1. 47. Brodin (Gunderson) 5:2. 56. Aeschlimann (Schäppi, Chris Baltisberger) 6:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 plus 5 Minuten (DiDomenico) plus Spieldauer (DiDomenico) gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Andrighetto; DiDomenico.
ZSC Lions: Kovar (56. Waeber); Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Weber, Kivistö; Trutmann; Hollenstein, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Bodenmann; Pedretti, Sigrist, Diem; Aeschlimann, Schäppi, Chris Baltisberger; Sopa.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Sutter, Furrer; Diaz, Dufner; Chavaillaz; Bykow, Desharnais, Mottet; Marchon, Schmid, DiDomenico; Brodin, Walser, Jörg; Bougro, Haussener, Rossi; Lauper.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Morant (verletzt), Quenneville und Roe (beide überzählige Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Sprunger (verletzt) und Rantakari (überzähliger Ausländer). Fribourg-Gottéron von 55:30 bis 55:53 ohne Torhüter. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YouTuberin bricht in verlassenes Aquarium ein – die Szenen erinnern an einen Horror-Film

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JtotheP
14.04.2022 21:41registriert Februar 2018
Wenns nicht läuft, dann läufts nicht. Gratulation an Zürich. Sie waren trotz allem und auch entgegen meinen zynischen Kommentaren hier die bessere Mannschaft.
Danke Fribourg für die geile Saison, Halle immer voll, ich auch. War richtig gutes Eishockey was ich in dieser Form schon lange nicht mehr gesehen habe bei uns an der Saane.

Badehosen momtieren!
1057
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kev66
14.04.2022 22:48registriert November 2019
Sorry, der muss sein.
Doppelter Sweep: ZSC und EVZ stehen im Playoff-Final, Fribourg und Davos haben Ferien\nSorry, der muss sein.
7627
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pat the Rat (das Original)
14.04.2022 21:51registriert Februar 2017
Die Odyssee der "Untitelbaren" geht weiter...
579
Melden
Zum Kommentar
72
Nach Tackle total verkrampft – NFL-Quarterback Tagovailoa mit Kopfverletzung im Spital
Schon in der letzten Partie am Sonntag taumelte Tua Tagovailoa nach einem Zusammenprall übers Spielfeld. Nun verletzte sich der Quarterback der Miami Dolphins bei der 15:27-Niederlage gegen die Cincinnati Bengals erneut am Kopf.

Tua Tagovailoa musste im Spiel gegen die Cincinnati Bengals nach einem harten Tackle im zweiten Viertel mit einer Verletzung an Kopf und Nacken ins Spital gebracht werden.

Zur Story